017 In Kontakt mit der Schöpfung – mit Marko Lorenz

Was wir durch Gotteserfahrungen über uns und das Leben erfahren dürfen

Marko Lorenz ist schon seit vielen Jahren dabei, als Coach für Bewusstseinserweiterung die Tiefen unserer Existenz zu erforschen. Als Experte für Seelen- und Astralreisen gelangt er immer wieder in tiefe Trancezustände, in denen er Erfahrungen der außergewöhnlichen Art machen darf. In diesem Gespräch berichtet dir Marko über seine Erkenntnisse, die er im direkten Gespräch mit Gott bzw. der Schöpfung erlangen durfte und wie prägend diese für sein weiteres Leben waren. Am Ende unseres Gesprächs teilt Marko mit dir zwei Seiten seiner eigenen Notizen, die er verfasste, als er sich im Gottesbewusstsein befand. Viel Freude mit dieser Episode!

Hier geht’s zu Markos Blog: https://www.markolorenz.com/
Markos bewusstseinserweiternde Frequenzen findest du unter https://www.brainwave3d.com/

Teile deine Meinung mit uns!

Gefällt dir dieser Podcast? Du hast Anmerkungen oder Fragen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar, teile ihn mit deinen Freunden oder schreibe eine Bewertung.

Der 5D Consciousness Podcast ist dein Energie- und Informationsdownload für den Aufstieg in die 5. Dimension. Dein Gastgeber ist Martin Pleissner. Martin ist der Gründer der Bewusstseinsbewegung 5D Movement, einer Community von bewussten Menschen mit dem gemeinsamen Ziel, eine 5D Gesellschaft zu erschaffen. Bei uns findest du neben wertvollem Austausch mit Gleichgesinnten auch jede Menge Informationen rund um die Themen Bewusstseinserweiterung, Schwingungserhöhung, Zeitenwende und spirituelles Unternehmertum.

Informationen zur Mitgliedschaft in unserer Community findest du auf unserer Website.

Du magst unsere Arbeit unterstützen? Von Herzen vielen Dank!


Informationen zu dieser Episode

Vollständiges Transkript

Hier findest du das vollständige Transkript dieser Episode. Da dieses automatisch erstellt wurde, kann es Fehler enthalten. Diese Mitschrift findest du auch integriert und durchsuchbar im Audioplayer oben. Wenn du nach einem Schlüsselwort suchst, gib dieses einfach in das Suchfeld ein und klicke den gefundenen Text an. Der Player springt dann automatisch zu der richtigen Stelle.

Transkript (zum Ausklappen klicken)
0:01:04–0:01:07
Immer lieber, dass du da bist.
0:01:08–0:01:21
Mag Seit einigen Monaten ist inzwischen schon unser unser zweites Interview bekennen, aber auch persönlich, und ich schätze das sehr, was du machst als Experte und Geräusche Bewusstseinserweiterung.
0:01:22–0:01:34
Was einen riesigen Youtube Kanal aufgebaut bist Gründer der Marke Brandbrief drei d Voodoo mit Biene, oralen Weeds Menschen aber hilfst, in meditative Stimmungen zu kommen beziehungsweise.
0:01:34–0:01:42
Auch Astral Reisen Seelen reisen begünstigt bis zu Hypnose Trainer hast die Plattform Meditations Kubo aufgebaut.
0:01:42–0:01:50
Ja und ist generell sehr erfahren. Was Meditationen Seelen Reisen, Astral Reisen angeht, gibt es erreicht in Workshops,
0:01:52–0:02:05
machst die ein oder andere Erfahrungen in diesem Dimensions Sprüngen reisen wir und da wollte ich so gern mal mit dir darüber sprechen regelmäßig auch in anderen Dimensionen unterwegs.
0:02:05–0:02:12
Und was ist denn so? Das Verrückteste weist hier, was die bei diesen Reisen widerfahren ist.
0:02:13–0:02:15
Das verrückteste.
0:02:18–0:02:21
Verrückten müsste man ist sehr relativ sehen.
0:02:22–0:02:31
Eigentlich ist jede Erfahrung ein bisschen verrückt bei verrückt, außer ab einer gewissen Anzahl von Erfahrungen Normalwert,
0:02:32–0:02:42
somit ist verrückt ein eher eine wollt was ich nicht verwenden würde in dem Kontext, sondern wenn ich das austauschen würde mit einem anderen Wort wäre es.
0:02:45–0:02:46
Das Wort.
0:02:49–0:02:56
Unglaublich atemberaubend sollen die Richtung verändern dt.
0:02:58–0:03:00
Sein Zustand verändern dt.
0:03:02–0:03:08
Und das Leben selbst würde ich erst das Verrückte ansehen.
0:03:12–0:03:27
Und die Erfahrungen helfen dir oder mehreren erfahrener Macht den anderen Realitäten Traum Realität ist nur eine Form einer anderen Realität, die hat die meisten kennen, aber es gibt noch mehr.
0:03:27–0:03:35
Wenn man daran arbeitet, dann habe ich für mich selbst erkannt Ab ab 1000 Erfahrungen, die man macht,
0:03:36–0:03:47
geht nicht mehr darum anzustreben, das man Erfahrungen macht, sondern was kann man dort ziehen für sich.
