016 Neue Bildung für die neue Welt – mit Armin Fähndrich

Wie der wertschätzende Umgang mit Kindern zu souveränen Menschen einer höher entwickelten Gesellschaft führt

„In jedem Kind steckt ein König!“ ist der Leitspruch der Zeit-Kind-Schule im schweizerischen Luzern, von der Armin Fähndrich der Gründer und pädagogischer Leiter ist. Bereits im Jahr 2002 gegründet, setzt sich dieses Schulkonzept für eine freie Entfaltung unserer Kinder ein, um sie in ihrer naturgegebenen Souveränität zu bestärken, statt sie in ein Korsett zu zwängen. Im Zentrum aller Aktivitäten steht immer die grundlegende Frage: „Was stärkt das Kind?“ Dem Kind Zeit geben, die individuellen Fähigkeiten und Talente auch entfalten zu dürfen sowie die Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen bringt souveräne Menschen hervor, die Lernen als Freude und Lust erfahren und zu wertvollen Mitgliedern einer höher entwickelten Gesellschaft heranwachsen.

Der Erfolg dieses Schulkonzepts bestätigt Armin Fähndrich und sein Team jeden Tag aufs Neue, dass ein wertschätzender Umgang mit den Jüngsten der nachhaltigste und effektivste Weg ist, unsere Gesellschaft wieder zu einem freudvollen, bewussten und gleichzeitig produktiven Miteinander zu machen. So geht Bildung im 21. Jahrhundert!

Weitere Information zur Zeit-Kind-Schule findest du unter https://www.zeitkindschule.ch/

Teile deine Meinung mit uns!

Gefällt dir dieser Podcast? Du hast Anmerkungen oder Fragen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar, teile ihn mit deinen Freunden oder schreibe eine Bewertung.

Der 5D Consciousness Podcast ist dein Energie- und Informationsdownload für den Aufstieg in die 5. Dimension. Dein Gastgeber ist Martin Pleissner. Martin ist der Gründer der Bewusstseinsbewegung 5D Movement, einer Community von bewussten Menschen mit dem gemeinsamen Ziel, eine 5D Gesellschaft zu erschaffen. Bei uns findest du neben wertvollem Austausch mit Gleichgesinnten auch jede Menge Informationen rund um die Themen Bewusstseinserweiterung, Schwingungserhöhung, Zeitenwende und spirituelles Unternehmertum.

Informationen zur Mitgliedschaft in unserer Community findest du auf unserer Website.

Du magst unsere Arbeit unterstützen? Von Herzen vielen Dank!


Informationen zu dieser Episode

Vollständiges Transkript

Hier findest du das vollständige Transkript dieser Episode. Da dieses automatisch erstellt wurde, kann es Fehler enthalten. Diese Mitschrift findest du auch integriert und durchsuchbar im Audioplayer oben. Wenn du nach einem Schlüsselwort suchst, gib dieses einfach in das Suchfeld ein und klicke den gefundenen Text an. Der Player springt dann automatisch zu der richtigen Stelle.

