004 Neue Erde und luzide Träume – mit René Ringhof

Was wir vom Klarträumen über das Leben lernen können

Zusammenfassung

Der Singer und Songwriter René Ringhof ist bereits im Kindesalter aus der Matrix erwacht. Seither gehören luzide Träume und Astralreisen zu seinem Leben. Er liebt die Gesetze der Resonanz, folgt immer seiner Intuition und transportiert seine Erkenntnisse und Botschaften als Rapper mit seiner inspirierenden Musik. Als Motivationskünstler arbeitet er gerne mit Kindern und Jugendlichen und hilft ihnen dabei, das wahre Leben zu erkennen. Seine Botschaft an die Menschen: „Liebe steht über allem, mit allem!“ Mit René spreche ich über die neue Erde, die Vollkommenheit von Kindern und über die Kraft von luziden Träumen. Folgende Inhalte erwarten dich: der Beginn des Wandels, Bewusstseins-Game, Luzides Träumen, Neue Erde, Selbstreflexion als mächtiges Tool, die Magie des Kind-Seins, 5D Bewusstsein, Frequenzen, Schlaf

Der 5D Consciousness Podcast ist dein Energie- und Informationsdownload für den Aufstieg in die 5. Dimension. Dein Gastgeber ist Martin Pleissner.

Informationen zu dieser Episode

Vollständiges Transkript

Hier findest du das vollständige Transkript dieser Episode. Da dieses automatisch erstellt wurde, kann es Fehler enthalten. Diese Mitschrift findest du auch integriert und durchsuchbar im Audioplayer oben. Wenn du nach einem Schlüsselwort suchst, gib dieses einfach in das Suchfeld ein und klicke den gefundenen Text an. Der Player springt dann automatisch zu der richtigen Stelle.