0:03:47–0:03:56
Man geht woanders hin mit dem Bewusstsein, macht dort eine Erfahrung, kommt wieder zurück und stellt sich dann die Frage mit Familie Was habe ich davon,
0:03:56–0:04:03
was kann ich daraus lernen und wie kann es mir und vor allem die keines anderen Menschen dabei helfen, die Erfahrungen, die ich gemacht habe,
0:04:04–0:04:14
nicht in Bezug auf Wie kannst du mir helfen, sondern wie kann ich damit anderen Menschen helfen, damit sie mir freude, mehr Liebe, mehr sich sich selbst wieder erkennen.
0:04:16–0:04:26
Wieder Menschen dorthin führen ich, ich vergleiche es immer so, dass jeder von uns geboren wird, als eine Sonne, die durchgehend leuchtet und strahlt, man könnte diese Sonne vergleichen.
0:04:26–0:04:40
Mit dem Wort Vollkommene Liebe und ihm, meinen wir älter werden kommen macht man erste Erfahrungen von man hört zurückgewiesen.
0:04:41–0:04:46
Man wird betrogen waren, man wird nicht angenommen, so wenn man ist,
0:04:47–0:04:55
das macht das die Sonne nicht mehr leuchten kann, man baut sich dadurch Gedankens, darf um die erzeugen dann einen Wald, und dieser Wald macht, dass man,
0:04:55–0:05:03
auf dem Boden steht, zu dieser Sonne blickt, die eigentlich immer da war, die einem Wärme gegeben hat, die einem Vollkommenheit geschenkt hat,
0:05:03–0:05:06
die einem das sich selbst sein geschenkt hat.
0:05:06–0:05:20
Und dann kommen die Tage, da scheint dann mehr Sonne durch die Bäume durch und es gibt Tage, da ist weniger und dann gibt es auch Tage, da hagelt es da regnet es, da stimmt es, dass schneit es, da gibt es auch Tage, da ist komplett ein schöner blauer Himmel.
0:05:20–0:05:26
Wir kennen alle tagtäglichen Bewusstseinszustände und die Frage die man sich stellen muss.
0:05:26–0:05:40
Was für eine Art von Leben will man leben, möchte man jemand sein, der am Ende seines Lebens zurückblicken kann und sagen kann wo, Ich hab so viele Tag für möglich unter eine wunderschöne Sonne verbracht, die bescheint hat,
0:05:40–0:05:43
mit vielen Menschen, die ich liebe und dem ich geliebt haben,
0:05:44–0:05:48
kann, zurückblicken und sagen Ja, ich will es noch mal so machen, das einfach geil, bare schön war,
0:05:49–0:05:53
oder man blickt zurück und sagt War es nicht,
0:05:53–0:05:56
es war nicht so schönen und die wir dann immerhin.
0:05:57–0:06:03
Sehr oft bewölkt. Ich habe sehr auf dem, vielleicht sogar im Nebel gelebt, oder wäre meine.
0:06:03–0:06:11
Genauso wie das und das, was ich damit sagen will, ist, dass man diese Erfahrungen nutzen kann, um dann,
0:06:12–0:06:26
sagen oder sich dorthin zu bringen, dass man realisiert, dass diese diese Bäume die Sonne verdunkeln, oder die Wolken, könnte man auch sagen, wo das die Sonne ist er immer da, die scheint er immer Tag und Nacht. Wenn die vorsetzen.
0:06:29–0:06:38
Das, was man die, die Wolken verschwinden lässt, dass man die, die Bäume, das man realisiert, dass die Bäume selbst erschaffen sind,
0:06:38–0:06:52
durch Glaubenssätze, durch Muster, durch Erfahrungen immer gemacht hat und dann ihn man realisiert ich brauch sie gar nicht verschwinden zu lassen, sondern ich muss ich diese, die Bäume immer, wenn ich daran denke, dass ich so bin, nur das andere so sind,
0:06:53–0:07:01
dann kann man verstehen, dass man sich einfach raus bewegt aus dem Wald, zu einem Feld,
0:07:02–0:07:06
das an diese fällt keine Bäume mehr da sind,
0:07:06–0:07:18
vielleicht sein wollten damit Man kann auch realisieren, dass die Wolken selbst erschaffen sind durch die eigenen Gedanken, durch die Gedanken, Muster und Strukturen, und das durch die Gewohnheiten, die man sich selbst im Laufe des Lebens erschaffen hat, das,
0:07:19–0:07:20
dass man sie einfach so mit einem,
0:07:21–0:07:24
durch Erkenntnis verschwinden lassen kann,
0:07:25–0:07:30
dann ist die Sonne da Wird's warm und dann?
0:07:31–0:07:44
Es gibt diesen einen Spruch, wo man oft sagt Du musst dich zuerst selbst leben, um andere lieben zu können Ich revidiere diesen Spruch und sage viel eher weil wie kann man sich selbst lieben, wenn man nicht fähig ist, andere zu lieben.
0:07:47–0:07:57
Wenn wir am Anfang vollkommen diese vollkommene Liebe haben und die dann gebrochen wurde durch die Erfahrungen und die meisten Menschen kennen sehr von ihren Beziehungen.
0:07:57–0:08:12
Am Anfang ist alles so super cool und toll und dann geht die Liebe runter und dann flachte sich in wo ein und gibt ein paar, sondern Paar gehören ein paar Regentage, aber in der Regel ist die Liebe nie so wie am Anfang, und das ist genau, wo wir uns eigentlich im geht für mich persönlich.