Transkript (zum Ausklappen klicken)
0:00:38–0:00:41
Ich grüße dich und willkommen zurück zu einer weiteren Episode hier.
0:00:41–0:00:55
Bei meinem reift die Consciousness Podcast Mann. Wir haben heute so ein wichtiges Thema, wir gehen heute an die an einen der Wurzeln der Gesellschaft, und zwar an das Thema Bildung.
0:00:55–0:01:02
Und hierzu habe ich mir eine Gründer einer völlig neuen Art von Schule eingeladen.
0:01:02–0:01:08
Zwar begrüße ich heute bei mir Armin Fähndrich herzlich willkommen, schön, dass du hier bist.
0:01:08–0:01:09
Hallo Martin.
0:01:10–0:01:17
Armin, du bist in der Schweiz, wie man schon hören kann, Du bist der Gründer der Zeit-Kind-Schule,
0:01:17–0:01:26
in Luzern nennen bis dort pädagogischer Schulleiter und hast mit dieser Schule ein ja doch völlig neues Konzept geschaffen,
0:01:27–0:01:37
wie man Kindern wirklich auch dieses ganze Thema Bildung anders vermitteln kann, die man vielleicht auch Kinder anders ich sag mal Wertschätzung kann beziehungsweise.
0:01:37–0:01:50
Auch das Beste in einem Kind herauskitzeln kann, ohne es irgendwie einen korsett zu packen und das fand ich so spannend dieses Konzept, dass ich heute mit dir darüber gerne sprechen möchte.
0:01:51–0:01:51
Sehr gerne.
0:01:53–0:02:01
Was waren deine Intension? Ich habe ich habe gehört oder gelesen, dass du die die Schule 2002 gegründet hast.
0:02:01–0:02:08
Was war deine Motivation, eine Schule nach völlig neuen Konzept zu gründen? Was, was war denn da? Der Hintergrund.
0:02:09–0:02:23
Interessant, weil ich haben wir alle mit das Ziel glücklich zu sein im Leben und tun alles dafür, dass wir sagten Schlussendlich sind finde ich eine Rach grundsätzlich gut, nur bei mir war es so, ich war sehr unglücklich und deshalb ist diese Schule entstanden.
0:02:23–0:02:33
Das relativierte nach wie das glücklich sein ich war an der Volksschule schon an der Fachhochschule in der Schweiz, war ein paar Jahre Lehrer und habe einfach gemerkt, dass sich da nicht mitmachen kann.
0:02:33–0:02:43
Nicht ob sie viele in der einfach leiden sehen, wegen zum beispiel fehlen in Diktaten oder in mathe tests und engel hat das schon also handlungen junge lehrer?
0:02:43–0:02:57
Hat das für mich einfach nicht gestimmt, weil der Mensch der diese menschen haben sich selbst zu reduzieren begonnen, dann auf diese Fähndrich und das hat mir einfach in der seele geschmerzt liegen wie ich hab das ein paar Jahre dann mitgemacht und gemerkt,
0:02:58–0:02:59
ich kann da nicht mitspielen.
0:02:59–0:03:07
Mein die Beziehung zu diesem Menschen das ist mir einfach zu wertvoll aus, dass sich das so stehen lassen kann,
0:03:08–0:03:21
dass man, dass man Kinder über ihre schulischen Fähigkeiten zum Beispiel definiert und schon sehr früh den Kindern einen Großteil Teil zumindest den Kindern das das die mäßig mit gibt.
0:03:21–0:03:29
Mit dir stimmt etwas nicht und da müssen wir dran arbeiten grundsätzlich und das kann ich nicht unterstützen.
0:03:29–0:03:37
Ich bin ich seit bald 20 jahren habe ich diese Schule hier und ich genau das ist was ich damals schon vermutet habe ist.
0:03:38–0:03:52
Das ist keine intelligente und intelligente menschen gibt es gibt einfach menschen, es gibt keine guten oder schlechten kinder, es gibt einfach kinder, es gibt keine guten talente oder weniger wichtige talente, es gibt einfach talente, es gibt einfach potential und,
0:03:52–0:03:55
schlussendlich geht es einfach eigentlich mein Menschenbild.
0:03:55–0:04:03
Das habe ich schon in meiner Ursprungs Familie mitgenommen, dass Kinder einfach sehr, sehr wichtig sind und nichts dafür tun müssen,
0:04:03–0:04:16
dass sie geliebt werden von den Erwachsenen, so das würde ich sagen es zu einig der Anlass gewesen, so diese ist dieses Menschenbild und diese Haltung auch, dass sich dabei der Schule nicht mehr länger Zuschauer kommt.
0:04:17–0:04:30
Ist, ist der auch von von den ersten von den ersten Grundsätzen, die wir gerade erwähnt ist ist schon ziemlich anders als ein staatliches System, was er so nach dem nach dem Fließband Modell funktioniert, wo,
0:04:30–0:04:41
Schluss endlich jemand vorne drauf gesetzt wird auf das Fließband und dann diese Schule Schulleiter durchläuft und dann am Ende fast ein uniformierter Mensch herauskommt.
0:04:41–0:04:53
Und so nimmt er auch noch dieses Thema bewertung irgendwie mit raus. Das heißt also du hast gesagt, es gibt keine guten oder schlechten Talent, es gibt andere Talente und gerade in der Schule läuft der extremst viel über Bewertung.
0:04:53–0:04:55
Was macht den Bewertung mit den Kindern?
0:04:56–0:05:02
Eben, dass sie so ein komisches Selbstbild entwickeln, das künstlich ist, also von außen zugeführt.
0:05:02–0:05:12
Eigentlich ein Kinder auf einer einsamen Insel würde nicht auf die Idee kommen, Orte heißt oder Lack aus der Nähe zu haben, das sind so produzierte Probleme.
0:05:12–0:05:21
Wenn ich mal sagen die im Kontext Schule einfach entstehen und nicht unbedingt auf dem Spielplatz zu dem Wald und im Sandkasten ich sage nicht, dass es diese Phänomene nicht gibt,
0:05:22–0:05:33
ich sage auch nicht, dass kinder mit gewissen lernschwierigkeiten keine Unterstützung brauchen, nur bei uns ist es gar nicht so wichtig da kommen die eltern und kommen mit ihren aufklärungs Ergebnissen.
0:05:33–0:05:41
Und besorgen anhat, ist der was, die wollen wir gar nicht sehen, wir wollen einfach dieses Kind kennenlernen und wenn wir dann merken das und das und das.
0:05:42–0:05:51
Gar nicht aus und das ist falsch an diesem Kind, sondern da und dort braucht dieses Kind Unterstützung hatte schon unserer Unterstützungsangebote angeschaut oder genutzt.
0:05:51–0:05:55
Es geht immer darum, das Kind zu stärken Stärken, stärken, stärken.
0:05:55–0:06:07
Egal was es jetzt gerade braucht, das herauszufinden, das ist dann eigentlich ein Paradigmawechsel halt, wenn die Schule für die Kinder da ist und nicht für die Lehrer, damit sie nach einem ruhigen Schultag zufrieden sein können.
0:06:07–0:06:14
Oder wenn auch nur 15 im Test schreiben sondern es darum geht, was ein guter Schultag dann gelungen ist.
0:06:14–0:06:24
Wenn die Kinder erstens mal den Tag genossen haben auch herausforderungen gemeistert haben und dieses ganze bewerten, das ist dann gar nicht mehr nötig.
0:06:25–0:06:32
Bewerten sowieso nicht, nicht flachte er viel bank geben wird 20 Park zu dieser Arbeit oder nicht?
0:06:32–0:06:39
Das ist für uns zu der Ansatz und natürlich wenn ich selbst etwas lernen wir hören nie auf zu lernen dann brauche ich Feed back.
0:06:39–0:06:49
Immer wenn ich jetzt mehr wenn ich jetzt anfange zum Beispiel Klavier zu spielen, dann um dich übungen bekomme, dann brauche ich Feed back von jemandem, der schon Klavier spielen kann.
0:06:49–0:06:55
Das ist eine ganz natürliche Prozessen, der verletzt auch nicht, der hilft mir vorwärts zu kommen.
0:06:55–0:07:03
Und so sollte Schule sein, das hat nicht bewerten, sondern noch viel tax fragen nachfragen wo willst du hin, was willst du lernen?
0:07:03–0:07:13
Oder 11 ganz wichtige Frage ich Hauslehrer und Ausleeren was kann ich den Kindern eigentlich mit geben, wo wir so richtig begeistert bin und was ich richtig gut kommen.
0:07:13–0:07:20
Dann hast du auch keine Autoritäts Probleme mehr, weil die Kinder, die das von dir lernen wollen, Die Höhen, die automatisch zu.
0:07:20–0:07:24
Eben dieses bewerten, ist der Ingo auch an macht,
0:07:25–0:07:27
also ein einen Werkzeuge, um Macht auszuüben.
0:07:27–0:07:31
Ich machte überhaupt nicht allen Leben unterstellen, dass sie das so machen,
0:07:31–0:07:45
nicht dass sie darauf raus verstanden werde, aber da werde ich derjenige bin, der das Wissen hat und derjenige sagt, was richtig oder falsch ist, dann habe ich eine gewisse Macht und diese Macht, finde ich, muss man hinterfragen, weil bist du schon erwähnt hast.
0:07:45–0:07:49
Wir brauchen keine Menschen in Uniform, die einfach bedingungslos gehorchen.
0:07:49–0:07:54
Das hat mit der Geschichte, aber wir brauchen die Zukunft etwas anders aus.
0:07:54–0:08:04
Das deshalb Deshalb finde ich einfach das Kind zu wertvoll, um weiter dieses Experiment zu machen ein Experiment, von dem wir wissen, dass es nicht gelingt,
0:08:04–0:08:09
Es gelingt insofern, dass sehr viele Leute sehr viel arbeiten und sehr viel konsumieren,
0:08:10–0:08:11
sehr viel, auch krank werden.
0:08:11–0:08:19
Die Krankenkassen kosten in der Schweiz steigen und steigen und steigen, die Tendenz ist ganz klar nicht gesund, Punkt.
0:08:21–0:08:31
Nicht nur in der Schweiz, also dass das Thema Bewertung ist, auch ein in spirituellen Kreisen immer wieder Thema, und jeder, der sich ein bisschen mit,
0:08:31–0:08:42
dem ganzen Thema bewusst Wertung beschäftigt, stellt auch recht schnell fest, dass im in der Bewertung an sich natürlich auch sehr viel Leid verbunden damit verbunden ist.
0:08:43–0:08:48
Erst dann, wenn man wirklich mal Abstand nimmt, etwas als gut oder schlecht oder,
0:08:49–0:08:59
positiv negativ zu beurteilen, kommt man eine Art Zustand des Seins und darf dann wirklich so sein, wie man tatsächlich ist?
0:08:59–0:09:07
Genau, und ich finde es halt so wichtig, dass also ich kenne kein Kind, das sagte ich möchte nicht so sein, wie ich tatsächlich bin.
0:09:07–0:09:20