Transkript (zum Ausklappen klicken)
0:00:39–0:00:50
OK, mein lieber Halli, hallo lieber den Mehringhof, ich grüße dich zu einem, pfeift die Talk heute am Dienstagabend.
0:00:51–0:01:04
Wunderbar, dass du da bist wir kennen so lange stimmt, wir haben uns über reift die muss man community kennengelernt über einer lieben Freundin,
0:01:05–0:01:19
hatten vor einiger Zeit ein sehr spannendes Telefonat und da ist mir so klar wurden Ich möchte dich mal für einen Fall auf die Tour gewinnen und ich in der Jungen machst du mal etwas über dich sagen,
0:01:20–0:01:24
hier erst mal schön hier zu sein danke dafür,
0:01:25–0:01:32
ja, mein Name ist Trainerin hoch ich bin Musiker, Rapper, Sänger, Songwriter.
0:01:34–0:01:42
Liebe es, luzide zu träumen, also alles was mit aus erklärt baulichen Erfahrungen zu tun haben Springen, gehen so in Dimension,
0:01:44–0:01:49
Liebe die Zeit, die gerade ist, weil sie sehr spannend ist und weil wir da auch noch sehr eingehen werden,
0:01:50–0:02:01
und eine wundervolle Familie, würde ich sehr dankbar bin, grundsätzlich auch sehr dankbarer Mensch wir ganz viele Dinge, die mir im Leben passieren,
0:02:02–0:02:05
und heute sind wir hier und ich freue mich auch einen wundervollen.
0:02:09–0:02:19
Du bist ja auch Musiker, das finde ich einen dieser Spannen du bist als singen, sondern weiter als Reporter unterwegs unter dem Namen das K Element.
0:02:21–0:02:30
Ich habe einige deiner Musik gehört, ich bin das er ganz spannend wie du das verbindet, ist also Rap kennt man ja auch eher so aus einer außer dunkleren Ecke.
0:02:30–0:02:35
Soso, Ghetto Rap, ziemlicher Straßen, der Berliner Rap und so weiter.
0:02:35–0:02:46
Kennst du dich besser und ich, aber ich weiß, dass es ziemlich viel auch gegeneinander geht, immer gegenwärtig, gewiss und du fährst einen ziemlich andere form der Krebs oder das dieser Musik.
0:02:48–0:02:56
Ich nehme deine Musik er als als motivierend inspirieren licht voll, auch war machst du das schon immer so?
0:03:00–0:03:14
Ich mache jetzt schon seit knapp 20 jahren intensiven Sieg klar red mit red hat auch angefangen, da war es schon sehr billig, wenn man auch in so einer phase der umstrukturierung ist man es noch ein bisschen.
0:03:16–0:03:23
Tiny man geht seiner Wege, man hat vielleicht geht oder man man erlebt andere Prozess auch,
0:03:24–0:03:34
es ist so ein bisschen ich glaube, das darf man auch jedem gar nicht übel nehmen, wenn er mit anfängt und des Jungen dann noch so rebellisch mehr rebellisch ist, jetzt Messers Stones zu machen,
0:03:34–0:03:39
weil es so im geiles Wenn Ziel einfach ist und den trägt, einfach mal raus zu spülen.
0:03:40–0:03:47
Aber es hat sich relativ schnell umgewandelt. Wenn bei mir und Mama seit langer, langer Zeit jetzt.
0:03:48–0:03:54
Fast nur sonst die berühren, so meine Aufgabe mit der Musik ist,
0:03:55–0:04:09
mein Jahr mein mein Sehen Plan ist ein bisschen mit der Musik die Menschen wieder zu erinnern, wer sie sind, sie groß sind, dass sie viel mehr sind als das, was sie uns erzählen, und macht auch.
0:04:10–0:04:25
Vielmehr sind meiner Meinung nach als so so ein Werkzeug zu benutzen ich meine Worte können können unheimlich viel beeinflussen und mit der richtigen Energie die richtige Melodie.
0:04:26–0:04:28
Kann der ganz viel passieren.
0:04:30–0:04:39
Deswegen wer wären wir gerade keine darüber gesprochen, dass du dich ja auch momentan mit Einsätze bei der ganzen Krisensituation das du auch,
0:04:39–0:04:53
öffentliche Reden hältst es war vor kurzen, 11 Demo bei dir in der Stadt und wohl nur einen einsamen Acapella angeboten hast und die Menschen damit auch in gewisser Weise mit inspiriert und berührt hast,
0:04:54–0:04:59
und hast auch geschafft, entsprechende Emotionen hervorzurufen. Richtig.
0:05:02–0:05:09
Aus der kleinen Stadt waren dann nicht ganz so viele generell bei der Demo schon besprochen.
0:05:09–0:05:18
Wir kommen immer vor, dass die Menschen dort so mich zu sehr gegen was Sinn, nicht für ihn, was Sinn.
0:05:20–0:05:25
Ja, und am Ende habe ich dann einen Acapella Song zum Besten gegeben.
0:05:25–0:05:37
Der, der gerade gut auch in die in die jetzige Zeit passt, weil Krone kommen erst ein bisschen vor, als Renz fast vorbei ist. Jetzt ist es eben die Rassismus und die neue Spaltung.
0:05:38–0:05:45
International geht es darum, ja mein, meinen Alltag zu beschreiben.
0:05:46–0:05:58
Meine Frau ist Amerikanerin, mein bester Freund meine meinem Freundeskreis des kompletten multikulturell, und ich glaube, wenn man sich ein bisschen mehr für die Geschichten der Menschen interessieren würde,
0:05:58–0:06:07
noch mal zu hören würde, was jeder Einzelne, so jeder so viel jeder bringt so viel mit, das ist einfach so viel werden.
0:06:09–0:06:21
Das wieder zu lernen, das geben. Da geht es in dem Song darum, einfach mal wieder hin zu hören und so meinen persönlichen Werdegang mit mit, mit dem multikulturellen Szene,
0:06:22–0:06:33
eine zum Weinen gebracht, sehr gefeiert, das ist immer das Schönste, so gerührt, dann ist es für mich auch so die größte Genugtuung.
0:06:33–0:06:46
So was die Musik angeht also Menschen zusammenbringen statt statt zu spalten in anderen worden begrüße auch alle, die heute abend gleiche dabei sind, herzlich willkommen.
0:06:46–0:06:53
Ich habe wie immer den den Chat im Blick und wenn ihr irgendwelche Fragen hat, irgendwelche Anmerkungen habt, lasst es uns gerne wissen.
0:06:55–0:07:06
Ich würde jetzt ganz gern mal reingehen in die, in die wirklich spannende Thematik alles, was uns gerade auf diesem Planeten passiert alles, was sich ändert.
0:07:06–0:07:13
Wir haben auch von dem Vorgespräch viel über Wandel gesprochen. Du hast eigentlich schon seit seinen jungen Jahren hast du irgendwelche,
0:07:14–0:07:23
Bilder im Kopf, und ich wollte dich heute unbedingt auch dazu befragen, was, was ihr so vorschwebt, was die das auch mitgeteilt wurde.
0:07:24–0:07:26
Was passiert denn momentan auf unserem Planeten?
0:07:27–0:07:31
Ja, genau, wo fangen wir an?
0:07:32–0:07:38
Also ich glaube, wir sind uns alle einig, dass uns ja das,
0:07:39–0:07:49
sowie ganz viele Menschen immer berichten, ob sie in Facebook Videos oder in Youtube Videos oder sonst hast das gegen, wie der Wandel so in der Luft liegt, und.
0:07:51–0:07:59
Da sind uns alle einig Bei mir war es schon immer so kleine, auch so wie wir auch Telefonat gesprochen haben, das,
0:08:00–0:08:07
Ich muss ein bisschen ausruhen und zwar genau Wie kommen wir auf die Welt und vergessen so ziemlich alles, um dieses Spiel zu spielen?
0:08:07–0:08:13
Teil des Deals ist, dass wir irgendwie vergessen, was unsere früheren Leben angeht.
0:08:13–0:08:27
Jetzt hätte Raums weiter, wenn man daran glaubt, Natürlich, und irgendwie wurde das von mir oder so habe ich das Gefühl wurde bei mir vergessen, da das Vergessen mit einem zu programmieren, und mir wurde schon ganz früh in der Kindheit.
0:08:29–0:08:39
Gezeigt, in träumen wir Visionen oder noch klaren Anker Punkten, die mir das Leben dann gezeigt umgesetzt haben.
0:08:40–0:08:47
Dass dieser Wandel, der jetzt in der Luft liegt, so wie ich am Anfang gesagt habe, tatsächlich aus jetzt,
0:08:48–0:08:57
und dieses utopische, wovon wir alle träumen, dieses lange genug jetzt ist vorbild und gekämpft haben,
0:08:58–0:08:59
viel dafür getan haben.
0:08:59–0:09:07
Das ist jetzt auch mal passieren, und das wird mir von klein auf immer man gezeigt und ich fühl so stark,
0:09:08–0:09:20
dass wir gerade in einer extrem spannenden schönen Zeit sind, auch wenn diese Zeit liegen, existieren meiner Meinung nach meine, ich muss immer sagen ist es meine Realität, von der ich spreche, und es gibt nur Impulse, jeder darf man nicht,
0:09:20–0:09:24
machen, was er möchte und jeder lebt aus seiner Zeit ging.
0:09:24–0:09:31
Es gibt knapp acht Milliarden Realitäten, aber ich glaube, dass es was übergeordnet ist.
0:09:31–0:09:44
Das Übergeordnete ist in diesem Fall, was den Wandel angeht, wovon wir alle profitieren und Spaß haben werden, so bis dorthin es witzig, manchmal auch ein bisschen hin und her, das auf jeden Fall aber ich glaube,
0:09:45–0:09:59
dass die Geburt des Wandels, das wir alle, dass dieses Baby in der Hand halten werden und durchatmen und endlich auch ja dieses goldene Zeitalter, von dem gesprochen wir immer,
0:09:59–0:10:01
jetzt auch erfahren werden.
0:10:03–0:10:08
Es klingt verrückt immer zu sagen ich weißes, weil was weiß man schon,
0:10:09–0:10:16
in dem Fall ist es so, dass es gibt ganz viele Momente in meinem Leben, die so klar war.
0:10:18–0:10:32
Das ist jetzt passiert und das war schon im Kindesalter so, dass die Leute immer gesagt haben immer schlimmer und die zeit ist kacke und man was passiert hier, was er uns stimme form des wandels ist,
0:10:33–0:10:36
ja natürlich klar so ist der wieder.
0:10:37–0:10:43
Aber ich wusste, dass es gut wird und ich wusste mit mitte ende 30 kommt der Moment.
0:10:44–0:10:50
Und jetzt durch chronische krone dieses forum nicht gerade einfach sich zeigen,
0:10:51–0:10:59
so glasklar vor meinem auge das ist jetzt in diese richtung geht diese ikone zeit.
0:11:01–0:11:12
Ist mich moralisch, das leben, das buffet und wieder dafür einfach sich nehmen was er will so seine religion damit auch kommen.
0:11:14–0:11:22
Eine wunderschöne zeit nehmen was schmeckt jedem was man aber am ende sind wir alle daten zwischen alle dort, dies machen wir alle durch.