0:08:14–0:08:26
Dass man sich zurück arbeitet durch diesen Wald in das Feld zu dieser vollkommenen Liebe und diese in jedem Augenblick ausdrücken kann, mit seinem Umfeld, mit einem Menschen,
0:08:27–0:08:36
mit dem man es zu tun hat, oder vielleicht mit einem Menschen, mit dem man nichts zu tun hat, dass man einfach jemand, der einem in Kontakt kommt, sich denkt wo danach geht es mir besser.
0:08:36–0:08:46
Wenn ich den zuhöre oder wenn nicht mit ihm in Kontakt bin und das zu verstehen, sei ich dann lieber.
0:08:46–0:08:51
Statt sich selbst vorher zu lieben, geht es um die Realisation, dass man anfängt,
0:08:53–0:09:00
die zu verstehen, dass man im Umkehrschluss eigentlich schon durchgehend von anderen geliebt wird,
0:09:01–0:09:10
das heißt, man kann sich so eine Art Meditation machen, wo man in der Meditation alle Szenarien durchgeht, von den Eltern, von den Geschwistern, von den Freunden, von den Ex Freunden,
0:09:11–0:09:25
Partnern, was auch immer und alle sich vorstellt, wie die vor einem sind, wie diese alle dann sind und die Situation ein Leben, wo man Zurückweisung erfahren hat, wo man betrogen wurde, beleidigt wurde und so weiter.
0:09:25–0:09:29
Um diese transformiert in eine Erfahrung, die gut war, wo man geliebt wurde,
0:09:30–0:09:40
lässt man damit den Wald verschwinden, weil die Vergangenheit kann man ändern und dann realisiert man wo ich werde von meiner Umwelt geliebt.
0:09:42–0:09:55
Dann bildet sich im Gehirn ein Denkmuster Was sagt das äußere liebt dich, was er so ist, die Sonne scheint immer, und das fühlt man man, das fühlt,
0:09:56–0:10:10
dann kann man sich selbst annehmen in seiner Vollkommenheit, die man immer schon war, wie man immer ist und wie man auf die Welt kommt, weil es ist die erste Fahrt, und die Babys machen, dürft Welt kommen, Sie werden geliebt von der Mama, von der Papa, und.
0:10:11–0:10:16
Dann kann man anfangen dadurch, wenn man von außen geliebt wird, sich selbst zu lieben,
0:10:18–0:10:30
da man sich selbst liebt wird es, fängt man an, einem Ping Pong Spiel zu spielen, dann fängt man dann an, die Außenwelt zu leben also, sprich die Freunde, den Partner,
0:10:31–0:10:40
Bekannte, die Eltern oder seine Feinde, und dann wird man sehen, die liebe mich auch noch mehr, als ich gedacht habe.
0:10:40–0:10:46
Und dann kommt der Pingpong Ball zurück, und dann liebt man sich noch mehr und dann die andere mehr.
0:10:46–0:10:55
Und dann fängt dieses Ping Pong Spiel an, das Ping Pong Spiel wurde Liebe hin und her geschossen wird macht das, der Wald verschwindet, die Wolken verschwinden.
0:10:55–0:11:03
Dass man immer noch aufwacht und sagt war Ich bin eigentlich diese vollkommene, bedingungslose Liebe, die sich selbst liebt, Wenn ich die Stadt kommen.
0:11:05–0:11:08
War schon richtig nah dran.
0:11:10–0:11:21
Liebe Schöpfung und gerade noch sagen ich glaube auch, dass dieses diese Vorstellung nicht geliebt zu sein ist, natürlich auch in gewisser Weise eine Illusion.
0:11:21–0:11:26
Das ist natürlich auch ein Gedankenkonstrukt, was über die Zeit im Kopf entstanden ist,
0:11:27–0:11:37
was abgebaut werden möchte, um da auch wieder quasi wie du sie beschreibst Licht herein zu lassen, um dann wieder die den Kontakt zur Sonde herzustellen.
0:11:37–0:11:50
Das blockte alles. Ich meine, die Abwesenheit von Liebe ist ja auch das, was, was erheblich mit unsere heutige Welt mit prägt, also die die eher negativ geprägte, destruktive Welt.
0:11:51–0:11:55
Ja, ich würde mal sagen,
0:11:55–0:12:09
für mich ist ich wüsste gar nicht, wo ich genau anfangen sollte, aber für mich ist beides ganz relevant, also dass du dich von von außen geliebt fühlst und das du aber auch zu dir selbst ganz wichtige, liebevolle, wertschätzen Beziehung hast,
0:12:10–0:12:12
dich auch so annehmen kannst wie du, wie du eigentlich bist.
0:12:15–0:12:16
Marco an.
0:12:19–0:12:27
Ich nehme es als absolutes Geschenk war, über sowas sprechen zu dürfen zu können, in der Lage sein, darüber sich austauschen zu können, weil.
0:12:28–0:12:37
Ich weiß jetzt mal oder ich möchte behaupten, dass die allermeisten Menschen in diesen Zugang noch nicht bekommen haben.
0:12:37–0:12:42
Zu diesem, diesen Schöpfungs Erfahrungen zu diesem Gotteserfahrung.
0:12:43–0:12:55
Mag Wenn man auf deinem Youtube Kanal unterwegs ist und sich da die Beschreibung der Videos anschaut, kommt man über Titel wie Weg zurück zu Gott, Botschaft von Gott an dich, wie Gott alles erschaffen hat,
0:12:56–0:12:59
wie man Gott im Körper manifestiert und so weiter.