Sie machen einfach. Also eigentlich sollte man die Kinder andere in Ruhe lassen mit unseren ganzen Erziehungsvorstellungen, sondern wir sollten einfach für sie da sein und und sie unterstützen beim Lernen, denn sie wollen werden nicht.
0:09:20–0:09:24
Wir haben hier so viele begeisterte Schöne motiviert sind.
0:09:24–0:09:34
Die Leute, die unsere Schule besuchen, können das oft gar nicht glauben, das sagen sie uns zu Dinge wie Du deine Sekundarschule, die sind bei uns zwischen 12 und 16, da arbeiten wir alle.
0:09:34–0:09:42
Warum hast du kein in der Klasse, die umsetzen und demotiviert sind, und dann sagen wir ja, ganz einfach, weil wir sie zu nichts zwingen.
0:09:42–0:09:49
Sie sind selbst verantwortlich für das, was sie lernen wollen, wir bieten es Ihnen einfach an und zum Thema Spiritualität.
0:09:49–0:09:54
Das ist ja so 11 gefährliches Wort, dem Schulsystem also sehr schade finde, ob wir es wollen oder nicht.
0:09:54–0:10:03
Wir sind auch eine spirituelle Wesen, um diesen Respekt vor deinem Nächsten zu haben, um seinen Kindern zu deiner Erwachsene finde ich einfach so grundlegend,
0:10:03–0:10:09
das das das führt auch nicht dazu, die diesen Respekt verhindert dass sich menschen, Dingen, dinge aufdränge.
0:10:10–0:10:15
Seine Machtposition heraus, das würde ich mir auf der auf der seelischen Ebene nie zugestehen.
0:10:15–0:10:23
Ich weiß nicht, was der andere führen für einen Verein eine lebensaufgabe hat. Ich habe ich weiß das nicht, deshalb ist dieser Austausch immer so wichtig.
0:10:23–0:10:35
Wo willst du hin, was findest du interessant? Wo hast du, wo hast du das so namen so gar nicht und was halt nicht und wenn du wieder ständehaus was ist das für ein widerstand? Ist es ein widerstand aus angst?
0:10:35–0:10:40
Ich habe geschlechter waren gemacht nachdem die niemals mehr machen ist ein widerstand.
0:10:40–0:10:51
Ich mach bei sachen gingen nicht mit zum beispiel beim werken von menschen oder beim auslachen, aber keinen widerstand oder verstehst du diese diese dinge sind so ungarn interessant und schlussendlich.
0:10:51–0:11:01
Können kinder selbst herausfinden, in einer schule durch die unterstützung von erwachsenen die lebenserfahrung haben wohin sie in dem leben ungefähr gehen worden.
0:11:02–0:11:15
Das ist eine so wunderschöne aufgabe, deshalb lieben wir auch unseren unsere jobs oder? Das wiederum wiederum das spüren dick die Kinder, dass man doch so gerne hier sind, so gerne mit ihnen zu zusammenarbeiten.
0:11:17–0:11:25
22 Ganz wichtig zwei ganz wichtige Begriffe im Zusammenhang mit den Eurer mit eurem Bildungssystem sind der Freiheit und Verantwortung,
0:11:27–0:11:38
es geht bei euch wirklich um naht souveräne Kinder, man kann die Erziehung nennen, aber so souveräne Kinder zuzulassen,
0:11:39–0:11:44
was in der heutigen Gesellschaft schon fast kritisch beäugt wird um freie Entfaltung.
0:11:46–0:11:52
Ich weiß aus unserem vorgespräch, dass er auch nahezu alle Hierarchien abgeschafft habt, beziehungsweise.
0:11:52–0:12:05
Auch das, dass Kinder bei euch überhaupt nicht mehr müssen, was sie an anderen Schulen eigentlich Alltag ist dann muss man ja immer irgendwas tun wie siehst du denn Hierarchien oder? Oder dieses ganze Top Down Gefälle.
0:12:06–0:12:15
Ist dieses top dann gefälle beruht halt einfach auf einem auf einem misstrauen im anderen menschen gegenüber und und auch auf auf dieser ganze um freiwilligkeit.
0:12:15–0:12:29
Also ich muss arbeiten gehen damit ich geld verdiene. Das ist da für viele menschen 11 realität und ist so diese dieses bild dieses denken ist so tief in uns verankert, dass wir tatsächlich glauben, dass wir keine andere wahl hätten,
0:12:29–0:12:44
in der Schule, bei uns ist so ein kleines beispiel gerade heute mit unserem sekundarschulen zusammen und es ging darum die ämter nehmen schon zimmer zu machen und da haben sie das management sie selbst und da haben sie jetzt einen chef der das ganze kontrolliert und so weiter.
0:12:44–0:12:47
Das lassen wir alles laufen sind 11 erfahrung.
0:12:48–0:12:57
Letztendlich habe habe ich heute sie gefragt wenn es jeder der hier einen job macht versteht, dass dieser job für das große ganze wie die ganze klasse sinnvoll ist.
0:12:58–0:13:05
Unser und unter den sinn seines beitrags wirklich erkennt und sagt ja, ich will dazu beitragen dass es uns gut geht,
0:13:06–0:13:18
danach die verantwortung wirklich übernimmt für diesen job ist ein ganz einfaches Beispiel, dann braucht gar niemand mehr das kontrolliert, weil es passiert einfach Das kann höchstens mal sein, dass man es vergisst dann lebt man darauf,
0:13:18–0:13:31
wenn man darauf aufmerksam gemacht uns erledigt, aber es braucht keinen Chef der dreisten, der das Aus kontrolliert und so ist es auch bei uns im im Lehrer Trieben es gibt für und unterschiedliche Verantwortungsbereiche.
0:13:31–0:13:43
Ich weiß weiß das pädagogische Schulleiter diese Dinge entscheidet Schluss endlich wenn sich das Team nicht einiges muss sich da hinstellen sagen okay, ich habe alles angehört, es ist Schluss, endlich meine verantwortung das zu entscheiden,
0:13:43–0:13:48
und das ist immer bei uns ist immer die Frage wer trägt dafür die Verantwortung?
0:13:48–0:13:55
Und der muss dann halt irgendein mal halt hinstellen und sagen okay, das muss jetzt ich schluss andere bewilligen seitlich verantworten.
0:13:55–0:14:06
So auch ein lehrer vor der klasse. Hat auch eine verantwortung um das diese verantwortung haus trifft entscheidungen immer offen aber auch für Fragen oder für für kritisches hinterfragen sachen entscheidungen,
0:14:06–0:14:10
und das macht das ganze so menschlich wir sind alle auf Augenhöhe,
0:14:10–0:14:20
wir brauchen diese künstlichen engagieren nicht, es gibt einfach ganz klare Verantwortungsbereiche und dann muss man diesen Koch diese Kontrollen gar nicht machen.
0:14:21–0:14:32
Ich gehe Mensch gehen in Schulzimmer und schau zu oben eine leere gut arbeiten Ich schau ganz genau hin, bevor Sie hier arbeiten, wenn sie dann hier arbeiten, dann spüre ich einfach,
0:14:32–0:14:45
diese Menschen mit Kindern und Jugendlichen umgehen Wenn ich spüre, dass das stimmt, einfach, dann ist es mir sogar sehr recht, wenn sie das ganz anders tun, als ich das tun werde, weil ich machte, authentische Menschen hier haben.
0:14:45–0:15:00
Ich möchte nicht solche die Konzept auswendig lernen und dann versuchen, so zu sein, wie sein Konzept steht, sondern nach dem Menschen, die sagen Ich bin so, wie ich bin, ich bin ein wenn eine Bereicherung für diese Schule, für diese Kinder, und zwar aus diesen und diesen diesen Grund und,
0:15:00–0:15:05
um das auch wirklich Ausstrahlung am Morgen schon wenn sie die Schulzimmer Tür aufschließen verstehst du,
0:15:06–0:15:09
das wirkt halt und dann braucht es die diese Theorien so gar nicht.
0:15:10–0:15:21
Also mit anderen Worten Es braucht eigentlich nur einen Chef bei Mitarbeitern, die eigentlich gegen ihren wahren inneren Willen handeln oder zu handeln haben.
0:15:21–0:15:36
Insofern, dass ich sage Okay, es ist meine Verantwortung, mit diesen Menschen jetzt da in meinem Büro zu sitzen und mit Ihnen darüber zu reden Was willst du, was ist dir wichtiger als sie mir die gleiche Frage Was ist dir wichtig, dann würde ich mal zu, kannst du dich hier für wirkliche mir nicht, was brauchst du noch?
0:15:36–0:15:40
Wenn dann jemand kommt und sagt Ja, ich kann mich nur verwirklichen.
0:15:40–0:15:43
Wenn das und das und das möglich ist, kann es einfach sein, dass ich dann sage Okay,
0:15:44–0:15:56
gar nicht, dann muss eine andere Schule suchen muss ich das auch nicht bewerben, sondern soll danach Bei unserer Schule ist das nicht möglich, ohne dass, ohne dass das schlecht wäre, verstehst du, wenn es jemand kommt, der sagt Windsurfen finde ich unglaublich genial,
0:15:56–0:16:00
und wir sollten mit den Jugendlichen möglichst viel aufs Wasser und surfen lernen.
0:16:00–0:16:07
Dann kann gibt es einen Ort trainiert. Er sagt Kohl kann ich mir sehr gut vorstellen, aber hier in Luzern ist einfach schwierig verstehst du,
0:16:09–0:16:14
ja und so und so da eigentlich schauen wir alles wirklich bis in die TV hören und schauen ob,
0:16:14–0:16:26
es geht darum, dass du dich hier in diesem Umfeld, wo du jetzt erlebst, wirklich ausbreiten und entfalten kannst und das ist manchmal, wie es bisher nicht für alle die gut, die richtigen richtig ort. Ja.
0:16:26–0:16:34
Euer neuer Motto ist ja, in jedem Kind steckt ein König. Was, was meinst du denn damit? Wie kam es denn zu diesem Motto?
0:16:31–0:16:31
Ja.
0:16:35–0:16:40
Also wenn man nicht in den Königen mit lauter der da die bauen aus ausgenutzt hat,
0:16:40–0:16:54
die Steuern einbezogen hat und ein gutes leben geführt nein, es geht eigentlich darum, dass das bild des königs oder der königin haupt auch der könig hat ein zepter in der hand und dieses zepter gibt ihm macht und auch verantwortung.
0:16:54–0:16:56
Jetzt, wozu ist dieses zepter da?
0:16:56–0:16:59
Wozu? Was willst du eigentlich in der welt bewegen?
0:16:59–0:17:13
Willst du macht, haben wir so über andere entscheiden willst du, dass Menschen lernen, liebevoller oder gewaltfrei Konflikte zu klären und die Frage stellen wie den Schönen immer wieder du hast ein Zepter Durst macht jeder mensch hat macht was willst du mit deiner Macht tun?