0:11:24–0:11:33
Lass dich überraschen und freuen euch gesagt davon wovon die die menschen träumen wovon träumen sie denn?
0:11:35–0:11:45
Das ist jetzt Duell. Ich glaube, ich glaube das natürlich dieser sehr wegen dieser diese eigenen Prozess total wichtig.
0:11:47–0:11:58
Ich glaube, dass Menschen auch zum Großteil süchtig nach diesen Dramen sind, ohne es zu wissen, weil diese Dramen formen und sehr auch in diesem Rahmen, machen sie auch stärker.
0:12:00–0:12:11
Es geht alles dazu zu diesem Spiel und spiele gerne, deswegen gebe ich auch Dimension, Spielchen, außerkörperliche Erfahrungen, Sieges Träumen sie.
0:12:12–0:12:17
Ist ihnen ein Gebiet so viel, so viel Magisches. Und.
0:12:20–0:12:30
Lass uns doch mal meinen einen deiner deiner Träume eintauchen, was, der Sagst du, dass du die Fähigkeit hast, die Gabe hast, Notiz zu träumen,
0:12:32–0:12:43
gibt es ein Bild, was ich immer wieder wiederholen, was du immer wieder vor Augen hast, wo du mehr oder weniger deiner deine zukünftige Realität schon siehst.
0:12:48–0:12:58
Das noch nicht, aber wurde sagt Ich habe immer überlegt, was mach ich denn so in den luziden Träumen Sohn demnächst Was machst du, wenn du klar und bewusst auf eine mein Traum bist?
0:12:58–0:13:11
Ich hab mir so überlegt das ist jetzt beim nächsten Mal Sieges Träumen anfangen, mir die Welt dort so zu bauen,
0:13:12–0:13:25
sie hat so zu errichten, wie sie gern auch hier dann gern sehen würde oder gehen oder dann sehe im Ende des Tages Ja und ich mach gleich mal das Bild.
0:13:27–0:13:28
Plus drunter vorstellen können.
0:13:31–0:13:36
Natur Natur Ich bin schon immer sehr naturverbunden, gibt nichts Schöneres.
0:13:38–0:13:42
In der Natur zu meditieren, der Natur einfach zu atmen zu sein.
0:13:43–0:13:56
Ich ließ einen Rauch, mich mitten in den Wald zu stellen, die Augen zuzumachen, tatsächlich alles zu vergessen, egal werde an mir vorbei läuft oder Spaziergänge oder Waren fahre ich kriegs ganz gut hin,
0:13:57–0:14:05
mich davon nicht irritieren zu lassen, sondern tatsächlich in dem Moment zu sein, also ganz viel Natur, wieder zurück zur Natur,
0:14:07–0:14:10
wenig versteckt, verflucht nicht.
0:14:10–0:14:19
Wir haben ihren super Interviewtechnik, ist auch wundervoll, wenn man richtig nutzt, aber ich glaube, dass die zu krass die Bahn genommen hat, die letzten Jahre.
0:14:22–0:14:36
Ganz viele Kommunen wir dieses Bewusstsein für sich selbst, für sein, sein Inneres zu bekommen, um das wieder zu lernen mehr Nach innen zu schauen wir nach außen.
0:14:37–0:14:48
Ja es ist immer natur. Also wenn ich dieses bild habe ist immer natur um wir wissen alle verbunden die türken sind auch die türen sind auf,
0:14:49–0:14:54
kennt hier reden, streben, besuchen, weil wenn alles harmonie schwingt und.
0:14:55–0:15:02
Soderbergh ist es erst mal grundsätzlich mit den vier elementen wieder vor allem dieses bild.
0:15:03–0:15:14
Der wenn du sagst viel natur, was machen wir denn dann mit den ganzen zubetonierten Flächen, mit den Städten und den riesigen Autobahn Netzen und so weiter.
0:15:14–0:15:18
Gibt sie dann noch oder was ist damit?
0:15:19–0:15:24
Ich kann mal noch einen Schritt weitergehen, und zwar ich habe gelesen.
0:15:24–0:15:39
Robert Monroe ist so der Pioniere Dimensions reisen außer körperlichen Erfahrungen seinem einem Buch geschrieben, das er im Jahre 3000 einen Zeitsprung gemacht ins Jahr 3000.
0:15:40–0:15:52
Auf die Erde gekommen hat sich die Erde angeschaut und es ist wer Monroe kennt, der weiß das ist so, der erste war, der astral reisen,
0:15:52–0:16:04
öffentlich gemacht hat und auch ganz viele mit 1000 experimente durchgeführt hat und er war im jahr 2000 aus der Erde und hat gesehen, wie die kontinente wieder sich verschoben haben,
0:16:05–0:16:10
viel mehr wasser wieder war städte oder Natur wichtig.
0:16:11–0:16:22
Bitte so wieder geholt hat wieder alles ja wieder grün und zwar ganz, ganz wenige Menschen auf der Erde, also mehr als 3000 waren ganz wenige nur noch da, aber,
0:16:23–0:16:27
war anders, es war dann nicht mehr so zivilisiert oder normal.
0:16:27–0:16:35
Menschlich, dass man dort normal ist, sondern man hat sich nun weil hin 3000 ist Zeit.
0:16:35–0:16:44
Aber es war dann so, dass die Menschen sich einfach die Körper geliehen haben und wieder unter einen Baum gelegt haben, so dass jeder alles dahin kann,
0:16:44–0:16:52
ständig geredet hat und hast dich vor, ich meinen, grenzenlos zu fühlen und zu denken war schon immer so, meine ich nicht.
0:16:54–0:17:08
Gut vorstellen. So wenn ich ehrlich bin jeder der mal eine außerkörperliche Erfahrung weiß es funktioniert, kann sich auch vorstellen, dass es eine Welt geben kann, wo man sich die Körper einfach bei OPs Tiere sind oder.
0:17:10–0:17:14
Ist eine schöne schöne schöne Gedanken stehen einfach,
0:17:15–0:17:20
die Körper den Körper sieht wie einen anzug sozusagen,
0:17:20–0:17:34
das war ja heute sechs mal schwarz, dann meist dann dann legt dann dünn und dann ist mein Tier mal haarig, dann bitte mal nackt und immer wiederum experimentierenden sich das jemals anfühlt oder kinder, aber wir mehr geistig bewegst.
0:17:35–0:17:48
Wer lust hat körperlich mal zu sein, weil er total schön gemacht war, dann so irgendwie so eine linke der bäume die so geleuchtet haben und total energetisch da waren dann die körper gelegen wieder der sie stehe ich hier übernimmt,
0:17:49–0:17:52
liegt bin auch dann wieder irgendwo unter Land.
0:17:54–0:17:58
Diese er total coole spiel fand es kann,
0:17:58–0:18:09
ist es denn meine wir leihen ja unsere Körper in gewisser Weise auch nur von der Erde für eine gewisse Zeit für 80 90 Jahre nachdem wir hat man wird,
0:18:10–0:18:15
geben sie dann zurück in Form von Materie, das darf sie dann ja eher wieder einen verleiten.
0:18:16–0:18:25
30 Momentan ist ja so, vielleicht ist es auch Teil dessen, was wir sehr, gar nicht mehr bewusst uns bewusst sind dass wir eigentlich den Körper nur geliehen haben.
0:18:25–0:18:34
Aber in dem Bild, wenn ich richtig verstehe, kann man auch während dieser Zeit während des Lebens sein Körper wechseln und in andere Rollen schlüpfen.
0:18:36–0:18:44
Vielleicht ist es nicht das Prinzip Leben, so wie wir es jetzt verstehen, weil wir jetzt haben wir unseren einen Körper wir haben.
0:18:46–0:18:53
Der Körper verfällt mit der Zeit wird als dort sind wir einfach geistig und leihen uns die Erfahrung,
0:18:53–0:19:02
so wie wir gerade möchten, einfach so die Körperwelten uns gehen auf eine andere Art und Weise Wir müssen nicht warten bis der Tod und sehr ein, um dann,
0:19:03–0:19:05
woanders hin zu gehen, sondern wir können,
0:19:06–0:19:14
wir können einfach spielen, so wie ich das Leben aussehen ist ja geiles Spiel, Bewusstseins gehen ins Spiel.
0:19:16–0:19:19
Der Leichtigkeit meiner Meinung nach wenn was nicht leicht ist.
0:19:22–0:19:30
Mache ich den Deal nicht, sage ich mal so. Es muss nicht heißen, dass das so alles auf die leichte Schulter nehmen, gar nicht damit gemeint, sondern eher,
0:19:31–0:19:39
oder nicht damit gemeint, dass du mich kämpfen sollst du deine Ziele und alles geben soll, aber wenn es deine Ziele und eine Berufung eine Passion ist,
0:19:40–0:19:48
du kennst dafür, dann ist es ja auch irgendwie kein Kampf, sondern es ist ja dann auch wieder eine Leichtigkeit, weil du weisst du machst mir Liebe so,
0:19:49–0:19:58
wenn was Liebe machst, dann kannst du bekommst du in die Energie immer von allen Seiten so egal wie viel Kraft gekostet.
0:20:01–0:20:06
Einen Freien bekommen. Dann fragt dieser bella warum sollte man sich überhaupt einen körper leihen?
0:20:09–0:20:21
Muss man nicht, man muss es ja nicht so. Das ist der das bild war ja nur also von ihm, der die leiche dort gemacht hat. Und wer verstehen will kann stehen und endlich viele dimension.
0:20:22–0:20:28
Jeder wurf müsste so ist ja immer geht immer darum welcher strahlung wie die ich machen egal was.
0:20:30–0:20:39
Ich will es nicht so dieses typische sachen dingen sowas weil jeder weiß jeder sagt diese tätigkeiten rausnehmen, einfach mal jeden sein lassen.
0:20:40–0:20:43
Klar das spiel doch einfach so.
0:20:43–0:20:49
Das ist ich glaube das um ein schönen satz zu zitieren,
0:20:49–0:20:53
auf der einen seite zu nehmen wir das leben zu ernst,
0:20:53–0:21:05
auf der anderen seite nimmt nämlich spielerischen rische leichtigkeit des seins nicht ernst genug so und ich glaube, dass da ganz viel wahrheit steckt ihr.
0:21:07–0:21:21
Auch bei bei manchmal in anführungszeichen erwarten menschen so schwer, dass es überhaupt keine Gottes Willen wieder ist gut hier ist und ich feiere genau so wie sie ist, weil ich den Gesamtplan gegen total geil finden, aber.
0:21:23–0:21:29
Gerade der Spiritualität ist es doch auch so, das so weh gibt, das ist jetzt der Weg zum Gutes.
0:21:29–0:21:33
So musst du gehen, damit du erleuchtet, wie es zu der sonst.
0:21:34–0:21:47
Ich glaube, es ist nicht meine Religion ist, musst du, ich glaube, das ist erst mal gar nichts, geht so an erster Stelle und auf der anderen Seite da darum geht, dass dein Herz die in dem Moment sagt,
0:21:48–0:22:03
bin Mensch, der gerne mal, wenn er gerne einfach still ist und und und auch nur zehn Minuten Nummer Horst in die Spielereien um dann und dann den nächsten Schritt machen so, das hat ganz viel Magie.
0:22:03–0:22:09
Man sagt ja auch, sagt ja auch der Schöpfer erfährt und entdeckt sich selbst,