0:13:00–0:13:06
Wäre meine wichtigste Frage gerade an dich Was ist denn für dich genau Gott?
0:13:09–0:13:16
Gottes für mich persönlich etwas, was man nicht richtig definieren kann. Es ist das, was du Deutschtest,
0:13:18–0:13:25
meine eigenes Weltbild über das, was ich persönlich bis jetzt erfahren habe Was Gott ist, ist das.
0:13:27–0:13:34
Gott, das ist, was ich bin, was du bist, was wir sind, was es ist,
0:13:35–0:13:45
was sie ist, was er ist, also dass wenn wir zwei zum Beispiel miteinander reden, entsteht, dazwischen eine Beziehung und diese Beziehung also.
0:13:45–0:13:53
Man könnte sagen zwei in und aus Brot Varianten stehen sich bevor und erzeugen Austausch oder Informationen.
0:13:54–0:14:01
Man könnte auch sagen ein Erfahrung und diese Erfahrung, das, was ich daraus bildet, zwischen Betrachter und betrachtet werden.
0:14:04–0:14:07
Und Deuten des, von dem, was betrachtet wird,
0:14:08–0:14:19
ist das, was eine Information ergibt, ein Erfahrungen gibt, und das ist das, was Gott ist, wobei gleichzeitig, dass nicht nur die Erfahrung, dass Gott erzeugt,
0:14:20–0:14:29
sondern gleichzeitig das Ich Gott bin und du Gott bist und die Erfahrung, die sich daraus bildet, in diesem Selbstgespräch Gott ist.
0:14:29–0:14:37
Und gleichzeitig kann man sagen daher passiv im gesamten Universum Multiversum Erfahrungen gebildet werden,
0:14:38–0:14:45
oder erzeugt werden, entsteht dieses alles, was ist ja also unendliche Erfahrungen?
0:14:45–0:14:51
Unendliche Intelligenz, unendliche Möglichkeiten Diese wiederum.
0:14:54–0:15:07
Sind auch Gottes Man könnte sagen, dass alles was ist und auch gleichzeitig das nichts aus dem alles entstand ist gott somit habe ich hier stehen.
0:15:09–0:15:19
Aus einer Erfahrung habe ich das raus ich habe gefragt okay, wenn du sozialen dieses alles bist was schon alles ist und alles kann und,
0:15:21–0:15:27
alles darstellt und will sich selbst die ganze den selbstgespräch führt warum machst du das?
0:15:29–0:15:35
Es gibt ja sonst nichts zu tun außer mit mir selbst ein gespräch zu führen und zu tun als ob ich nicht weiß das ich ich bin.
0:15:36–0:15:41
Gefragt verbinden wegen in diesem spiel und da hieß es dann,
0:15:42–0:15:54
Du bist die individualität in diesem konstrukt, was dich einzigartig macht einzigartig und außergewöhnlich macht ist deine reaktion auf das was im konstrukt geschieht du bist,
0:15:55–0:16:00
du handelst auf basis deine gedanken deines Weltbildes, deines Bewusstseins Zustandes,
0:16:00–0:16:11
das Zeug deine Reaktion auf Ereignisse, die ich dir gebe und diese machen definieren dich und deine individualität und somit bist du ein eigenes Wesen und das schafft dich als eigener Gott,
0:16:12–0:16:16
in dieser Ganzheit, die ich selbst bin und.
0:16:18–0:16:28
Da habe ich gesagt die geht es dann weiter mit den ganzen Erfahrungen. Und was ist es die Wahrheit? Und da hieß es Die Wahrheit ist so individuell, jeder hat seine eigene.
0:16:30–0:16:45
Das ist für mich auch ein, da hat es Klick gemacht, dass ich das verstanden habe, dass jeder in seiner eigenen Welt lebt und jeder seine eigene Erfahrung macht und dass diese Erfahrung, die jeder für sich selbst macht,
0:16:45–0:16:49
etwas ganz Besonderes ist und bleibt, die in dem Qualität erzeugt.
0:16:49–0:16:54
Man könnte es, so sehen wir, eine Lianne Gott ist die Erde und der Samen,
0:16:54–0:17:05
der aus dem ein Kerngedanke hervorgerufen wird, und dieser Kerngedanke erzeugt eine Seele um diese Selige den eigenen Weg Die schlingt sich in eine Richtung, jedes Leben ist ein Blatt.
0:17:05–0:17:17
Jetzt gerade sind wir sozusagen einen Punkt, wo die lerne halt sich hin wendet, meistens gehen, beginnt man zu sonnen Langen, es gibt aber auch, wie man weit so Schatten gewechselt.
0:17:19–0:17:30
Aber das mit, das mit der Wahrheit, dass die Wahrheit etwas extrem ist, individuelles ist und das ist auf gar keinen Fall die, die eine Wahrheit für alle gibt, sondern jedes seiner zu seiner Icon weit kommt.
0:17:30–0:17:44
An dem Punkt bin ich auch gelandet, muss ich sagen, und die Frage, die sich mir stellt, ist Können wir denn überhaupt verstehen oder gar erklären, was, was Gott ist oder kann man das, wenn überhaupt,
0:17:45–0:17:48
erfahren oder fühlen und das spüren?
0:17:52–0:18:02
Habe ich auch gefragt Antwort war sehr spannend es hieß, dass das, was du als Gott ansiehst, Gott sein wird.