0:17:14–0:17:28
Was ist dir wichtig, was willst du für dich tun, was willst du in der Gemeinschaft um vielleicht sogar Du mit deinen Talenten, also vielleicht nicht sogar auch eine Verantwortung, dass du diese Talente nutzt, um um die Gemeinschaft zu bereichen, und,
0:17:28–0:17:36
es geht mir darum, König über sein eigenes Leben zu sein, Seine Entscheidungen,
0:17:37–0:17:48
und die Ergebnisse aus den Entscheidungen Mensch trifft, auch wenn er zu verantworten Kleinen zu sagen Ja, ich hab das entschieden, daraus ist dieses Ergebnis setzen stammt, und dieses Ergebnis passt mir überhaupt nicht,
0:17:48–0:17:53
und ich wollte es gar nicht so, und trotzdem übernehme ich die Verantwortung für die Entscheidung, die ich getroffen habe,
0:17:54–0:18:00
ob das jetzt ist, die Kleine meine Französisch Werte nicht oder ob es ist ich kläre diesen Konflikt nicht.
0:18:00–0:18:14
Was es auch ist, das ist die Macht der Entscheidungen. Und und das war mit den Kindern den Kindern bewusst machen Du bist König deines Lebens, du hast Macht bezüglich deiner Entscheidungen, aber auch Du kannst auch macht, da sind noch andere Menschen,
0:18:14–0:18:23
ist es eine positive Macht, die alle anderen auch ermächtigt und es eine macht, mit der du dich von den anderen abheben, wie S und sieben unterdrücken lässt.
0:18:24–0:18:26
Das wollen wir halt einfach nicht weiter fördern.
0:18:26–0:18:33
War da können wir jeden Abend Tagesschau anschauten, sehen wir, dass es uns ist einfach langweilig finde ich.
0:18:35–0:18:48
Wir brauchen ganz klar, da bin ich mir so etwas unsicher, Wir brauchen Verbindungen, wir brauchen Liebe, wir brauchen Verständnis für die unterschiedlichen Bedürfnisse, wir brauchen Dialog, wir brauchen brauchen, haha wie der Konflikte gewaltfrei klären.
0:18:48–0:18:52
Das ist das, was wir alle brauchen. Auch diejenigen, die es noch nicht gemerkt haben, brauchen das.
0:18:54–0:18:59
Absolut stimmig, die Absolution, noch mal kurz bei diesem Französisch Vokabeln zu bleiben,
0:19:00–0:19:11
also die Aufgabe, die Aufgabe besteht, gewisse Vokabeln zu lernen, und ein Kind entscheidet sich dagegen und sagte Interessiert mich nicht, mache ich nicht, wie wie funktioniert ist.
0:19:11–0:19:21
Dann dann weiter Schluss, endlich kann es hat eine gewisse Aufgaben in der Schule offenbar nicht nicht mitmachen, wissen. Dann der weitere Verlauf wird es dann so ja.
0:19:23–0:19:35
Also, eigentlich ist es ja so, dass wenn ein Mensch sagst Du kannst Französisch lernen, wenn du willst, dann ist es komisch, Wenn er dann sagt Ich mach die Doc Augen nicht lernen, dann sagen wir Okay, dann willst du nicht französisch lernen.
0:19:35–0:19:41
Dann sagte vielleicht Ja, nein, du hast gesagt, dass du gewinnst. Für wen willst du? Wirst es für deine Ärztin wissen.
0:19:42–0:19:45
Deine Zukunft schauen wir ganz genau hin Was ist deine Motivation?
0:19:45–0:19:52
Französisch wird zu nennen. Es kann auch sein, dass er gedacht hat von uns für sich bleiben und in drei Wochen, und dann hat sie gemerkt, dass es nicht so ist.
0:19:52–0:20:06
Jetzt hat er keine Lust mehr, diese Französisch wird zu lernen, gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten und Varianten, warum ein Schöne plötzlich in einen Widerstand geht, wenn es ins beispielsweise Französisch geht, und dann schauen wir einfach diesen Widerstand an,
0:20:07–0:20:12
Wo bist du in Bezug auf das, was du erreichen willst, gehört Französisch da?
0:20:12–0:20:15
Dazu wird Niemand hat gesagt, dass es einfach zu lernen ist.
0:20:15–0:20:28
Bist du bereit, diesen Aufwand zu betreiben? Wenn der Schöne sagt Nein, ich bin nicht bereit, dann ist unsere Frage okay, den akzeptieren das was willst du dann anstelle von Französisch machen und dann sind sie in einer Verantwortung.
0:20:28–0:20:37
Anhand Konzept könnt jetzt etwas kompliziert, es sieht wie ein Konzept, aber sie haben den Auftrag, dann zu uns ins Team zu sitzen und zu sagen Das machen wir unbedingt unterstützen.
0:20:37–0:20:46
Da kommt ein Mensch, der ist integer, der steht für sich ein, dass er hat den Mut, in ein lehrt, hinzusetzen und zu sagen Ich habe mich entschieden, Französisch wegzulassen.
0:20:47–0:20:53
Ich bitte Euch aber an in die oder, Oder anders gesagt, ich werde aber in dieser Zeit an diesen und diesen Themen arbeiten,
0:20:54–0:21:01
und dann sagen wir Entweder dies Dein deine Konzept überzeugt uns wir glauben, dass das umsetzen kannst oder wir sagen,
0:21:02–0:21:07
Da muss noch mal noch mal eine Woche dran und kaum noch mal lass uns noch nicht so ganz überzeugt,
0:21:07–0:21:20
und das machen wir aus diesem Grund einfach wieder, weil ich gesagt habe Stärken stärken, Städten super, du stehst für dich ein herzlich Willkommen, das wollen wir, und du bist offen und ehrlich, und er macht nicht die Faust im Sack, sondern du sagst es uns und so weiter.
0:21:20–0:21:31
Und wenn der Schüler dann das Team überzeugt hat und die Schülerin, dann sagen wir Ok jetzt kommen deine Eltern noch in Spielen, wir stehen jetzt hinter dir, du hast uns überzeugt es macht Sinn, dass sie diese Zeit zu und zu nutzen.
0:21:31–0:21:40
Jetzt gehen wir in den Dialog mit den Eltern. Ins müssen wir halt auch noch hören, was die hatten dazu zu sagen haben und das ist einfach Bespannung oder sind zu Prozesse diese Armin,
0:21:41–0:21:47
die sind einfach sehr Lehrer für sie und mir persönlich ist es komplett egal, ob jemand französisch lernt oder nicht.
0:21:48–0:21:57
Wenn jemand sagt französische schwierig kann das nicht lernen, dann ist nehmen wichtig zu sagen, dass selten, dass er weiß, dass es nicht lernen will und nicht das es nicht lernen kann.
0:21:57–0:22:04
In alle Franzosen können französisch das das kann nicht sein, dass die alle über intelligent sind.
0:22:05–0:22:15
Dass solche mit Du sag doch einfach, ich will nicht sagen nicht, ich kam nicht, weil du kannst alles lernen, wenn du es, wenn es das gibt ich frage auf meine Schöne immer wieder, das eine spannende Frage finde,
0:22:16–0:22:22
Gibt es etwas, das Sie mir sagen kann, dass das hier nicht lernen könnte, obwohl es unbedingt unbedingt wollte?
0:22:23–0:22:30
Könnte mir irgendwas sagen und sitzen sie da und denkt nach, und sie finden nie, was sie finden Dinge, die es nicht kennen wollen, klar,
0:22:31–0:22:39
Dinge, von denen sie behaupten können, dass sie nie in der Lage werden, sie zu lernen, die gibt es einfach nicht und das wollen wir ihnen mitgeben sollte rein.
0:22:39–0:22:42
Doch du willst nicht, Sag nicht, du kannst nicht, du kannst, wenn du willst.
0:22:43–0:22:54
Ich will in diesen ansatz schon aus aus mehreren perspektiven extrem spannend auf der einen seite weil das Kind dann wirklich auch mal nach seiner absicht befragt wird wer was ist deine absicht? Wieso?
0:22:54–0:22:57
Wieso ist es die den wichtig französisch sprechen zu können?
0:22:58–0:23:07
Zweitens aber auch sich nicht um diese absicht mit diesem warum oder wofür zu beschäftigen, sondern auch das ganze dann zu verkaufen oder andere zu überzeugen?
0:23:07–0:23:16
Das finde ich wirklich genial. Das ist man in den normalen schulen, das ist eher so, dass man ausreden findet warum häusliche klappt hat etcetera.
0:23:16–0:23:21
Aber hier geht es wirklich darum eine art befürwortung zu finden.
0:23:21–0:23:32
Warum ein anderer weg zum beispiel besser ist dient ja im leben enorm, wenn man also sachen verkaufen kann es gar nicht mal als als als händler oder geschäftsmann, sondern generell.
0:23:25–0:23:25
Ganz genau.
0:23:32–0:23:37
Jeder verkauft der eine idee oder ein konzept oder wurde sich selbst,
0:23:38–0:23:43
und von daher ist es extrem spannend wenn das schon die Kinder so als Aufgabe gestellt bekommen.
0:23:43–0:23:54
Genau. Weißt du, das ist, dass es in unserem Job lieben solche Dinge passieren, das sind Sternstunden, da sitzt du im Team dabei, so ist mal du hast ein Team von denen du, du weißt bei allen Sie haben diese Haltung,
0:23:55–0:24:00
du musst nicht denken, hoffentlich sagte jetzt nicht was falsches oder so war, dass wir den schönen Dank vielleicht schwächen,
0:24:00–0:24:10
Du kannst eine intime sitzen, du kannst du lachst dich nach hinten lehnen, deinen Kollegen zu hören und du spürst mit jede Frage, mit jeder Herausforderung, denen Raum geführt wird.
0:24:10–0:24:19
Es ist einfach nur immer an stärken und es gibt Situationen, wo mit einem Schüler sagen Hi, weißt du was du hast uns alle komplett überzeugt, das hast du einfach super gemacht.
0:24:21–0:24:35
Und muss mal vorstellen wie diese menschen dann aus diesem team heraus hinauslaufen das ist so unglaublich erfolgserlebnissen das macht das macht auch mut wurde und im gegenzug sagen wir auch nein sorry, das überzeugt uns überhaupt nicht.
0:24:35–0:24:41
Es klingt hier so, dass du dich um eine schwierige Aufgabe drücken willst und dann diese kannst du wachsen?
0:24:42–0:24:50
Nein, wir nehmen diese Höhle, die nicht jetzt einfach weg, da musst du noch ein bisschen mehr Argumente noch bringen.
0:24:50–0:24:59
Und dieser Prozess ist auch super, weil sie müssen sich mit mit den Bedürfnissen befassen, sie müssen sich artikulieren, sie müssen überzeugen können.
0:24:59–0:25:12