0:22:10–0:22:24
also und dadurch, dass das eher so mannigfaltig ist, eigentlich ein 11 Kontinuum ist das ja, das wie wie ein Farbspektrum aus allen fahren, da kann man niemand sagen, jetzt sind alle lila oder,
0:22:25–0:22:31
der rote Weg ist der richtige Er, sondern er versucht oder sie versucht oder es versucht, ist völlig wurscht.
0:22:34–0:22:37
Alles zu entdecken, dass das Meer der Möglichkeiten zu erfahren,
0:22:38–0:22:49
und wenn ich jetzt zum Beispiel in den Körper schlüpfen würde ich habe mir gerade selbst die Fragen gestellt Ich würde auf alle Fälle meinen Adler sein, um mal dieses Leben eines Adlers für eine Zeit lang zu genießen.
0:22:49–0:23:00
Dann bin ich gerne mal einen Wal sein richtig tief abtauchen können, spannend finden, dann wäre ich gerne mal 11 Mikroskop.
0:23:02–0:23:07
In in einem Organismus, Wie die Menschen leben kannst du mal schauen, sie sich das anfühlt,
0:23:08–0:23:14
was wärst du gerne vor das Ding ist, siehst du, wenn du luzide Träume lernen würdest,
0:23:15–0:23:26
könnte es regelmäßige dann kannst du das alles machen, kannst du das alles schon sein, muss nicht warten, bis ja recht schauspiel Du kannst es ja alles sein, so.
0:23:28–0:23:31
Adler ist total geiler! Fliegen ist total immer Geist gesund.
0:23:31–0:23:46
Wenn ich merke, ich werde klar im Traum, bin bewusst so wie jetzt hier vor der Kamera, dann ist erst was machen liegen, so, das ist immer das erste und sagt ja auch jeder der Bibel bis zu 90 % ist,
0:23:47–0:23:49
gibt es ganz viele spannende Sachen.
0:23:49–0:23:57
Ich glaube, von den vielen zu sein oder keine Ahnung, meine Frau zu sein, diese Orte zu viel.
0:24:00–0:24:03
Bewege mich ist so groß.
0:24:05–0:24:12
Wir haben es auch im Telefonat gesagt wie wir noch nie langweilig, es gibt keinen, kaum Moment oder nie.
0:24:13–0:24:19
Ich kenne keine lange Weile, weil es so viel zu erleben gibt, es in jeder Situation es umfasst.
0:24:19–0:24:33
War so schön und richtiger Fan von dem richtige Lebensspender ist tatsächlich an die auch an Du hast irgendwie so eine innere Erinnere Lebens Freundin zu unseren Taten und Erlebnis trank,
0:24:34–0:24:44
kann noch eine Frage rein von der Julia die hat gefragt Wäre es denn möglich, auch ohne Körper die Welt der Polarität zu erleben?
0:24:45–0:24:46
Kannst du das beantworten?
0:24:50–0:24:54
Ich denke schon, es gibt hier nichts, was es nicht gibt und.
0:24:57–0:25:02
Meine Erfahrungen damit einen schließen lasse.
0:25:02–0:25:16
Habe ich auch außer körperlichen Momenten das fühlen dürfen, so also das, was Monroe schreibt. Auch den verrücktesten Dimensionen war er auch in dieser,
0:25:17–0:25:20
Dualität Polarität aber auf eine andere Art weiß.
0:25:20–0:25:31
Ich glaube tatsächlich, dass dieses Spiel hier auf der Erde schon einzigartig ist, also es hat schon, auch wenn es alles gibt, ist es, glaube ich, total einzigartig hier, und auch,
0:25:31–0:25:37
dieses kaum zeigt, dass es langsam wissen, dass wir das so erleben können Wir können, es,
0:25:38–0:25:42
kannst genießen und Stühlen und und es gibt es,
0:25:43–0:25:56
soweit ich meine Realität erfahren habe, nicht in vielen Dimensionen reißt es eher so, dass man verschmelzen energetisch miteinander schon alles weiß, also die Information ganz anders vermittelt bekommt und so weiter.
0:25:56–0:26:10
Aber also ich bin Mega Band und Schöpfer hier auf der Erde, das ist unglaublich. Ist es ja, ich sage jeden Tag danke ich dem man uns auch erst mal ist der Gedanke und freue mich auf das, was uns und.
0:26:13–0:26:25
Julia, was mir grad noch als als Bild kam bezüglich Polarität ich würde mal so sagen, wenn alles im Universum eine Schwingung ist,
0:26:25–0:26:30
eine Schwingung ist eine Bewegung zwischen zwei Polen maximal und der Minimum,
0:26:31–0:26:44
das Schwingen kann man das wir schon, die kann sich natürlich verschiedene können sich in mehr positiv mehr negativ verschieben oder wohin auch immer, aber ich glaube, bei alles der Schwingungen ist das erst mal so meine Interpretation auch,
0:26:45–0:26:47
Erfahrung der Polarität, unabhängig vom Körper möglich,
0:26:48–0:26:56
ohne einen Körper gibt es Licht und Schatten und gibt es gibt es gibt es laut und leise und die ganzen die ganzen Farben.
0:26:56–0:27:07
Das heißt es sind immer verschiedene Polaritäten, würde ich mal so sagen ja, ich glaube richtet der Körper notwendig ist, um das zu erfahren Polarität.
0:27:10–0:27:12
Wenn man nur auf die neue Erde zu sprechen kommen.
0:27:15–0:27:24
Große vor, was mit drei Jahr 3000 gesagt das wär ganz schön ganz schön lange ist aber was wie siehst du denn jetzt?
0:27:24–0:27:31
Oder hast du ein Bild im Kopf? Wie jetzt auch die Entwicklung der nächsten Jahre sich von zehn ziehen kann, eine Möglichkeit.
0:27:34–0:27:35
Wahrscheinlichkeit.
0:27:40–0:27:52
Es gibt verschiedene Realitäten, gerade auch mal so, also wie gesagt nicht gesagt habe ich glaube, das ist uns alle betrifft und das ist unausweichlich ist was gerade passiert.
0:27:52–0:28:06
Natürlich kann ich zwei Ebenen runter springen und gucken was was was ist, gerade ob das keine Ahnung die Zuschauer die gerade dabei sind, was sie glauben ob diese geschichte mit,
0:28:07–0:28:10
tram eu oder diese geschichte,
0:28:11–0:28:24
das ist jetzt erst mal noch schlimmer werden könnte das noch mal richtig trampel passiert oder man ich glaube es ist egal ich habe gebühren das ist jetzt erst mal das,
0:28:26–0:28:33
egal, ist so was im außen gerade uns präsentiert wie, sondern dass es so universum zeigt.
0:28:33–0:28:47
Mir jetzt kann nur von mir sprechen symbolisch mein Freund du hast jetzt so viel gelernt und die bewusst machen dürfen und reflektiert und so weiter.
0:28:47–0:28:57
Jetzt setzt es um, weil jetzt in ganz viele Menschen die, die sich für erwacht halten.
0:28:57–0:29:04
Irgendwie schwanken auch ganz viele so, weil es dauert, dann kommt die Ungeduld mit rein und so weiter. Aber.
0:29:06–0:29:18
Jetzt jetzt jetzt zeigt sich wer wir so im einklang ist und wer wäre es auch um halt oben hältst du dieses das erlernte so ist doch es gibt nichts schöneres, wie das tier ist einzubringen.
0:29:18–0:29:21
Jetzt ist die zeit wir alle immer so.
0:29:23–0:29:34
Was großes schleppten im kollektiv zusammen und jedes mal wenn ihnen jemand wieder versucht sich zu verunsichern man man muss sich nicht fragen warum kommt jetzt mein leben?
0:29:35–0:29:41
Warum will er mich jetzt verunsichern? Muss ich das jetzt wieder auseinander nehmen? Nein, kannst du deine Realität machen oder nicht?
0:29:41–0:29:51
Du nimmst die kirchen, die schönen kirchen, die sortierte windig und die die nicht gefallen die die liste auf die seite und ich glaube wenn man da die balance halten einfach jetzt,
0:29:52–0:30:06
lediglich die komplett sagt zu manchen leuten immer so geht es ihnen mit deiner liebe jetzt in wieder liebe verständnis für die die angst haben hat verständnis für die, die nicht deiner meinung sind haben einfach,
0:30:07–0:30:17
ja hier so ist ist um nicht ins an sohn macht und zeigt deine bauern so zeigt deine energie, zeigt deine power egal wie die aus sie und,
0:30:18–0:30:27
mir fehlt oft zu dienste diese power so dieses diese geil hält darauf, jetzt diesen Wandel auch an den an den Eiern zu behalten müssen.
0:30:27–0:30:34
Ich muss es so ausdrücken und zu sagen jetzt lassen wir uns nicht nehmen so, das ist jetzt unsere Zeit.
0:30:35–0:30:40
Also was soll ich jetzt irgendwelche oder steuern von irgendwelchen politikern,
0:30:40–0:30:50
voll quatschen, jetzt dieses aus dem letzten loch greifen oder irgendwie versuchen es jetzt mit aller gewalt noch mehr zu spalten oder sonst was, sondern ich nehme die chance,
0:30:51–0:30:54
die mir gegeben wir und auch beim ja,
0:30:55–0:31:09
ich ergreife sie und wenn wir das alle zusammen machen mehr vernetzen und diese technik auch dann nutzen so dieses internet um uns wirklich supporten und puschen uns motivieren, inspirieren egal wie,
0:31:09–0:31:11
wir könnten es noch viel mehr machen meiner meinung nach.
0:31:14–0:31:19
Es ist so schon um nicht mehr aufzuhalten, dann wird es einfach nur noch schneller sein.
0:31:19–0:31:27
Das fehlt mir so oft bei menschen die theoretisch alles wissen, aber praktisch dann irgendwie,
0:31:28–0:31:41
stagnieren so aber es ist in ordnung so jeder hat seine zeit und überhaupt nicht werden wie gesagt ist jeder dabei ist richtig und der plan ist ist super, wir ist sind es denn die,
0:31:41–0:31:45
denn die angst Programmen, die die Menschen auch vor der vor der Umsetzung,
0:31:46–0:32:00
an der Umsetzung hindern, die dich nicht ins Tun kommen lassen, die dir sagen vielleicht später, oder tue es lieber nicht, weil Konsequenz sind ist es Angst oder ist es ja, was ist?
0:32:02–0:32:14
Ich glaube, es ist die Angst, also ja, dieses ekelhafte Werkzeug Angst, was so stark konditioniert, einfach den Einzelnen um oft ist es.
0:32:16–0:32:28
Deswegen lege ich jedem ans Herz, ganz oft sogar zitieren ist so ein mächtiges Werkzeug zu zitieren, zu sich zu ergründen, beziehungsweise.
0:32:29–0:32:36
Zu Schaum Wie funktioniert eigentlich, wie funktioniert über ein Bewusstsein? Mein Unterbewusstsein, und.
0:32:40–0:32:54
Um noch mehr zu sich zu finden, weil umso näher du bei dir bist, umso weniger kann dir irgendjemand was anhaben, umso weniger kann die Angst auch irgendwie hier ja strich durch die Rechnung machen.
0:32:56–0:33:06