0:18:06–0:18:12
Aber er selbst persönlich S hat so viele Erfahrungen gemacht,
0:18:13–0:18:21
und so viele Zustände erlebt also, sprich, wie es wie alle zusammen beschlossen wurde auf einer höheren Ebene, dass dieses,
0:18:23–0:18:27
ist, was ist dieses eine sein,
0:18:29–0:18:33
so viele Zustände erlebt hat und entschieden hat auf Basis der vielen Zustände, die es gibt,
0:18:34–0:18:37
dass die Liebe das ist, was ich am besten anfühlt,
0:18:39–0:18:47
und da Gott alles ist und alles kann, hat er ihnen entschieden, dass er die Liebe ist.
0:18:49–0:18:52
Klingt, klingt irgendwie lustig.
0:18:54–0:19:00
Sag mal, ich denke gerade so an, was wir niedere Tierarten nennen, so Insekten.
0:19:00–0:19:04
Oder welche wenig Zähler.
0:19:06–0:19:17
Spüren, die die Liebe denn auch ist ist das ist, dass ich meine Schluss endlich scheint er alles von Gott durch Drohungen aus Gott gemacht Gott selbst zu sein.
0:19:20–0:19:27
Können diese oder auch Pflanzen oder die Tiere können die Liebe spüren oder wie würdest du das in Zusammenhang bringen?
0:19:29–0:19:35
Da ich einige Erfahrungen hatte und dort viele Fragen gestellt habe das war das Gott sei Dank auch eine dieser Fragen,
0:19:38–0:19:44
und die Antwort war Es spielt keine Rolle, die Frage ist,
0:19:44–0:19:51
was du siehst, und du hättest das alles aus seiner Perspektive ein Ausdruck der Liebe ist,
0:19:52–0:20:03
und dass manche Sachen nicht so aussehen, als ob es so wäre, wobei dadurch etwas entsteht, eine Erfahrung, die dir da durch diese Liebe verstärken kann.
0:20:04–0:20:13
Das heißt, manchmal muss man Krieg erleben, um zu verstehen, was Freude bedeutet oder Frieden.
0:20:14–0:20:21
Manchmal muss man das Gegenteil von Liebe sehen oder erleben, um zu realisieren, was die Liebe ist.
0:20:22–0:20:36
Wenn man mehrere Leben gelebt hat, dann geht es darum, ihn wann Ausdruck zu verstehen Man versteht, wer man ist, wenn es dich hinweg ist,
0:20:37–0:20:46
und dann sieht man ganz, ganz schnell Ich bin diese eine Intelligenz, ich bin die Liebe und ich sehe mich in allem spricht Zustand des Erleuchteten,
0:20:47–0:20:56
wo man sich selbst identifiziert, als das alles und das sein kann, ich mehr hat und aus dieser Perspektive.
0:20:59–0:21:12
Spielt. Spielen Fragen keine Rolle mehr, weil aus diesem Zustand heraus sieht man in allem und in jedem sich selbst die Liebe und den Ausdruck der Liebe.
0:21:12–0:21:26
Das ist so, wie du kannst, mit deinem Partnerin im, Wo in einer Stadt stehen auf dem Hauptplatz und ihr könnt durch austauschen, die Schönste ist, und sie sagt Bau, schau, diese Statue, wunderschön, die Sonne scheint was für ein schöner Moment,
0:21:27–0:21:34
neben der ist ein Obdachloser und der jammert rum, wie furchtbar die Welt ist, und dann fliegt noch eine Biene vorbei und denkt sich den Menschen, das ist,
0:21:35–0:21:46
man hat einen Ort eins Szenario einen Augenblick und in diesem Augenblick gibt es verschiedene Wahrnehmungen, und jeder nimmt alles aus einer anderen Perspektive war und aus einem anderen Zustand war.
0:21:47–0:21:56
Und die Frage ist für einen selbst in vier s Individuum selbst überlassen durch den freien Willen Aus welchem Zustand willst du?
0:21:56–0:22:00
Die Welt wurde anders gesagt ich selbst erfahren und ausdrücken,
0:22:01–0:22:12
wenn du willst, Und es heißt immer Gottes, Eine Batterie oben ist plus unten ist Pinus, dazwischen ist der Bereich, wo du dich ausdrücken kannst,
0:22:12–0:22:17
selbst wo du dich aufhalten willst auf diesen unendlichen Möglichkeiten in diesem Pol,
0:22:18–0:22:25
und was diese Dinge siehst, ganz dir überlassen und um drum ist es deine Welt und deine Wahrheit.
0:22:26–0:22:31
Gefällt mir sehr gut, stimmt auch mit dem einen wie ich sehe auch, dass mit dem Plus und Minus gerade,
0:22:32–0:22:43
jede Schwingung hat, er ein Maximum und einem Minimum und dazwischen hast du halt den Verlaufe die Ausgleichs Bewegung, das Wachstum oder das Vergehen und.
0:22:45–0:22:54
Erst, wenn diese Pole weg sein sollten, also wenn es nicht mehr diese Polarität gibt, wenn also plus gleich Minus ist, dann hast du auch wieder Wachstum noch vergehen wir.
0:22:54–0:22:59
Hast du, hättest du eigentlich 11 lineare Kontinuität und das wäre eigentlich,
0:23:00–0:23:11
ja, das gibt es ja so in der Natur nicht, der in der Natur gibt es nun keine, keine Linie oder keine reine Kontinuität, sondern nur den Mandeln und nur die Bewegung und.
0:23:13–0:23:17
Sehe ich in diesem Sinne genauso und März auch gerade sehr gut gefallen.