Letztlich ist es auch eine Form des Respekts vor diesen Menschen, dass wir sagen Okay, als ein Widerstand, da wir respektieren müssen, wie sie es schon einfach mal grundsätzliche machen, diesen Widerstand nicht bekämpfen, sondern machen uns anhören, woher diese Widerstand kommt.
0:25:13–0:25:14
Denn ja.
0:25:14–0:25:15
Aus aus Interesse.
0:25:15–0:25:28
Nicht, weil es keine Strategie Wir sind echt interessiert, weil wenn ich zum Beispiel an, sondern in der Musik machen, die finde diesen Song genial, ich liebe diesen Song nicht, Kommen diese Einstellung rein und sitzen drei für diesen Song schwitzigen,
0:25:29–0:25:40
nimmt, dann finde ich das andere interessant Ich finde es nicht falsch, sondern interessant und das spielen unsere Schüler Wenn sie nicht das tun, was sie, was wir vorschlagen, dann finden wir, dass man grundsätzlich interessant.
0:25:41–0:25:48
Stimmt, das hatte ich vorhin eingangs noch gar nicht erwähnt. Bist der neben Schulleiter und Gründer dieser Zeit-Kind-Schule natürlich auch noch Musiker.
0:25:48–0:26:00
Du bist Mentalcoach, du bist Kinderbuchautor, das viele facetten und ja, was ich, was ich so spannend findet, das fand ich auch in unserem Vorgespräch so.
0:26:00–0:26:14
So, so treffend. Ihr seht ja auch die kinder unter einem ganz anderen blickwinkel während man in der in der normalen gesellschaft die kinder so als leeres gefäß betrachtet,
0:26:14–0:26:25
was was befüllt werden muss, sagt ihr irgendwie dieses kind kommt mit einer gewissen gabe oder sogar mit einem Seelen Plan wie du es nennst hierher und möchte diesen entwickeln,
0:26:27–0:26:36
steckt da irgendwie schon ein Urvertrauen in ich sage es mal in die Schöpfung ein Urvertrauen die kosmische Intelligenz, das alles so sein muss, wie es es.
0:26:38–0:26:45
Absolut, und wenn ich dieses Vertrauen nicht hatte ich habe auch drei Kinder, die Jüngste ist 16, jetzt die anderen sind schon erwachsen ohne dieses Vertrauen.
0:26:45–0:26:51
Ich werde gleich noch einen furchtbaren Vater gewesen, der sich Stellan gewälzt hätte,
0:26:51–0:27:03
ich habe immer wieder einfach diesen Ort in mir, wo ich einfach Vertrauen finde, und dieses Vertrauen kann ich nicht nur mir selbst schenken, ist auch mir sein Alter gegenüber immer wieder wurde und ich kann es auch anderen Menschen schenken.
0:27:03–0:27:10
Ja, ich glaube, dass Erziehung überschätzte, das Schule gesetzt, überschätzt wird, dass der Einfluss von Erwachsenen rauchen.
0:27:11–0:27:20
Wir Erwachsenen uns einfach maßlos überschätzen in den, in dem wir uns hinstellen, Kindern sagen, was wichtig im Leben ist, wenn wir selbst nicht mal gefunden haben, was, was ich meine,
0:27:20–0:27:29
das ist alles anders, authentisch, viel authentischer ist es zu sagen, wir sind alle gemeinsam auf einem Wegen, Wir wissen nicht, was morgen ist, das finde ich authentisch und,
0:27:30–0:27:32
zugabe auch auf Schulstoff.
0:27:32–0:27:39
Wir können doch nicht hinstellen und sagen Wir wissen, was du in fünf Jahren brauchst, das stimmt einfach nicht und wir sollten das auch nicht versuchen.
0:27:39–0:27:42
Die Kinder sind nicht durfte spielen Autor, denn Tisch bist du gar nicht,
0:27:43–0:27:58
Und deshalb plädiere ich dafür, dass wir authentisch sind, dass wir auch Fehler machen, dass wir diese Fehler hin stehen, sagen ich habe mein, Mein Zeitplan war schlecht, es tut mir leid, das finde ich super, wenn die Schüler lernen, von uns und sich hinzustellen, zu sagen Ich bin nicht perfekt,
0:27:59–0:28:01
dieses perfekt sein wissenschaftler wenn wir nie schaffen,
0:28:02–0:28:05
und es ist zu belasten, wenn man das versucht zu sein.
0:28:05–0:28:20
Und ich sagte es den Kindern immer wieder ich ich muss immer wieder sagen zeitlos ocker mit als selbst Zeit versöhnlich mit ernst ihr seid kinder und der netten sage ich es auch seit locker seit versöhnliche macht das zum ersten mal nähe verlangt von euch, dass sie das aus kann.
0:28:20–0:28:33
Das ist schwierig kinder großzuziehen und die kinder zu begleiten ten um dieses das tut einfach allen menschen die da in die schule hinein laufen, dieser total und perfekt da hinein latschen dürfen, das tut einfach an die das rennen wirklich das tut einfach gut.
0:28:33–0:28:37
Weise muss gerade muss es gar nicht versuchen es glaubst die sowieso niemand, dass du perfekt ist.
0:28:39–0:28:43
Das ist dann doch so entlasten für alle Menschen diese Haltung spüre ich.
0:28:44–0:28:56
Absolut. Es gibt auch den Spruch perfektion erzeugt Aggression in meilen in meinen in meiner meinung nach gibt es ja auch gar keine Perfektion.
0:28:56–0:29:03
Etwas was für dich perfekt ist, kann für mich komplett und perfekt sein, das ist ja sowas von von individuell oder halt immer im Auge des Betrachters,
0:29:04–0:29:11
was ist denn schon perfekt, dass es gibt es in diesem Sinne zumindest aus menschlicher Perspektive sollte es ist gar nicht geben.
0:29:11–0:29:17
Nein, wir können nicht bewundern das Perfekte vielleicht auf, sagen wir jetzt, auf spiritueller Ebene kam es ja sein,
0:29:17–0:29:26
dass die Seele sich die absolut perfekten Aufgaben aussucht, um um zu lernen Das kann gut sein, das wissen wir einfach nicht drüber, da kann ich,
0:29:27–0:29:37
Auf dieser Ebene könnte ich mich perfektion, schon könnte ich mir das schon vorstellen das nichts in deinem Leben passiert, dass du nicht wirklich brauchst, um dich weiter zu entwickeln, um zu wachsen.
0:29:37–0:29:39
Das denke könnte sein ja.
0:29:39–0:29:49
Bin ich bei der also auf auf Schöpfungs Ebene definitiv da gibt s, da gibt es eigentlich nur die perfektion gibt ich kann nix hatte das ist alles so wie es sein sollte.
0:29:45–0:29:48
Regional nicht.
0:29:49–0:29:57
Nur wir, wir Menschen Bedürfnis, dürfen erkennen, dass ich mit mir vorhin auch also das erzählt hat. Ist auch das Wort Erziehung nochmal so klar geworden?
0:29:57–0:30:03
Das steckt er ziehen drin zieht, das heißt jemand zieht in der Richtung.
0:29:59–0:30:00
Ja genau.
0:30:03–0:30:09
Ja oder CD weißt du, früher hat man die Kinder einen Monat an den Haaren gezogen, das hat schon gepasst,
0:30:10–0:30:20
aber jetzt passt nicht mehr wie man könnte, man könnte noch sagen erschlagen oder würde bei einem müssten brutal, aber Kinder werden auch geschlagen, wenn sie nicht das tun, was die Großen.
0:30:12–0:30:14
Es kam dahin zu richten.
0:30:22–0:30:27
Wir brauchen dann diese Konzepte tun, uns einfach wirklich wirklich in der Seele weh setzt.
0:30:27–0:30:33
Wir zeigen so viel Schmerzen in ihrer Ziehen oder schlagen braucht es gar nicht.
0:30:33–0:30:43
Oder dieses, das das Spiel ist dabei ist wenn du mal den Mut hast, Menschen Vertrauen zu schenken Es ist so schön, wenn du, wenn du Menschen vertrauen schenkst. Unter stößt dieses vertrauen.
0:30:43–0:30:48
Das bringt diese Menschen in die Kraft und das bestätigt sich mehrfach.
0:30:48–0:30:56
An geht es auch Leute, die die ein Vertrauen missbrauchen, und dann kannst du mit den hinsetzen und sagen was was, was können wir tun, weil ich brauch das Ausbaus ist?
0:30:56–0:31:02
Weißt du was ich meine? Es ist anders, es ist alles nicht schlimm, wenn ein Vertrauen missbraucht, man kann über alles sprechen,
0:31:04–0:31:16
diese Haltung, diese Haltung ist einfach bei uns in der Schule, die wir so tief gelebt, da müssen viele Eltern nach bei uns in die Weiterbildung kommen Weiterbildung könnt wieder so verkopft, aber es,
0:31:17–0:31:19
versteht schaut jeder, aber eigentlich geht es darum.
0:31:21–0:31:35
Du tust als Eltern musst du ihr lernen, bei dir zu sein, selbst zu spüren aus irgendwelche Konzepte aus irgendwelchen Büchern versuchen, über deine Kind zu spät stellt man weiß dann dann spielst du nicht mehr was die kinder brauchen und entscheidest du auch, wenn,
0:31:36–0:31:40
obwohl der Chef selbst auch noch scheitert, wenn die Kinder nicht passt tun was du willst.
0:31:40–0:31:48
Es brauchte viel mehr suchen, so Intuition. Deshalb ist für mich immer mehr auch Meditation, Atemübungen und so weiter.
0:31:49–0:31:53
Wir können gar nicht mehr bei so viel Stress der von außen auf uns zukommt.
0:31:53–0:31:58
Wir brauchen diese Inseln damit, wenn uns spüren und was brauchen nach die Kinder in der Schule, die müssen lernen.
0:31:58–0:32:04
Es gibt einen Ort, den wir drin, da finde ich Vertrauen, dass wir nicht ruhe, da kommt meine Intuition hier,
0:32:05–0:32:17
da wächst Kreativität hervor, was, was ich meine und das geht, indem sie diese Zeit, wo aus von außen kommt Handy, Social, Media, Fernsehen, Netflix, jede Woche, drei neue Serien und so weiter.
0:32:17–0:32:31
Ist es so wichtig, dass wir aus aus Schulen darauf schauen, dass diese Verbundenheit ins Innere hinein wirklich, dass das die Kinder haben, das ja eigentlich das ist nicht verlernen, wenn sich noch haben oder das ist wieder lernen, wenn sie es verloren.
0:32:32–0:32:36
Richtig, die kommen so auf die Welt und es wird ihnen quasi ab abtrainiert über die Zeit nehmen.
0:32:37–0:32:40
Genau und zwar nicht aus böser Absicht, sondern einfach aus morgen im Bewusstsein.
0:32:41–0:32:42
Mangelnden Bewusstsein Konditionierung.
0:32:43–0:32:49
Genau, niemand. Niemand schlägt seine Kinder weiter, wenn er weiß, dass ihnen wirklich nachhaltig schadet.
0:32:49–0:32:49
Ja
0:32:50–0:32:53
Das kannst du nachher nicht mehr, wenn ich das mal verstanden hast.
0:32:53–0:33:02