Das empfehle ich jedem so, diese schöne neue Welt egal ist, die aus dem Markt jeden Einzelnen immer wieder jede freie Sekunde,
0:33:06–0:33:19
versuchen zu zu fühlen, soll diese dieses Werkzeug man registration oder Visualisieren oder Fantasy das Kind im Kindesalter gerade auch wir zu ganz Regel haben.
0:33:19–0:33:24
Diese Grund, dieses unfassbar mächtige Werkzeug Phantasie,
0:33:24–0:33:35
einfach wieder zu leben, zu erwägen und daran hat zu arbeiten, da lohnt sich ein, in die Fantasie zu gehen, in seinen ins Gefühl, und jeder kennt es, wenn er meditiert,
0:33:36–0:33:48
schöne Welt ausmalt und und nach einer halben Stunde wieder zu sich kommt, wie sehr es nach schwingt, einfach, wie sehr es nach schwingt man jeder ehrlich ist weiß und dieses Werkzeug,
0:33:49–0:33:55
um dann beobachtet und 18 ist, wird feststellen, dass die Dinge dann auch wundervoll funktionieren.
0:33:55–0:34:00
Um einen rum so wir wissen es alle hier, die alle zu schauen.
0:34:00–0:34:06
Ich meinen 15 Moment innen wie außen, und das ist einfach auch kein Spruch, und.
0:34:07–0:34:16
Da sollten wir mehr, mehr und mehr um so viel geht daran arbeiten meine Meinung nicht so gar nicht.
0:34:16–0:34:25
Sogar Einstein, den den Spruch geprägt spielen, nicht spielen ist die höchste Form der Kreativität, voll und ganz.
0:34:25–0:34:38
Ich habe das, was wir den Kindern auf erkennen und wir uns als Erwachsener ich nie erlauben, oder das Spielen, das spielerische Erkunden oder auch spielerisches Umsetzen das spielerische Leben.
0:34:38–0:34:41
Ist eigentlich unsere Gesellschaft, komplett verpönt oder?
0:34:41–0:34:51
Wo ist eigentlich heißt Du musst das alles planen, du musst, du musst das alles seriös und bodenständig angehen, wohl durchdacht,
0:34:52–0:34:57
und muss idealerweise dennoch viel viele Meinungen einholen.
0:34:57–0:35:09
Von einem Heim ist spielerisch eigentlich komplett verloren voll ich meine Symbole, ich finds immer total geil so das Universum spricht der ständigen,
0:35:10–0:35:14
wenn du wachsamen oder achtsam bist und wenn ein Kind auf die Welt kommt,
0:35:16–0:35:24
rein ist und wir zeigt Guck mal, jetzt noch so, dann im nächsten Moment also mein Sohn ist, der zeigt mir immer wieder.
0:35:26–0:35:31
Diskutieren und in der nächsten Sekunde alles wieder gut und wir sind schon wieder woanders in der Mensch,
0:35:32–0:35:46
der erwachsene Mensch, der das nicht mehr so diese Magie des Kind, sein inneres Kind nicht mehr so lebt ist trägt dann immer nach und ist dann immer so der hat aber und so weiter.
0:35:47–0:35:59
Können wir als Partner keiner wir lernen Kind sein wieder zeitlich kriegen sollen Wir trainieren Sie uns ab, weil dann wird es irgendwann so, dass wir,
0:36:00–0:36:04
sagen die Kinder haben wir keine Ahnung, oder drei als 49.
0:36:04–0:36:14
Aber dass wir genau das der Fehler oder Fehler, den wir machen, so wissen wir, können viel mehr Kinder beobachten und schauen, was sie uns zeigen, was sie uns weit bringen wollen.
0:36:15–0:36:21
Dieses Deswegen bin ich auch ganz oder ich, meine Frau, meine Frau und ich sind sehr hinter meinem Sohn.
0:36:23–0:36:28
Nie zu nehmen, immer zu sagen ist alles möglich ist und dass er heile und.
0:36:31–0:36:38
Ist und dass er es ist keine Grenzen gibt und das sind wir sehr stark dahinter.
0:36:38–0:36:51
Das dass er das beibehält aber hat er eh schon, gott sei dank von vornherein mitgenommen oder er mitgebracht und da sollten wir einfach keine Ahnung es mehr beispiele an china nehmen, der findet,
0:36:52–0:37:06
wie Herbert Grönemeyer schon sagt, der Kinder an die Macht oder voll ist auch in unserer Gesellschaft wird er auch das Kind eigentlich als nie als vollwertiges Gesellschaftsmitglieder gesehen, sondern immer noch so ist das Kind ist ist man noch leer und wird langsam befüllt,
0:37:08–0:37:18
könnte gleich genialen krass, wenn man mit der einfach mal zuhören, den Kindern aus meiner vor kurzem meiner vor kurzem was rausgehauen besaßen wir unseren kleinen, schönen Teich,
0:37:19–0:37:26
ganz passiert, was er nicht wieder etwas entdeckt und dann wurde daraus irgendwie wird wieder was basteln und dann war da was kochen,
0:37:27–0:37:36
leon, ich glaube, du wirst mal du wirst mal oder du bist du bist ein super Koch und ist ein Super Sammler und ein super Künstlern und, habe ich Ihnen gesagt in die Richtung.
0:37:36–0:37:47
Und er meinte Papa also Ich bin auch ich bin auch jeder Tisch und ich bin auch diese Couch und ich bin auch der See und ich bin auch nicht gut, wo.
0:37:48–0:37:54
Ein halber, wo ich denke, er war Kindern so viel. Wenn wir ihnen nicht nehmen.
0:37:57–0:38:10
Kann ich sehr faszinierend, wenn man absolut wir nehmen was als bedeutenden für dich fünf d, weil die Frage natürlich auch immer wieder bei uns gestellt wird was ist denn nun genau fünf D?
0:38:10–0:38:15
Beschreibt man sind. Ich weiß, dass ganz viele Definitionen gibt, aber was ist für dich fünf d?
0:38:19–0:38:23
Wir leben ja in drei D als willkommen hoch.
0:38:24–0:38:34
Und erst mal dazu zu sagen ich glaube jedes der seine berechtigungen auch seine reize und so weiter.
0:38:34–0:38:37
Sie legen jetzt schon sehr lange in drei d.
0:38:40–0:38:51
Und keiner redet so von fiel mir auf es gibt nur drei b in fünf d viele ist entscheidend fließender übergang und 50 ab fünf d bedeutet für mich einfach.
0:38:55–0:39:09
War tig wahrhaftigkeit liebe jedem wesen je der schöpfung also sich selbst zu verstehen die schöpfung verstehen liebe leben zu können und jeder seine berufung,
0:39:10–0:39:12
nachgehen zu dürfen.
0:39:13–0:39:15
Viel musik.
0:39:21–0:39:32
Ich wills erst mal so stehen lassen diese warum warum musik, das ist ja gerade ausführlichen wichtiges thema, ja, weil ich glaube.
0:39:35–0:39:40
Also alles besteht aus schwingungen wissen alles energie, also wenn man die Schwingungen betrachtet,
0:39:42–0:39:51
ob sie jetzt in Musikstücken ist oder im Universum alles schwingungen, also muss auch alles im Ton sein und ist automatisch, ob musik.
0:39:54–0:40:00
Sie ist. So heilen für mich die natürlich Quelle der Heilung.
0:40:02–0:40:07
Ich kann nur aus meiner Sicht sprechen. Ich glaube, ich spreche für viele andere auch.
0:40:08–0:40:19
Also Musik hat definitiv schon so oft mein Leben gerettet und das ist kein Spruch Tatsächlich Musik hat so viel in mir transformiert.
0:40:20–0:40:34
Ich muss dazu sagen, dass ich auch das Glück habe, dass ich nicht nur selbst Musik mache, sondern auch oft dann an Künstler gerate, die genau in mein Leben passen, so es ist darum tatsächlich.
0:40:35–0:40:46
So, dass ich mich auch frage Okay, Musik leitet mein Leben, das ist schon mal ganz klar so Musik leitet alles so in mal in meinem Leben so, dass,
0:40:47–0:40:53
und ja, ich habe so oft geweint mit Musik zusammen transformieren würden.
0:40:54–0:41:05
Brutal, sensibel, extrem nah am Wasser gebaut, was Gefühle uns vielleicht auch sehen, so zusammenhängt,
0:41:07–0:41:13
die wie die Welt ist und um noch mal eine Brücke schlagen, verbindet es dann auch gerne.
0:41:16–0:41:28
Mit dem wie die Welt ist, was den Kindern so angetan Gerade ich glaube, das ist auch eine meiner größten Antriebe ist für diese, für die Kinder, für die neue Generation, für,
0:41:28–0:41:32
für die Kinder machen ist und diese diese Hauptantrieb in mir auch,
0:41:32–0:41:43
ganz stark verwurzelt und musik begleitet mich einfach extreme ist mein Tool, mein Werkzeug komplett im Einklang sein soll, können dann,
0:41:44–0:41:46
durch durch Hören oder selbst machen.
0:41:48–0:41:50
Riesen Geschenk und nicht kann,
0:41:50–0:42:03
während ich das wieder sage muss schon sagen dafür gewesen, dass es da ist und es ist wundervoll und ich glaube, wenn Menschen sich mehr auf einlassen würden,
0:42:04–0:42:14
es muss noch nicht mal musikstück steinig, ich feier auch extrem Frequenzen ein oder Meditationsmusik oder es gibt so viel an Klängen Tönen kommen,
0:42:16–0:42:26
so Logik der Gitarre oder egal was, es ist berühmt, einer so viel, und man spürt einfach, wenn Seele, wenn Seele mit dabei ist, und dann ist es wundervoll,
0:42:27–0:42:35
ist einfach tolles Werkzeug Segals als Sprache der Seele oder voll Machtlosen.
0:42:35–0:42:49
Jetzt wurde versprochen, dass sie mir so viele Gedanken gekommen, gerade mein des Kinder, also ich habe bei Kindern in ähnlichen Eindruck wie bei der Natur, wenn man die Natur einfach mal wieder machen lässt, dann wird sie wieder zum Paradies.
0:42:49–0:42:57
Wenn wir die Kinder einfach mal machen lassen, dann wenn die auch hervorragend nur da, wo wir mit unseren konditionierten Ego rein grätschen, da wird.
0:42:58–0:43:06
Schon in der Natur wie wir, wie wir, die Natur zu rocken und das sieht man auch an den Kindern Wie bedienen, wie wir die Kinder teilweise auf die falsche Bahn bringt,
0:43:07–0:43:12
absolut da noch was das Thema Frequenzen oder oder Musik angeht ich meine,
0:43:13–0:43:17
es gibt Therapeuten, die arbeiten mit Klangschalen Therapien.
0:43:20–0:43:26
Ich habe vor kurzem hatte ich mich mich mit zur Fälschung. Frequenzen beschäftigt habe das kommt ja auch aus der heiligen Geometrie heraus.
0:43:26–0:43:32
Heißt der ganzes Universum folgt der gewissen Gesetzmäßigkeiten auch geometrisch mathematischer.
0:43:32–0:43:38
Ganz, ganz krass hatte auch Tesla schon mit den Zahlen 3369 immer wieder belegt.
0:43:39–0:43:51
Diese soll Fälscher Frequenzen hat man damals entwickelt, wo man wusste Gewisse Frequenzen haben einen sehr intensiven Einfluss auf auf den Menschen.