0:23:17–0:23:27
Wie du das ja sonst beschrieben hast Sag mal, könntest du dir in Worte fassen, wie sich Gottesbewusstsein für dich anfühlt,
0:23:27–0:23:38
weil du hast ja, du weißt ja, wie jetzt ein Dein Alltag sich anfühlt, Du weißt auch, wie wie sich gewisse Reisen in andere Dimensionen für dich anfühlen.
0:23:39–0:23:53
Jede, jede Erfahrung ist anders, jeder Zustand ist anders, es ist wie eine Pyramide, die umgedreht ist, man ist irgendwo, die paktiert ist versammelt man unten auf dem Punkt auf den Spit auf der Spitze,
0:23:54–0:23:58
dann geht diese Pyramide von unten nach oben und dehnt sich in die Unendlichkeit aus,
0:24:00–0:24:13
und dazwischen gibt es viele Stufen, die, wo man diese Pyramide rauf oder runter klettern kann, und jede Stufe, jede Etage ist ein anderer Zustand, anderes wissen.
0:24:15–0:24:27
Ein anderes, sein Aspekt, ein anderes sein Aspekt eines Selbst Man könnte, man kann nicht definieren, wie sich so ein Gottesbewusstsein anfühlt, weil ich schon einige erlebt habe und jedes individuell war.
0:24:27–0:24:34
Und ich hatte einmal einen richtig krasses Gott eine richtig krasse Gotteserfahrung, die ging knapp 24 Stunden im Wachzustand.
0:24:35–0:24:46
Und da konnte ich mit anderen Leuten über alles reden und auch den Alles Hahn, weil ich alles wusste, weil ich das eine sein war an diesem Zustand,
0:24:47–0:24:50
und eine Woche später habe ich mich dann,
0:24:51–0:25:02
deine Freundin unterhalten, und sie hat gesagt und ich sagte zu ihr Bevor Ihr habt alles Unglück gekannt, alle da konnte alle mit Gott reden, konnte die jede Frage stellen, ich hätte es auch gern mal und,
0:25:02–0:25:09
am nächsten Tag miteinander Freunde gebrochen in Deutschland und auf einmal mitten im Gespräch, wo, weil sie nichts wusste von gar nichts,
0:25:11–0:25:17
merklich Richtige, wie auf einmal sie aus der aus der dritten Person redet aus der Gott Perspektive Hund.
0:25:17–0:25:27
Es wollten es mit mir reden, jetzt bin ich da, jetzt weißt du, wie es ist, und ich will dir eine Sache sagen, und du glaubst es nicht, das war, dann kann ich dir sagen, das war ein Sandkorn in der Wüste,
0:25:28–0:25:36
ich bin noch viel mehr, als du denkst, was ich bin und dass ich sein kann somit glaube ja nicht, dass das, was du glaubst, dass ich das war.
0:25:36–0:25:41
Das ist nur ein kleiner Funken von mir, denn du sehen durftest und,
0:25:41–0:25:55
fühl dich deswegen nicht besser und dass du so was erleben durch wurde der anderen, sondern realisiere, dass diese Möglichkeit du dir selbst erschaffen hast und realisiere, dass noch viel mehr ist, um das du den Tellerrand öffnet,
0:25:55–0:25:57
öffnet Tür, Blick nicht durch das Schlüsselloch und so weiter.
0:25:57–0:26:03
Und so ging es, was mehrere Stunden dahin wieder meinen Kopf gewaschen.
0:26:05–0:26:11
Dann wusste ich Gott ist mir im Unterricht wird durch durch alle und.
0:26:13–0:26:19
Dann realisiert man, dass es keine Rolle spielt.
0:26:20–0:26:29
Das schöne Erkenntnis, das vorhin auch von diesem von diesem erleuchteten Zustand gesprochen und ich bin vor kurzem über die Aussage gestoßen,
0:26:30–0:26:35
Erleuchtung ist das, wenn sich die Welle als Teil des Ozeans erkennt,
0:26:35–0:26:42
sie sie, sie stellt fest Oh ich bin der Ozean, ich bin Teil dessen ich bins ja eine Ausprägung, ich,
0:26:42–0:26:53
bin also am entstehen, ich bewege mich fort und man für gehe ich wieder, aber dennoch bin ich immer wieder dieser Ozean, dennoch weiß ich aber nichts über die tief sehr also,
0:26:53–0:26:56
die Welle die die Kann's nicht in Tiefsee schauen.
0:26:56–0:27:05
Das ich finde dieses Bild irgendwie recht treffend, auch das, was du gesagt hast, dass man immer nur einen, ein Fragment dessen sieht, was dann aber dennoch zum großen Ganzen mit dazugehört.
0:27:12–0:27:16
Heute ein richtiger richtiger Philosophie Club Stell ich hier fest, Marko Lorenz.
0:27:15–0:27:16
Ja.
0:27:19–0:27:20
Mein.
0:27:24–0:27:31
Ich suche gerade etwas, was mir da gesagt wurde, an den Tag, weil das passt nämlich sehr gut hier rein ist.
0:27:33–0:27:40
Das Bild was, was ich noch sehr treffend finde, was ich auch die meisten Menschen vorstellen können, die schon mal im Kino waren,
0:27:42–0:27:50
unser Leben und unser Erleben oder auch das, was wir Gott nennen, ist eigentlich wir Regisseur,
0:27:51–0:27:55
Darsteller des Films und Zuschauer zugleich sind,
0:27:56–0:28:10
Wir sind also sind derjenige, dass der das ganze Stück plant und und anweist und die Regeln vorgibt Wir sind derjenige oder diejenige, das ausführt, die das also simuliert, die das darstellt.