Ja, jetzt hast du die Schule Zeit-Kind-Schule genannt. Das steckt er nun, das wurde Zeit auch trennen. Was hast du dir denn bei dem bei dem Namen gedacht?
0:33:03–0:33:12
Das ist eines steht Diese Frage mag ich sehr abgesehen davon stellst du die wächst die zentralen Fragen muss Ich muss dann auch noch mal ein Interview mit dir führen, wie kommst du zu diesen Fragen?
0:33:14–0:33:28
Nein, diese Zeit ist sowohl tun, oder wenn ich mir selbst Zeit gebe, etwas zu lernen, dann macht einfach viel mehr Spaß, als wenn ich sage Morgen muss ich, das können wir nicht dann raten etwas, dann passiert muss sich im Werk gegen die Konsequenzen klar,
0:33:29–0:33:39
Du glaubst nicht die Wut und das ist, wenn man den Kindern sagen sagen können Weißt du, was du hast, zeigt mach keinen Stress, der aller strebt Armin gestresst und hast das Wissen sowieso blockiert.
0:33:39–0:33:43
Nimm dir Zeit habe ich für diesen Test seit der bis du fertig bist okay.
0:33:44–0:33:49
Wir wollen wir wollen hat ein Potential sind wir wollen ja nicht wissen, wie schnell du dein Potential Infarkt,
0:33:50–0:34:03
kommen Eltern sagen ja gut, aber wenn sie dann in eine Leere gehen und eine weiterführende Schule, dann müssen die testen finden wir zehn Minuten bestehen und sagen ja genau das das kann sein und deshalb fahren unsere schöne wollen wir auch mal mit Stress übungen machen.
0:34:03–0:34:17
Wir geben uns nur wir geben auch nur zum Spielen einfach mal nur 30 Minuten Zeit, dann sagen alle ja das cool, weil nachher müssen wir, dass er irgendwie keinen ausbau weißt du, was ich meine, ist alles spiel, ist alles Erfahrung, noch nicht alles herausfinden wo stehe ich,
0:34:18–0:34:21
gar nicht mit stress umgehen nicht stressig schlecht drauf ist?
0:34:21–0:34:26
Wie gehst du mit Stress um? Und wir machen sie auf die weiterführenden raus?
0:34:26–0:34:35
Von so gut wie wie wir denken, dass wir es können vorbereiten und dann nehmen wir alle diese themen hat, auf die außerhalb dieses diese zeit kommt schön sein Zeit-Kind-Schule antrag,
0:34:36–0:34:46
sind und diese zeit einfach tut mir selbst immer wieder gut, wenn ich mir Zeit gebe, dann geht Stress weg und dann hat alles viel mehr Qualität,
0:34:47–0:34:53
Frauen und dann wenn es gibt es gibt auch menschen sagen ich brauch Stress, damit ich gute Qualität habe dann ist es auch ok.
0:34:54–0:35:08
So bin ich etwas. Also wenn ich, wenn ich den Zeitdruck habe, beziehen, was den Abgabetermin habe, dann bin ich hoch produktiv, Wenn ich den nicht habe, dann bleibt das manchmal so vor sich hin. Der kommen andere Prioritäten wieder auf, ist jeder, ist es anders.
0:35:00–0:35:01
Ok.
0:35:06–0:35:16
Aber das ist genau genau das ist genau der Punkt wenn wir sagen wir geben mehr Zeit, kann es auch sein, dass jemand hier ist und wenige Zeit brauch, kommt sogar sehr oft vor.
0:35:17–0:35:24
Es ist ja nicht nicht nur so, dass Menschen mehr Zeit brauchen, sondern sie ist auch so, dass Menschen, wenn sie effizient mit ihren Stärken unterwegs sind, merken.
0:35:24–0:35:38
Ich brauch diese diese neuen Schuljahr nicht, ich kann das kann das in sieben Jahren machen oder es gibt auch Menschen dieser Ergebnisse einen Termin, weil dann klappt wenn du wenn ich das ganze Zeit habe, dann werde ich noch im um Ost noch nichts gemacht haben, dann machen wir das.
0:35:38–0:35:48
Es geht uns auch da nicht wieder darum zu sagen Zeit ist da so da so draußen ist für jeden Menschen gleich, sondern es ist deine Zeit, wie willst du mit deiner Zeit umgehen?
0:35:49–0:35:54
Auch da gibt es kein Rezept, Wiesen sagst oder jeder Mensch ist dann ist schon anders haben Umgang mit der Zeit.
0:35:55–0:36:04
Armin, ich möchte was von eurer Webseite vorlesen und zwar Eurer Visions Statement da schreibt ihr oder schreibst du?
0:36:05–0:36:15
Die Zeit-Kind-Schule orientiert sich an der Vision einer Welt, die geprägt ist von Verantwortung, Klarheit, Respekt, Aufmerksamkeit, Engagement und Konzentration.
0:36:16–0:36:25
Menschen wollen frei sein, frei denken und handeln, selber entscheiden und gestalten, sich entfalten und wachsen bekommen, was sie brauchen.
0:36:26–0:36:35
In Freiheit und Unabhängigkeit leben wie sehr die Welt dann aus, wenn alle das könnten Fragezeichen, wie sehr sie denn aus.
0:36:37–0:36:50
Wir hätten, wir hätten einfach eine andere Lebensqualität, komplett andere Lebensqualität, haben einen schönen Heute gesagt wenn es nach mir ginge, braucht das kleine Schloss von irgendeiner Tür nicht mal an der Bank.
0:36:50–0:36:57
War nicht ich habe ich habe ich habe das hinter mir, dass sich Leute bestehen, ich muss das gar nicht mehr denken oder machen.
0:36:57–0:37:07
Ist es nicht mehr wichtig, verstehst du? Und und ich glaube natürlich, das ist eine Vision für mich, dann ist eine Vision wie ein wie ein Stellen um, hinter dem ich folgen kann.
0:37:07–0:37:19
Vielleicht komme ich gar nicht auf diesen Stern rauf Gebt mir doch immer wieder ganz klar eine Richtung an, wo ich zum Beispiel sagen kann Das entspricht nicht unserer Vision,
0:37:19–0:37:28
das machen wir nicht teilen, oder wenn ich zum Beispiel in einem Raum bin und ich spüre, dass das ein Kind ausgelacht werde, weil es etwas falsch gesagt hat.
0:37:28–0:37:34
Sein Moment Durchsage in seines inneren Sachen Welt möchte ich nicht sein, das Haus schon müssen wir es jetzt anschauen.
0:37:34–0:37:39
Aus der Vision ist wären Leitstellen für für uns, Wir orientieren uns daran,
0:37:39–0:37:50
wir scheitern nach immer wieder an diese Vision, Aber die Vision an sich ist ist so ist so Huhn und so liebevoll, dass dass wir einfach immer wieder die Orientierung dort suchen, wenn wir uns wieder verloren haben.
0:37:51–0:37:59
Um diese Welt wäre dann geprägt von Verantwortung. Das würde heißen Menschen, wissen haben klar Diebe Verantwortung, wo bin ich verantwortlich?
0:37:59–0:38:08
Oder auch eben, wo bin ich nicht verantwortlich? Wer es macht auch keinen Sinn zu keinen sind zu viel Verantwortung zu tragen oder dort versuchen zu tragen, wenn man sie gar nicht hat.
0:38:09–0:38:12
Also kommen Menschen nicht in ihre Kraft, wenn sie ihre Frakturen abschieben können.
0:38:13–0:38:17
Für mich ist Verantwortung ein sehr liebevolles Prinzip,
0:38:18–0:38:31
ein in der Verantwortung liegt eine unglaublich große Kraft, auch was selbstverantwortung angelangt und es gibt ja interessante Literatur zum Thema Verantwortung und Freiheit,
0:38:32–0:38:43
wenn man wenn man nur viele Menschen und waren ganz viel Freiheit haben sie wollen keine verantwortung tragen habe ich mal ein Buch von Clinton Carl an gewesen.
0:38:43–0:38:50
Die Welt Sie das werden Kinderzimmer, alles wird alles wird da hervorgetreten, niemand will es am Schluss aufräumen.
0:38:51–0:39:03
Das ist ein Verrate, das Frankfurter strahlt eines kleinen Kindes und des Landes, dann haut durch die Begleitung der Eltern eben, was Verantwortung schlussendlich gedeutet Verantwortung eigentlich das ist uns allen gut gehen kann.
0:39:04–0:39:08
Dieses Thema verantwortung auch hoch spannend. Ich hab da vor circa.
0:39:08–0:39:18
Zwei jahren auch mal einiges an gutem material von vom satz q konsumiert in indischer geschäftsmann und ja gut, wenn man so sagen will,
0:39:19–0:39:24
und in in dem wort verantwortung steckt der antwort drin beziehungsweise.
0:39:24–0:39:34
Noch noch besser im englischen responsibility steckt drin responds die antwort und er bat die fähigkeit, also die fähigkeit zu antworten und da wurde ganz klar gesagt,
0:39:35–0:39:40
Verantwortung ist eigentlich eines der grundsätzlichen lebens prinzipien.
0:39:40–0:39:51
Wenn du verantwortung und nicht über nimmst oder oder sagst oder du hast keine fähigkeit zu antworten, ist es eigentlich eine Art todes aussage?
0:39:51–0:39:59
Wenn einen eine Zelle in dem es mal gehört sind körperteile eine zelle die nicht antwortet oder oder kein kein feed back gibt?
0:39:59–0:40:04
Ist eigentlich eine tote zelle so ist es halt auch in der gesellschaft wenn wenn man jemand,
0:40:04–0:40:18
verantwortung heißt, nicht alles was du alles machen muss oder für alles, die den den hut auf fast darum geht sich sondern Verantwortung heißt eigentlich nur du bist fähig zu antworten wenn deine antwort lautet dass es nicht mein Zuständigkeitsbereich, dann hast du deinen Job erfüllt.
0:40:18–0:40:29
Er generell ich finde es extrem ist wichtig, weil wir das Thema Verantwortung nachzudenken. Und das schreibt ihr ja hoffentlich offensichtlich ganz große steht er auch in Eurovision als erstes als erste Sky wird.
0:40:29–0:40:40
Genau und es ist jetzt in der schule konkretes ich finds immer gut über diese dinge zu reden und trotzdem sind beispiele haut wir sind autark dann wirklich umgesetzt wird ganz, ganz wichtig, weil,
0:40:41–0:40:45
viele menschen verstehen ist wenn sie bei spielen wie kommen das im alltag machen,
0:40:46–0:41:00
an dieser stelle ein kurzes beispiel sind schüler bei uns haben den schulz hat für private dinge gebraucht für party man noch eine party und so weiter und so fort und sie haben mit uns eine vereinbarung haben sie auch unterschrieben, dass sie den schuld statt,
0:41:01–0:41:05
die geräte in der schule nicht für private zwecke benutzen dürfen?
0:41:05–0:41:20