0:43:52–0:44:02
Die alte barocke Musik, also Mozart zum Beispiel, noch der Weiher, waren die Frequenzen so ganz jung und dass der Mensch richtig geheilt ist.
0:44:02–0:44:08
Damit heutige A zum Beispiel heutige Ton a sind 44 Herz ja verstimmt.
0:44:08–0:44:21
Der war damals bei 432 432 Meine Teilen wurde der für meine Begriffe absichtlich verstimmt, um um das Nicht und das nicht als als Heilmittel auch einzusetzen.
0:44:22–0:44:27
Doch Aufstände dagegen von den Komponisten aber die wurden dann quasi wieder beiseite gelegt.
0:44:28–0:44:34
Und klassische Musik wird auch heute noch viele sehr beruhigen. Lehren unterstützt sind.
0:44:35–0:44:39
Auch für Kinder Kleinkinder ist klassische Musik hervorragend.
0:44:39–0:44:46
Diese Frequenzen, diese High Frequenzen sind daher eingebaut wäre noch eingebaut sind uns vielleicht noch leicht verstimmt in der heutigen Zeit.
0:44:47–0:44:56
Musik hatten extremst wichtigen Anteil auch für unser, für unseren Organismus, für unserer Wesen absolut absolut schafft.
0:44:58–0:45:02
Jetzt dann mal wieder seit langem geht der Frequenzen für alles.
0:45:02–0:45:11
Mittlerweile gibt es wirklich tolle Menschen, die super geile Arbeit machen damit und ich habe mir gestern mal wieder Bands,
0:45:12–0:45:23
reingezogen, Vom Schlafen geben mache ich gerne, weil es die Träume beeinflussen, auch so ins Unterbewusstsein schießt, um dann klarer, klarer zu träumen.
0:45:23–0:45:33
Und so war dann auch so Also ich habe einen Traum im Traum gehabt, ich bin praktisch um den ersten Traum geträumt, wusste ich, Träume konnten aber nicht steuern.
0:45:33–0:45:40
Ich wusste neues Träume, hat dann zu der Person gesagt, die vom Bestand ich muss aufwachen, weil sie mit mir zu trinken hier,
0:45:40–0:45:52
bin aufgewacht und lag oder saß im Bett neben mir, wann mein Freund von mir gesessen und habe ihm erzählt, dass ich gerade geträumt habe, also auch im Traum Noch,
0:45:52–0:45:58
hat ihm erzählt, dass ich gerade geträumt habe und wie lustig ist, so ist mit den Träumen, was man alles erfahren kann. Jetzt, pass auf!
0:45:58–0:46:09
Ist jetzt auch interessant, weil es so noch nie passiert ist jetzt was Niemand war ich davon auch auf erzählt es meinem Freunde.
0:46:10–0:46:18
Also die Geschichte mit dem Traum im Traum, dass er daneben gesagt, und dann meinte er doch total kraft genau das Gleiche.
0:46:19–0:46:28
Ist mir auch passiert. Er hat geträumt, noch dazu, nach ersten Mal aufbauen musste ich oder es ist so schön, ich möchte dabei der träumen.
0:46:28–0:46:36
Bei ihm war genau das Gleiche Ist aufgewacht in der Nacht, jeder aufs Klo und sagt Ich möchte da weiter träumen, weil es auch so richtig, was dieses Thema angeht,
0:46:37–0:46:46
und träumt weiter und war auch sicher, dass er träumt auch nicht, sitzt neben ihm, und er erzählt mir im Traum,
0:46:47–0:46:50
dass er gerade aufgewacht ist von Trauer.
0:46:50–0:46:55
Wir erzählen uns, dass heute, kurz vor dem Winter, über das, was sie uns der Wilhelm wo ist.
0:46:56–0:46:58
Nein, das ist nicht das Ziel.
0:46:58–0:47:09
31 Universitäten einmal den Traum weiterträumen zu wissen, dass man räumen aufzuwachen, der Freund, sie sind dran, und man erzählt darüber, dass man gerade geträumt habe.
0:47:09–0:47:14
Aber auch wir legen das Gleiche. Das war mega genauso was?
0:47:14–0:47:21
Meine Liebe ist einfach so, das ist für mich Leben so zu erfahren, zu erkunden Herrlich,
0:47:22–0:47:32
sondern auch jemand, sagen wir, wir sind alle getrennte Entitäten an was ist, wenn wir alle was ist, wenn wir alle zusammengehören, uns nur unterschiedlich erfahren?
0:47:32–0:47:38
Ich bin ich bin vor kurzem mit meinem ziemlich ziemlich radikalen Ansicht in Kontakt gekommen.
0:47:40–0:47:46
Darin hieß es Was ist denn, wenn das, was wir als Wach Bewusstsein bezeichnen?
0:47:47–0:47:57
Der Traum ist die Illusion ist, weil das da im Außen viel Illusion ist. Das wissen wir spätestens jetzt durch die Corona Geschichte.
0:47:57–0:48:03
Also für mich ist es inzwischen einen Punkt, wo ich sage Eigentlich kannst du jeden Fakt auf den Kopf stellen, und dann bist du schon näher an der Wahrheit.
0:48:06–0:48:17
Wenn das Bewusstsein der Traum ist, der Traum Realität, Gewalt weißt du, wie oft ich brauchte ich mich, das frage.
0:48:20–0:48:33
Man macht ja, wenn man Ziele träumen möchte, muss man sich also um zu trainieren gibt ja eine Methode man muss ich öfter im Alltag oder man kann ich öfter im Alltag tragen träume ich gerade sprach,
0:48:33–0:48:45
Du nimmst dieses Gefühl irgendwann dann in den Raum mit einem französischen Traum, dann bist du bewusst im besten Fall und ich frage mich das generell sowieso Seemann am Tag aber es gibt Momente,
0:48:47–0:48:48
kommt mir so vor.
0:48:49–0:49:04
Das ist dann so stark von der Energien auch ein Gefühl, dass das hier viel mehr Traum ist, als als ich meine. Es ist ja auch nur Erfahrungen, es ist ja nicht, das ist unser Zuhause, unsere Heimat ist woanders, aber.
0:49:05–0:49:14
Trotzdem fühlt. Es wird manchmal durch das Extrem stark fühle das, dass das Tier im Traum sein können.
0:49:15–0:49:20
Mir ist völlig wurst, ist völlig cool, wo ich sterbe.
0:49:20–0:49:33
Ich finde es generell mal mal sehr spannend über nachzudenken, aber ich hatte damals, als ich vor anderthalb Jahren die bewusstseins erweiternde Erfahrungen mit einer Maske gemacht habe und dieses unendliche Feld,
0:49:33–0:49:38
wahrgenommen gefühlt gehört, gespürt habe was da ist,
0:49:39–0:49:42
und ich als teil nieder suppe war,
0:49:43–0:49:51
finde gerade keine anderen guten Ausdruck dafür dachte ich auch so okay was ist denn wenn das jetzt,
0:49:52–0:49:59
die Realität ist ist es ja eigentlich auch, weil wenn alles Energie ist und wir Energie sind, dann ist das unsere Welt.
0:49:59–0:50:04
Ja, und jetzt erleben wir gerade den Traum hier mal als Mensch auf der Erde.
0:50:06–0:50:17
Also ich würde sogar so weit gehen zu sagen aus meiner Sicht ich meine, wie gesagt, eigenen Erfahrungen, Monroe, dass das hier auch der Traum ist,
0:50:17–0:50:29
Ich bin mir, ich glaube, dass das viel mehr einen Traum ist wie wie der Traum selbst in den Träumen oder oder sonst was, weil wenn man und Ziele ist, wenn man bewusst in kaum ist,
0:50:30–0:50:33
für die, die nicht wissen, was sie das träumen ist noch mal ganz kurz.
0:50:33–0:50:42
Du bist genauso bewusst wie du jetzt gerade Zuschauer praktisch so das tier erziehen kaum, nur mit dem Unterschied, kannst alles machen,
0:50:42–0:50:49
ganz alles tun, kann sich alles verwandeln, du kannst alles machen ohne Limit, das bedeutet ja, dass du,
0:50:50–0:50:53
sieben Traum vielmehr Schöpfer bist Es heißt,
0:50:53–0:51:00
immer so passiert so, ich mach so, dann habe ich wenig Ausstrahlung, ich mach so reicht auch ein Krachen und so weiter.
0:51:00–0:51:03
Also bist daher vielmehr einem Schöpfer sein dran.
0:51:04–0:51:12
Wie hier, auch wenn du hier alles machen kannst, nur durch die Konditionierung, die uns hier an trainiert wurde,
0:51:13–0:51:22
hält uns hier schwere Dinge und setzen also ganz zu spon davon ausgehen wenn wir gott und schöpfer wesen sind.
0:51:24–0:51:29
Wir hier fiel mir im raum sind als.
0:51:31–0:51:45
Glauben träumen wir wenn wir momentan wir führen ein interview über über sohn, die heute hören, uns hier meinem völlig erdachten Facebook zu und tippen auf einer erdacht tastatur,
0:51:46–0:51:54
befragungen kann mit rein sind der meinung, dass sich irgendwelche Smileys und die monkeys nachteilen können. Das ist alles teil des Traums.
0:51:55–0:52:05
Bald kommt ihr zurück zum eigentlichen nach hause was da ist die unendlichkeit ist das andere. Ich meine warum warum müssen wir warum schlafen?
0:52:05–0:52:16
Warum ich meine hätte nicht der schöpfer auch ab und zu sagen können du schlag ist eigentlich warum borsten schlaf der Schuh militär würde sagen deinen deinen deine Organe brauchen erholung oder?
0:52:16–0:52:22
Das mag alles sein, aber was ist denn nicht meinem warum gibt es denn den Traum und den Schlaf?
0:52:22–0:52:35
Ist es fleisch immer wieder, dass das heimkehren in zu nach nach hause und dann tagsüber in Anführungsstrichen, machst du hier deine deine körperliche Erfahrungen? Dieser Traum war bisher ziemlich.
0:52:38–0:52:49
Beschränkt auf drei D und wird es halt ab, Geredet wird es über hin auf jede fünfte und wie viel die auch immer abgegrenzt, so dass ich immer mehr erfährt er ist möglich.
0:52:51–0:52:55
Ich glaube ja, also, ich glaube, dass wir viel mehr,
0:52:56–0:53:07
lernen in Träumen, ob es dann bewusst hiermit Herr bringen uns das bewusst ist, wenn wir aufwachen oder nicht, aber ich glaube, dass unser Energie Körper astralkörper, wir,
0:53:08–0:53:19
unsere Seele, dafür entscheiden wir uns viel im Schlaf im Traum erfährt und dazulernen und es dann auch ich meine,
0:53:20–0:53:31
wenn man sich mal gedanken was man macht, auch so und dann bist du extrem gut gelangen, du warst auch mit einem breiten Grinsen ist so unterschiedlicher manchmal oder nicht,
0:53:32–0:53:39
das war ja gestern genau so, wie du bist so eingeschlafen ist eigentlich immer alles gleich gemacht, aber ihr im Gefühl ist hat die komplett anders.
0:53:39–0:53:53
Natürlich hängen dann die kosmischen Begebenheiten dann noch mit rein so, aber es ist dann schon, wenn man sich mal überlegt das ziemlich aus unterschiedlich ist und den Tag auf Zimmer,