0:28:11–0:28:25
Wir sind derjenige, der den ganzen wir zuschaut und und emotional mitgerissen ist, schön und Tiefen geht dann zwischendurch oder am Ende klatschen, sagt Das war toll.
0:28:26–0:28:33
Es ist ein Selbstgespräch, und ich habe das gefunden, was ich sagen will, das passte sie nicht sehr gut.
0:28:33–0:28:47
Und zwar ich bin, dass ich bin, dass du auch bist, und doch bist du der, der du bist, und ich bin der, der ich bin, dass du eigentlich bist, welches in Wirklichkeit ich bin und nicht weiß, dass du ich bist.
0:28:48–0:28:55
Wo also ich bin, ich bin ungefähr bei der bei der Hälfte ausgestiegen, sagt bitte nochmal.
0:28:56–0:29:10
Ich bin das ich bin, dass du auch bist, um auch bist du der, der du bist und ich der, der ich bin, dass du eigentlich bist, welches in Wirklichkeit ich bin,
0:29:10–0:29:12
und nicht weiß, dass du nicht.
0:29:16–0:29:18
Fest es ist spannend.
0:29:18–0:29:20
Mit Gott solche antworten.
0:29:22–0:29:26
Ist das Feld dann jetzt auch nicht unbedingt beim beim Autofahren? Ein.
0:29:29–0:29:34
Stark? Sag mal, diese ganzen Erfahrungen, die du auch machen durfte, ist,
0:29:35–0:29:49
habe etwas mit dir gemacht, und sie haben vermutlich mal in den Leben bereichert wie was, wer wärst du denn oder was was will denn in deinem Leben fehlen, ohne diese Erfahrungen unter diesem,
0:29:50–0:29:55
Ja Kontakt nahe Kontakt mit der mit der Schöpfung.
0:29:56–0:30:01
Im Grunde hat jeder diesen nahe Kontakt der meisten sind es sich selbst nur nicht bewusst,
0:30:03–0:30:17
es geht immer ums Weltbild, Wenn du realisiert ist, wurde, Erfahrungen machst, hält, dass Gott immer da ist, immer mit dir redet, und wenn du in den In der Früh auf Test und Zähne Posen dem Spiegel blickst und realisiert, dass Gott sich Gott selbst ansieht.
0:30:20–0:30:30
Hierzu sieht beim Zähneputzen, dann machst du solche Erfahrungen und Erfahrungen, die man danach macht, sind Erfahrungen.
0:30:31–0:30:35
Sagen wir so Was ich für mich persönlich verändert hat, ist, dass sich seitdem merke,
0:30:37–0:30:50
Ich sage bewusst er der Einfachheit halber, dass er da ist, dass er sich um alles kümmert, dass ich keine Sorgen wir haben muss, wenn er da ist, weil er meinen Weg ebnet, den ich gehe,
0:30:51–0:30:59
weil er die Welt, wie ich sie gern hätte, für mich sofort, wie ich sie gern machen oder brauche für mich selbst man könnte sagen,
0:31:02–0:31:05
was ich selbst von vor paar Tagen sogar Erfahrung gehabt habe,
0:31:06–0:31:17
ähnlich in die Richtung hier ist auch Gottes, der Größte an aller Diener, komplett selbstlos und möchte alles, was du möchtest dir zuliebe werde dich so sehr liebt.
0:31:20–0:31:25
Ich durfte noch eine Gotteserfahrung machen, Und um diese Gotteserfahrung durfte ich sehen.
0:31:27–0:31:41
Gott denkt, wenn er sich selbst beobachtet, ich war in diesem Gottesbewusstsein und blickte aus diesem Zustand in den in das Mensch sein hinunter, könnte man sagen oder hinauf oder irgendwohin,
0:31:41–0:31:45
und konnte dann sehen, diese ganzen Leben und alles, was gut abläuft,
0:31:47–0:31:52
kommt ein Mantra und das Mantra ist Ich liebe mich, wenn ich gewählt habe, so zu sein, wie ich bin.
0:31:53–0:32:03
Meine Art Mein Sein ist nun Dein Ich liebe dich, mein Sohn, das geht denn in den Mantel durch die ganze Zeit. Ich liebe mich, weil ich gewählt habe, so zu sein, wie ich bin.
0:32:03–0:32:06
Meine Art Mein Sein ist nun dein.
0:32:08–0:32:13
Ich durfte sie schon mal Spiel mein geschafft.
0:32:15–0:32:18
Marginal hat es schon mal gesehen, die selber gespielt.
0:32:19–0:32:23
Genau das ist das Spiel. Da gibt es eine unendliche Verhältnis mit einem Algorithmus, gebaut wurde,
0:32:24–0:32:30
ähnlich wie das Universum erschaffen ist, Viele Welten da, und die Welt geht in eine Richtung, könnte man sagen,
0:32:31–0:32:40
und ich durfte sehen, das am Anfang Gott dann da war, dann herumgelaufen ist und,
0:32:41–0:32:46
alles, was er gesehen hat, hat er gewusst Ja, das bin ich und meine Gedanken,
0:32:47–0:32:52
ich kann alles damit tun spielt keine Rolle, was ich tue, es keine Bedeutung habe.