Mal was machen wir ihnen mit auf den weg geben das ist ja fast wie ein jeder firma hast du eine vereinbarung wurde unterschreiben sagst ja dazu sage ich ja und wenn du dann bis nach einspielen eigentlich die zelt kreis ist, ein,
0:41:20–0:41:34
ein trainingslager verspäten und da blitzt ein paar kids haben bereits gechattet und ein leben hat dann gemerkt ein schönes schaut so dermaßen Armin siert in den computer.
0:41:35–0:41:37
Das muss dann muss er ihn was laufen.
0:41:37–0:41:49
Das muss ich ihnen etwas extrem lustiges passieren hat da noch mal angeschaut und dann ist so Er hat gesagt, wenn es so ein Drogen Polizist werde, wäre jetzt einen Drogenring aufgeflogen, haben wir gemerkt.
0:41:49–0:42:01
Ganz viele Schüler chatten darf, was wir uns Erwachsene ja gar nicht schlimm finden, aber dennoch haben sie eine Vereinbarung unterschrieben, und jetzt geht es darum, ihnen aufzuzeigen Du hast das gesagt, was das gemacht,
0:42:02–0:42:07
und da haben sie jetzt, wenn du das dann zu Kleinen beginnst,
0:42:08–0:42:13
da würden Sie am liebsten immer von dem von dem anderen reden, wäre ja zu wissen noch viel mehr gechattet haben,
0:42:13–0:42:23
wir haben so einen Sachen Beispiel, sage ich dann sag doch mal Versuchs mal aus neun Spielen such mal zu sagen ja, das habe ich gemacht, und ich trage dafür die volle Verantwortung.
0:42:23–0:42:33
Wenn du das sagst, versucht zu spüren, was dein Körper passiert, dann über sagst fühlt sich das gut an, wenn du das sagst und fühlt sich das andere gut, dann ja sich ich hab so zu, also wo hast du nicht gesehen?
0:42:33–0:42:39
Fühlt sich das gut an unser verstehst du? Uns ist sehr wichtig, auch die körperliche Erfahrung zu haben.
0:42:39–0:42:46
Wie fühlt es sich jetzt an, was hast du eine Lebens für eine Lebensqualität, weil ich habe plötzlich gelernt, wenn ich sage wenn man Mist passiert, ist, nicht macht.
0:42:46–0:42:55
Eigentlich nicht, dass es jemand May weiß was es ist ein bisschen peinlich und so weiter, sagt mein Ego ich habe gelernt, dass, wenn ich in sorgt, Situationen hin stehend sage.
0:42:56–0:43:04
Ich nehm dafür die Verantwortung, hat das falsch mitgeteilt, haben Fehler gemacht, dass dieser Moment tut mir gut und deshalb bin ich Verantwortung zu sparen.
0:43:04–0:43:17
Das ist dann, das ist wohl tun, das zu sagen, auch wenn es den Konsequenzen hat brachte ihr waren das die Wenden Menschen aufhören, die Kran zustand, sondern sie haben dann, wenn du die Verhandlung dann getragen hast, was wollen sie dann noch?
0:43:17–0:43:20
Weil es läuft, hier alles darauf hinaus bleibt, ist verantworten.
0:43:20–0:43:33
Und das ist uns immer wieder wichtige, die Option zu geben sagt doch einfach Ja, für diesen Teil bin ich voll und ganz verantwortlich und schau an und spürt, wie das die stärkt wie Swiss hier Kraft,
0:43:35–0:43:39
das muss man sich zu entdecken, und dann hat man Platz gebracht, den Mut, das zu sagen.
0:43:40–0:43:53
Absolut zentrales Thema ist ja auch eigene eigentlich, dass das Schlüsselelement, was dich vom Vom Opfer zum zum Schöpfer werden lässt, Verantwortung übernehmen, Verantwortung für deinen, für deine Taten, für deinen Sein, für für dein gesamtes Handeln,
0:43:54–0:44:02
bist du halt verantwortlich, wenn wenn du das für dich übernimmt, dann hast du natürlich auch die Macht, etwas zu ändern, wenn der was nicht gefällt.
0:44:03–0:44:08
Genau, Und wenn du das so sagst, habe ich jetzt gerade ein Wind gehabt was willst du sein? Schöpfer oder Opfer?
0:44:09–0:44:14
Der Schöpfer ist, der mit der Leinwand mit den 400 Farben sprichst du unter?
0:44:14–0:44:28
Sorgt würde das jetzt irgendwo in der Ecke und hat keine Möglichkeiten, alle aufgebracht wurde das muss man sich mal wirklich vorstellen in den Schöpfer bis Ende der Schöpfer dein Leben bist, dann hast du doch hast du so viele Möglichkeiten.
0:44:28–0:44:33
Viele Möglichkeiten heißen auch Versuch, Irrtum, Fehlversuche.
0:44:33–0:44:47
Das gehört alles dazu, das ist lernen, aber du bist du bist am gestaltende geschraubt ist ein Leben, das haben haben zentrale Menschen zu dienen, dass sie, dass sie das sie sich zutrauen dürfen, dass sie dazu ermächtigt werden, das ihr Leben selbst gestalten.
0:44:48–0:45:02
Absolut Armin, abschließen würde ich dich gerne oder würde ich ganz gern deine Meinung dazu haben, welche Rolle denn eine neue Form der Bildung ähnlich oder so wie jedes auch als als Vorbild durchzieht,
0:45:02–0:45:06
welche Rolle das hat auch für die Erschaffung einer neuen Zeit einer neuen Welt.
0:45:08–0:45:12
Ich finde, das ist ein unglaublich Riesen, großes Gewicht.
0:45:12–0:45:17
Die Kinder sind nicht die Rohdiamanten unserer Zukunft.
0:45:17–0:45:24
Nicht dass ich jetzt sage, die geschliffen werden müssen, aber ich meine vom Potential eine sind so, das ist so wertvoll.
0:45:24–0:45:31
Was diese Menschen, was das für Menschen werden, wie wir sie begleiten, welche Werten Haltungen wir Ihnen mitgeben?
0:45:31–0:45:43
Das ist so zentral für die Entwicklung der ganzen Gesellschaft und man sieht ja jetzt auch diese schulen diese diese erziehung dieses dieses alle haben alle zur gleichen zeit das gleiche.
0:45:43–0:45:56
Diese verängstigen menschen die einfach einfach viele auch gehorsam sind und angst haben vor irgendwelchen repressalien zu man siehts ja man sieht sie aber zu so es führt, wenn man nach draußen schallt.
0:45:56–0:46:07
Und ich glaube einfach ist sogar noch einen schritt weiter und ich sage wir können sonst gar nicht mehr leisten, dass wir diese kinder nicht sehen wollen, dass wir sie nicht fördern worden.
0:46:07–0:46:13
Auslesen, nicht vergolten das wäre falsch, weil sie kennen sie sie viel von uns lernen.
0:46:13–0:46:26
Wir lernen voneinander, aber wenn wir wirklich wollen, das die deren ein liebevoller Planet wird, dann sind es aus meiner sicht nicht die Politiker, die das hinbekommen werden, sondern,
0:46:26–0:46:30
Menschen, die eine schöne Kindheit hatten oder eine gute Schulzeit hatten.
0:46:30–0:46:39
Die sagen Schule ist cool, lehre sind cool. War eine super schöne Zeit, hab viel gelernt, das kann nicht als brauchen, auch zum Beispiel ich bin beziehungsweise.
0:46:39–0:46:49
Zwei geworden, ich kann Konflikte immer eine Paarbeziehung klären und somit weiter oder das all das leid, das in Beziehungsproblemen dann entsteht in der Familie oder auch sonst so sonst.
0:46:50–0:46:57
Beziehungsfähigkeit, glaube ich, ist so so so extrem wichtig für eine, für eine Entwicklung, für eine liebevolle Welt schaut zu,
0:46:58–0:47:08
so, so idealistisch das vielleicht klingen mag es ist jeden Tag deshalb auf keinen Fall daran glaube, dass es in kleinen Schritten jeder Tag möglich ist.
0:47:10–0:47:17
Wunderbar. Also ich hab mal wieder ein Gespräch geführt mit einem Neu Gestalter oder Mitgestalter der neuen Welt.
0:47:17–0:47:22
Armin, ich möchte dir von Herzen wirklich Danke sagen für dieses Gespräch, dass du dir Zeit nehmen konntest.
0:47:23–0:47:27
Ich danke dir, dass du mir diese Möglichkeit gegeben hast. Vielen Dank freut mich, sehe.
0:47:26–0:47:38
Ist sehr sehr gerne. Es ist mir auch so ein wichtiges Anliegen das sich auch an unserer sogenannten Bildung sehr viel ändern darf und Vorreiter wie du einer bist, sollten da wirklich auch,
0:47:38–0:47:48
ja mehr wahrgenommen werden und ich hoffe wirklich, dass ich auch deinen Schulkonzept viele andere als Vorbild nehmen, um das auch nachzumachen zu imitieren.
0:47:48–0:48:00
Vielleicht hast du ja bald noch weitere Standorte wird es mir sehr wünschen, auch für die Kinder da draußen, um einfach die Schule wirklich zu lieben und nicht dieses Gefühl haben zu müssen ich muss jetzt in die Schule, sondern wirklich ich darf,
0:48:00–0:48:04
ich darf mich frei entfalten, ich darf lernen, nicht darf sein, wie ich bin.
0:48:04–0:48:13
Ich freue mich auf meine meine persönliche Entwicklung, wenn das die Kinder erfahren dürfen, dass wir so schön das wünsche ich mir für die neue Zeit.
0:48:14–0:48:24
Und ich danke dir für dein Engagement, finde es auch toll, dass wir uns jetzt dieser Ort verbunden haben, und wenn ich dir irgendwann mal in irgendeiner Art dienen kann, dann sagst du es einfach ich,
0:48:25–0:48:31
wie gesagt, oder wäre arbeiten da ja etwas etwas Größen aus an unserem Eko und,
0:48:32–0:48:42
das finde ich wichtig, dass wir zusammenhalten und zusammenarbeiten, einfach, dass du das weißt ausge war mal was brauchen kannst wieder von mir, ich bin jederzeit, steht zur Verfügung.
0:48:42–0:48:52
Vielen Dank für dein Angebot, dann besten Dank für das Gespräch, besten Dank auch fürs Zuhören, liebe Zuhörer, falls sie das Gespräch gefallen hat.
0:48:52–0:48:59
Lasst uns lasst doch gerne einen Laib Ta oder schreibt uns einen Kommentar wir werden versuchen darauf zu antworten.
0:48:59–0:49:11
Abonniert diesen Kanal wurde es gerade höher ist wir sind inzwischen auf so vielen Streaming Plattformen zu hören, auf YouTube, Facebook, auf Spotify, auf Sound Cloud irgendwo wurde uns gerade auch hörst auf iTunes oder Google Podcast.
0:49:11–0:49:22
Das heißt also teile auch gerne diesen Wodkas mit einem Freund Minister gefallen hat, wenn du es als wertvolle achtest und wenn du einfach dazu beitragen willst, diese Botschaft über einen neues Bildungssystem,
0:49:22–0:49:27
den Menschen zu bringen, um damit auch die neue Zeit mit zu gestalten Ich danke dir.