0:53:53–0:53:55
sehr unterschiedlich beginnt.
0:53:55–0:54:05
Von der Energie kann man sich mal fragen die Leichten haben Träume oder die Zeit die du verbringst du schläfst ob da nicht da mehr dahintersteckt,
0:54:06–0:54:11
es ist alles komplett falsch konditioniert, selbst das Schlafen ist komplett meiner Meinung nach.
0:54:12–0:54:20
Auch wieder so gemacht, dass du zu lange schläfst, um abgehört, also bis zu lange gekappt.
0:54:20–0:54:25
Von deiner, von einer Traumwelt, deswegen erinnern wir uns auch selten an Träumen, weil ich ihn zu lange schlafen.
0:54:25–0:54:33
Wir waren auch so, Es macht Sinn, seinen Schlafrhythmus mal zu ändern oder,
0:54:34–0:54:45
nur 56 Stunden zu schlafen und dann mittags, wenn man 20 Minuten zu permanent einzulegen, sonst was es bringt, kann ich aus eigener Erfahrung sprechen, extrem viel auch für deine Energie, und.
0:54:46–0:54:54
Wir glauben wir schlafen werden sind dann ausgewogen, aber so ist es überhaupt nicht so, sondern die Länge hat nichts mit der Qualität zu tun.
0:54:54–0:54:58
Das bin ich auch der Meinung ich bin manchmal nach nehmen, nach einem fünf Minuten bauen,
0:54:58–0:55:13
das fühlt sich an, dieser Neustart, wenn dein Rechner Neustart ist und 100 funktioniert, wieder alles und vorher weiß ein bisschen bringen, der, der wo ich das irgendwie heilt, so gerade nix irgendwie geht sie gerade nicht gut, du bist müde bis schlapp und und kann sich nicht ausdrücken, und einem Fenster fünf Minuten.
0:55:16–0:55:29
Riesige Traumforschung, ganze Institute, die sich damit beschäftigen, das finde ich auch sehr spannend und das kann man offenbar auch lernen, was ich noch weiß, auch von von Leuten, die Astral Reisen ja auch machen.
0:55:29–0:55:40
Die Arbeiten betrag mit mit, schafft Unterbrechung, wecken sich nachts auch und sind noch in Sollen in so einem was ist das Theater Zustand vom Hören oder so und dann?
0:55:41–0:55:43
Dann sagen Sie Okay, jetzt starten Sie in Australien.
0:55:45–0:55:52
Stimmt es ja, das ist absolut also das würde ich auch, wenn ich jemandem einen Tipp geben würde Tausende so jeder muss,
0:55:53–0:56:03
du bist ja voll damit, aber ganz, ganz viele sagen auch das gleiche Wenn sie bei mir funktioniert hat, dann war das meistens mit Schlaf unterbrechen,
0:56:04–0:56:11
weil ich in der Tisch in der Rennen Schlafphase tatsächlich Rauch aus Holz aus dem Umschlag,
0:56:11–0:56:18
theoretisch noch voll im Traum bist, um dann bleibt aber mach, dann signalisiert du deinen Geist,
0:56:19–0:56:28
Okay, ich bin jetzt erst mal wach, dein Körper, glaubt er, ist zwar, aber irgendwie auch nicht so zwischen dann gibt es da noch ganz viele Werkzeuge,
0:56:28–0:56:34
Es gibt so ein T speziellen sicher genannt man erstens um Täter konnte ihn auch,
0:56:35–0:56:47
den trinkst du, dann hättest du die schwachen halbe Stunde was was beschäftigt sich mit dem Thema am besten noch legt sich wieder schlafen und machst wieder eine gewisse Technik wieder so was und so,
0:56:48–0:56:51
den Geist weiß dann nicht mehr ganz ersteht, fällt, ist aber was ist jetzt los?
0:56:53–0:57:08
Begünstigte ist extremen enorm. Wenn du dann wieder beeilen steigst in den Traum Frank nicht anti er irgendwie wollte ich doch gerade wasche schon wach so, weil wir aufpassen zum echten Zustand.
0:57:08–0:57:14
Es ist ein sehr, sehr gutes Tool, nach 45 Stunden lecker zu stellen, 20 Minuten.
0:57:14–0:57:17
Ich glaube, ich glaube das das sollten wir mal vertiefen.
0:57:17–0:57:22
Es kam er schon Netz im Chat Der Vorschlag wenn ich meinen wird schon dazu anbieten wollen,
0:57:23–0:57:33
generell träumen Finde ja auch super wichtig und die sehr erfolgreiche Menschen raten, die er auch sonst einen Träume dokumentieren das erste, was du morgen tun soll, das ist ein Traum.
0:57:33–0:57:44
Abschreiben und daher lasst uns da gern man dranbleiben an der Thematik und weil Träume auch offenbar deine deine Realität steuern oder dein Bein,
0:57:45–0:57:49
wenn wir selber machen erleben des Wach Bewusstseins keine Ahnung, dass der Traum ist, aber ich nicht.
0:57:52–0:58:04
Sommer nehmen, wenn wir jetzt noch mal auf die heutige Zeit blicken und auf die Entwicklung momentan gibt es irgendwas, was zu den Menschen mitgeben möchtest.
0:58:04–0:58:12
Vielleicht einen Tipp, einen Ratschlag, was Sie momentan tun können, was aus den an sich sehr förderlich für die Zeit ist.
0:58:15–0:58:28
Diesen einen Tipp sehr schwierig können auch drei Tipps sein Wenn du magst, ich versuch mal was was in Trainees Drei Tipps für eine glückliche Schweine Glück, glückliches Erleben der Corona Krise oder was.
0:58:35–0:58:38
Ich würde schon, wenn ich hier.
0:58:40–0:58:47
Einfach mal so loslassen ich glaube, es ist so viel Information, die gerade auf uns ein,
0:58:48–0:58:58
Donald allen Seiten irgendwie kommt mir trotzdem ganz schiebt er auch danach dürsten door was sagt gelten Video, der begünstigt der genau das,
0:58:58–0:59:05
was mein Gefühl ist und begünstigt ist wieder nächsten Video Mein großes Ziel,
0:59:06–0:59:18
oder der einen Chip mit meinen ein Monster aber bleibt wäre tatsächlich mal anzuschauen, komplett alles loszulassen, auch den Mann loszulassen und auch dieses dieses.
0:59:20–0:59:26
Ja keine Erwartungen zu haben. Ich glaube dieses Gefühl von annehmen, so wie das Leben.
0:59:28–0:59:41
Gegangen ist, ist was passiert, aber dieses annehmen bei sich zu sein und das anzunehmen wie es ist bei dem Endeffekt wer sehr theoretisch völlig egal was jetzt passiert man,
0:59:42–0:59:45
die Angst vor dem Tod zu sich zu nehmen, darüber jetzt.
0:59:47–0:59:55
Am Weiterkommen Video sieht mir mehr als ich mache, ich mache selten, aber am Freitag kommt Video meinen Kanal,
0:59:55–1:00:09
der sich nennt der Übergangs Transformator, also der Tod, wo ich aus der Sicht des Todes spreche, wie meiner Meinung nach der Tod zu verstehen ist und ich glaube, wenn man die Angst.
1:00:10–1:00:14
Keine Angst mehr vor dem Tod hat, wenn man das verliert.
1:00:14–1:00:27
Ich glaube, es ist auch so eine ganz ähnliche Konditionierung die wir somit bekommen, die Angst vor dem Tod darauf sich alles auch weil der baut sich die Sicherheit auch so wie du zu leben hast man muss aufpassen,
1:00:27–1:00:29
wenn die man Stallone schauen,
1:00:30–1:00:37
der kern wenn du keine Angst vor dem Tod tasten weiß ist unendlich und es geht immer weiter und daran arbeitest,
1:00:37–1:00:44
dann kannst du vielleicht mit allem umgehen und auch viel mehr annehmen, so wie sie ist so deswegen wäre mein Tipp,
1:00:45–1:00:53
keine Angst so anzunehmen, wie es ist, Spaß daran zu haben ist es leicht zu werden und ganz oft auch mal in die Stille zu gehen, das ist,
1:00:54–1:01:02
um zu forschen oder zu ergründen oder einfach nur hinzuhören was will hier die Stille sagen?
1:01:02–1:01:14
So jedes Tor ist ist nun Schlechtes ist noch nicht der echte Kopie von dem, was gott dir zu sagen hat, meine meinen, wir schaffen es in keinem Wort,
1:01:15–1:01:19
meiner Meinung nach es so auszudrücken,
1:01:20–1:01:31
das ist nur ansatzweise daran kommt, wie zum Beispiel Liebe zu verstehen ist oder so und es stehen ich glaube.
1:01:33–1:01:46
Das wirst du Dieses Jahr und einfach mal alles abzustellen, also ein Technik für einen Tag zum einen einzigen in der Gruppe durch weißes Fell schwer und mit uns auch schwer und es ist einfach wir haben alle damit zu tun, aber.
1:01:47–1:01:55
Tut einfach mal gut, es tun keine Informationen, es tut gut, weil das unsere Natur ist, genau,
1:01:57–1:01:57
ganz genau.
1:02:00–1:02:06
So das Welt vielleicht so mein, da waren noch zwei ganz klare nix dabei, wenn,
1:02:07–1:02:14
ich bin absolut beide, dass es einfach mal Ding der Unmöglichkeit ist, Gefühle in Worte zu packen, oder,
1:02:14–1:02:23
ich vergleiche immer damit, wenn du jetzt einen Blinden die Farbe rot beschreiben müsstest Es ist ein Ding der Unmöglichkeit geht nicht,
1:02:24–1:02:36
das kannst du nur erleben, erfahren oder hat spüren und fühlen so und die Worte sind sowieso Staccato und das wie der Vergleich digital analog das ist kannst du nicht.
1:02:39–1:02:43
Renée ist war mir 11 Fest, ich würde jetzt haben.
1:02:43–1:02:48
Ich glaube, über Träume und Traum Erfahrungen können wir noch sehr lange sprechen,
1:02:50–1:02:53
beim nächsten Mal vielleicht, dass es da gerne mal anknüpfen an dem Thema,
1:02:54–1:02:59
es kann auch noch einige noch einige Beiträge und Kommentare und Fragen noch mal rein im Chat,
1:03:00–1:03:12
gucken, einfach im Nachgang man drauf diesen Moment möchte ich auf alle Fälle, die man dank sagen Wer sich ins Musik anhören will, schaut mal auf Youtube nach dem K Minus Element richtig,
1:03:12–1:03:26
Dass das K Element das Minus in den Können auch gerne verlinken werde, dann am Montag einen Schreck rauskommt, verlinke nach gerne in der Gruppe und dann kann sich das unsere Männer anhören?
1:03:26–1:03:31
Okay, ich sag auch vielen Dank sondern auch in den große Ehre.
1:03:32–1:03:46
Ich habe mir sehr viele Videos angeschaut bei dem vorstellungskraft gemacht hast also auch an die Menschen die hier sind bundesstaatliche durch alle anderen wundervolle Frequenzen hier,
1:03:47–1:03:48
die sich hier bewegen und,
1:03:49–1:03:52
danke, dass ihr alle da seid. Ich freue mich auf alles was kommt.
1:03:55–1:04:05
Vielen Dank wird ein da sein und wenn sein liebe Rene und es auch nicht ganz bald danke auch bis er bald was gut.