Den 5D Consciousness Podcast findest du auch auf:


Danke an alle Mitwirkenden sowie diese Künstler für die schöne Handpan Musik auf der RAV Vast:
Musik Intro: Greenred Productions
Musik Outro: Nadishana

Weitere Episoden

Datum Titel Dauer
13. Mai 2021 08:17 026 Alchemie zur Heilung der Menschen - mit Thomas Brentigani
Wie wir durch die Harmonisierung unserer Energiefelder mehr Lebensenergie erfahren
1:05:40
1. Mai 2021 08:53 025 Reise in die Anderswelt - mit Thomas Wehrle
Wie uns die trancemediale Anbindung an die Geistige Welt heilen lässt
0:57:32
28. April 2021 12:11 024 Räuchern für die Sinne - mit Roland Surböck
Wie durch spezielle Gerüche unser Gefühlskörper positiv beeinflusst werden kann
0:54:30
7. April 2021 15:55 023 Rückkehr zur Ursprünglichkeit - mit Dirk Schröder
Was uns die Natur über ein Leben in Harmonie und Frieden lehrt
1:04:12
26. Februar 2021 18:56 022 Wedische Lebensweise und zeitloses Wissen - mit Martin Laker
Wie wir die Weisheit unserer Ahnen für unser Leben nutzen
1:07:44
19. Februar 2021 13:42 021 Die Weisheit der Pflanzenwelt - mit Oliver Wyld Rose Kyr
Über das Bewusstsein von Bäumen und die faszinierende Sprache der Pflanzen
0:55:48
14. Januar 2021 13:21 020 Vom Lebenstraum zur Wirklichkeit - mit Hermann Gams
Wie die Hingabe zur inneren Führung großartige Dinge entstehen lässt
1:02:35
31. Dezember 2020 11:37 019 Orgonite zur Aktivierung der Lebensenergie - mit Pierre Teuber
Wie du deinen Energiefluss harmonisierst, um in den Flow-Zustand zu kommen
0:41:38
17. Dezember 2020 18:27 018 Die magische Zeit der Rauhnächte - mit Natascha Griesinger
Wie die Tage über den Jahreswechsel zur wichtigsten Zeit des Jahres werden können
0:47:07
8. Dezember 2020 15:30 017 In Kontakt mit der Schöpfung - mit Marko Lorenz
Was wir durch Gotteserfahrungen über uns und das Leben erfahren dürfen
1:04:03
3. Dezember 2020 21:41 016 Neue Bildung für die neue Welt - mit Armin Fähndrich
Wie der wertschätzende Umgang mit Kindern zu souveränen Menschen einer höher entwickelten Gesellschaft führt
0:50:41
26. November 2020 12:05 015 Die Kraft des bewussten Fühlens - mit Kornelia Kotulla
Wie deine Gefühle zu deinen besten Freunden werden und dir den Weg zu wahrer Lebendigkeit und innerer Freiheit zeigen
1:06:55
19. November 2020 20:43 014 Pflanzenmedizin zur Bewusstseinserweiterung und Heilung - mit Michael Kriegner
Wie uns natürliche Substanzen wie Ayahuasca oder Pilze beim spirituellen Wachstum helfen können.
0:57:51
12. November 2020 19:36 013 Awake2Paradise - Erwachen ins Paradies - mit Catharina Roland
Der Wandel der Welt im Wechselspiel von Licht und Schatten
1:16:40
5. November 2020 21:11 012 Alles ist Schwingung, Schwingung ist alles - mit Sabine Kohlhepp
Wie der Mensch in schwingendem Einklang mit seiner Umgebung steht
0:59:20
29. Oktober 2020 11:56 011 Zeit als Werkzeug für den Dimensionswechsel - mit Virko Kade
Wie sich das lineare Zeitverständnis allmählich auflöst hin zu einer Fülle an Zeit.
1:02:14
22. Oktober 2020 10:57 010 Kosmische Einflüsse auf das menschliche Bewusstsein - mit Hendrik Hannes
Über die Transformation von Erde und Menschheit als Folge natürlicher Gesetzmäßigkeiten
1:07:30
21. Oktober 2020 14:48 009 Die Magie des Human Designs - mit Michael-Rajiv Shah
Welchen Einfluss die energetische Prägung zum Zeitpunkt der Geburt auf dein Leben hat
1:02:26
20. Oktober 2020 14:30 008 Wege in ein wahres, nachhaltiges und gerechtes Leben - mit Christoph Walther
Wege aus der modernen Sklaverei
0:53:13
19. Oktober 2020 14:16 007 Energetisierende Heilkost für deine Transformation - mit Nico Neubauer
Warum eine schleimfreie Ernährung deinem Körper gut tut
1:08:07
18. Oktober 2020 14:05 006 Bewusstseinswandel zur Heilung der Erde - mit Chris Kempf
Warum wir die Erde als lebenden Organismus behandeln sollten
1:01:20
18. Oktober 2020 14:01 005 Zugang zum höheren Selbst durch Hypnose - mit Kristina Grguric
Über die heilenden Botschaften deiner Seele
1:04:46
18. Oktober 2020 13:57 004 Neue Erde und luzide Träume - mit René Ringhof
Was wir vom Klarträumen über das Leben lernen können
1:05:20
17. Oktober 2020 13:44 003 BewusstSEINsHelden und Familienlandsitze - mit Felix Kramer
Wie bewusste Menschen die neue Zeit gestalten
1:03:10
16. Oktober 2020 13:08 002 Das Event und die Transformation der Menschheit - mit Isabella Helm
Über die bevorstehende große Veränderung auf diesem Planeten
1:07:41
15. Oktober 2020 16:14 001 Leben in der 5. Dimension - mit Josefina Arias
Über die praktische Anwendung des Gesetzes der Anziehung und das Leben im 5D Bewusstsein.
1:02:23
15. Oktober 2020 14:14 Willkommen beim 5D Consciousness Podcast - mit Martin Pleissner
Einführung in diesen Podcast samt seiner Inhalte und Beweggründe
0:08:02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.