Den 5D Consciousness Podcast findest du auch auf:

Du magst unsere Arbeit unterstützen? Von Herzen vielen Dank!


Teile deine Meinung mit uns!

Dir gefällt dieser Podcast? Du hast Anmerkungen oder Fragen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar, teile ihn mit deinen Freunden oder schreibe eine Bewertung.
Fühle dich auch herzlich dazu eingeladen, unserer Community von bewussten Menschen beizutreten. Näheres findest du auf unserer Website. Wir freuen uns auf dich.


Danke an alle Mitwirkenden sowie diese Künstler für die schöne Handpan Musik auf der RAV Vast:
Musik Intro: Greenred Productions
Musik Outro: Nadishana

Weitere Episoden

Datum Titel Dauer
13. Mai 2021 08:17 026 Alchemie zur Heilung der Menschen - mit Thomas Brentigani
Wie wir durch die Harmonisierung unserer Energiefelder mehr Lebensenergie erfahren
1:05:40
1. Mai 2021 08:53 025 Reise in die Anderswelt - mit Thomas Wehrle
Wie uns die trancemediale Anbindung an die Geistige Welt heilen lässt
0:57:32
28. April 2021 12:11 024 Räuchern für die Sinne - mit Roland Surböck
Wie durch spezielle Gerüche unser Gefühlskörper positiv beeinflusst werden kann
0:54:30
7. April 2021 15:55 023 Rückkehr zur Ursprünglichkeit - mit Dirk Schröder
Was uns die Natur über ein Leben in Harmonie und Frieden lehrt
1:04:12
26. Februar 2021 18:56 022 Wedische Lebensweise und zeitloses Wissen - mit Martin Laker
Wie wir die Weisheit unserer Ahnen für unser Leben nutzen
1:07:44
19. Februar 2021 13:42 021 Die Weisheit der Pflanzenwelt - mit Oliver Wyld Rose Kyr
Über das Bewusstsein von Bäumen und die faszinierende Sprache der Pflanzen
0:55:48
14. Januar 2021 13:21 020 Vom Lebenstraum zur Wirklichkeit - mit Hermann Gams
Wie die Hingabe zur inneren Führung großartige Dinge entstehen lässt
1:02:35
31. Dezember 2020 11:37 019 Orgonite zur Aktivierung der Lebensenergie - mit Pierre Teuber
Wie du deinen Energiefluss harmonisierst, um in den Flow-Zustand zu kommen
0:41:38
17. Dezember 2020 18:27 018 Die magische Zeit der Rauhnächte - mit Natascha Griesinger
Wie die Tage über den Jahreswechsel zur wichtigsten Zeit des Jahres werden können
0:47:07
8. Dezember 2020 15:30 017 In Kontakt mit der Schöpfung - mit Marko Lorenz
Was wir durch Gotteserfahrungen über uns und das Leben erfahren dürfen
1:04:03
3. Dezember 2020 21:41 016 Neue Bildung für die neue Welt - mit Armin Fähndrich
Wie der wertschätzende Umgang mit Kindern zu souveränen Menschen einer höher entwickelten Gesellschaft führt
0:50:41
26. November 2020 12:05 015 Die Kraft des bewussten Fühlens - mit Kornelia Kotulla
Wie deine Gefühle zu deinen besten Freunden werden und dir den Weg zu wahrer Lebendigkeit und innerer Freiheit zeigen
1:06:55
19. November 2020 20:43 014 Pflanzenmedizin zur Bewusstseinserweiterung und Heilung - mit Michael Kriegner
Wie uns natürliche Substanzen wie Ayahuasca oder Pilze beim spirituellen Wachstum helfen können.
0:57:51
12. November 2020 19:36 013 Awake2Paradise - Erwachen ins Paradies - mit Catharina Roland
Der Wandel der Welt im Wechselspiel von Licht und Schatten
1:16:40
5. November 2020 21:11 012 Alles ist Schwingung, Schwingung ist alles - mit Sabine Kohlhepp
Wie der Mensch in schwingendem Einklang mit seiner Umgebung steht
0:59:20
29. Oktober 2020 11:56 011 Zeit als Werkzeug für den Dimensionswechsel - mit Virko Kade
Wie sich das lineare Zeitverständnis allmählich auflöst hin zu einer Fülle an Zeit.
1:02:14
22. Oktober 2020 10:57 010 Kosmische Einflüsse auf das menschliche Bewusstsein - mit Hendrik Hannes
Über die Transformation von Erde und Menschheit als Folge natürlicher Gesetzmäßigkeiten
1:07:30
21. Oktober 2020 14:48 009 Die Magie des Human Designs - mit Michael-Rajiv Shah
Welchen Einfluss die energetische Prägung zum Zeitpunkt der Geburt auf dein Leben hat
1:02:26
20. Oktober 2020 14:30 008 Wege in ein wahres, nachhaltiges und gerechtes Leben - mit Christoph Walther
Wege aus der modernen Sklaverei
0:53:13
19. Oktober 2020 14:16 007 Energetisierende Heilkost für deine Transformation - mit Nico Neubauer
Warum eine schleimfreie Ernährung deinem Körper gut tut
1:08:07
18. Oktober 2020 14:05 006 Bewusstseinswandel zur Heilung der Erde - mit Chris Kempf
Warum wir die Erde als lebenden Organismus behandeln sollten
1:01:20
18. Oktober 2020 14:01 005 Zugang zum höheren Selbst durch Hypnose - mit Kristina Grguric
Über die heilenden Botschaften deiner Seele
1:04:46
18. Oktober 2020 13:57 004 Neue Erde und luzide Träume - mit René Ringhof
Was wir vom Klarträumen über das Leben lernen können
1:05:20
17. Oktober 2020 13:44 003 BewusstSEINsHelden und Familienlandsitze - mit Felix Kramer
Wie bewusste Menschen die neue Zeit gestalten
1:03:10
16. Oktober 2020 13:08 002 Das Event und die Transformation der Menschheit - mit Isabella Helm
Über die bevorstehende große Veränderung auf diesem Planeten
1:07:41
15. Oktober 2020 16:14 001 Leben in der 5. Dimension - mit Josefina Arias
Über die praktische Anwendung des Gesetzes der Anziehung und das Leben im 5D Bewusstsein.
1:02:23
15. Oktober 2020 14:14 Willkommen beim 5D Consciousness Podcast - mit Martin Pleissner
Einführung in diesen Podcast samt seiner Inhalte und Beweggründe
0:08:02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.