0:32:53–0:33:02
Man kann sich das so vorstellen Du lachst dich zum ersten Mal in das Spiel ein, und dann ist vor dir ein Schaf, und diese scharf bleibt mir nur hängen zwischen zwei Ästen,
0:33:03–0:33:14
sagst, es ist nur ein bisschen das ist ein Roboter, das ist ein künstlicher Intelligenz, den keine Bedeutung hat, den nicht existiert, die komplett unter relevant ist,
0:33:16–0:33:20
und du gehst aber vorbei an diesem Ding und und dieses scharf bleibt hängen,
0:33:21–0:33:22
ihn für die Ewigkeit.
0:33:24–0:33:38
Im Laufe der Revolution hat Gott verstanden erspielten Spielen, ohne zu wissen, dass er der Spieler ist, das der vergisst sich selbst dabei, damit er komplett in diesem Spiel so tun tun kann, als ob er wirklich der Spieler ist,
0:33:39–0:33:42
das das machte viel mehr Spaß. Danke.
0:33:41–0:33:44
Richtig ist, macht er Es macht keinen Spaß, wenn man, wenn man alles schon weiß.
0:33:45–0:33:49
Wird das ganze viel ernster die ganze Sache im wahrsten Sinn des Wortes,
0:33:50–0:33:57
und da dann hat er herausgefunden, helfe nicht der Mehrspieler rein produzieren die auch nicht wissen, dass ich das bin,
0:33:57–0:34:11
könnte ja daraus das entstehen keine Ahnung was aber mach mal und dann viele seelen erschaffen, die dann in diese welt geboren werden und nicht mehr wissen wir alle ganz ehrlich werden geboren oder haben keine ahnung wer wir sind,
0:34:12–0:34:20
du kannst keinen menschen auf dem planeten fragen, kannst mir genaue klemmt wo du herkommst nicht ganz genau sagen und beweisen und so weiter.
0:34:20–0:34:28
Alle wachen auf in einem Zug und keiner hat eine Ahnung, alle stellen Theorien auf ähnliche Religionen und so weiter.
0:34:29–0:34:37
Und behaupten das ist die Wahrheit und das ist die da etwas ich selbst nicht tue, ich sage jeder seine eigene Wahrheit, was er tatsächlich auch so ist, ihm die.
0:34:40–0:34:51
Wir bewegen uns alle in eine Richtung, in die Zeit und die Zeit läuft, der Zug erfährt und wir sind alle denen und haben alle keine Ahnung und das ist das Schöne.
0:34:51–0:35:02
Das bedeutet wir können uns durch keine Ahnung entfalten, wie wir wollen und erleben und ausdrücken, wie wir wollen und das sein, was wir wollen, einfach weil wir nichts wissen,
0:35:04–0:35:17
intensiv Erfahrung machen, weil wir nichts wissen, und das Schöne ist, dass ich dort gesehen habe, ist, wenn du dann viele Erfahrungen machst, jemand realisiert hat, das Spiel, das ist eine virtuelle Realität.
0:35:18–0:35:25
Eigentlich bin ich mit mir selbst und der Gegenüber von mir ist das bin ich selbst das Ganze eingefädelt, weil mir einfach Vaters.
0:35:27–0:35:35
Ich hab, ich hab mir auch gerade die Frage gestellt wie wie spannend oder unspannend wäre dieses Leben eigentlich, wenn man alles wüsste,
0:35:35–0:35:42
wenn man, wenn man wie bei einem Schachspiel jede Möglichkeit, jede Variation voraus planen könnte.
0:35:42–0:35:45
Nicht das Sagen über diesen Zustand leben dürfen.
0:35:44–0:35:53
Und wenn ich es ist, also für mich übertrage, also mich, würde es mich wie das total anöden ich würde es langweilen, wenn man das,
0:35:53–0:36:00
diese dieses Risiko Risiko vielleicht nicht das richtige Wort, aber dieses spielerische Entdecken wegnehmen würde.
0:36:01–0:36:04
Ja, kann ich verstehen, ich wird das gleiche Ziel.
0:36:05–0:36:12
Wie sich das anfühlt aus diesem Zustand heraus, aber noch kurz zur Ergänzung Wenn man viele leben gelebt hat,
0:36:13–0:36:23
in diesem Spiel, dann entsteht ihnen waren etwas, und zwar deine Art, dann sein, wie du bist eigene persönliche Individualität nicht ausdrücken und ausmacht,
0:36:25–0:36:34
Und wenn du das bist du du B Roxy finanz das Spiel ein und durchläuft er vorbei, und dann siehst du wieder diese scharf nach Tausenden von Leben dort ist.
0:36:36–0:36:44
Du tust aus deinem Herzen, gehst du dorthin, und das heißt dieses scharf mit dem Wissen das ist nur ein scharfes und nicht echt, ist.
0:36:46–0:36:49
Scharf, ist frei und kann wieder tun, was es will,
0:36:50–0:36:55
dann kommen Gott die Tränen, weil du so bist und das getan hast für dich selbst,
0:36:57–0:37:09
das durfte ich sehen, und das ist das, was worauf Gott hinarbeitet, dass jeder so wird, das jeder realisiert, dass er die Liebe wird,
0:37:10–0:37:14
jeden anderen liebt, mit Mitgefühl und Demut.
0:37:15–0:37:21
Bei jedem, jedem anderen Wesen, denen man hilft, man sich automatisch auch selber hilft.
0:37:22–0:37:28
Nein, und das ist das, was Gott eigentlich die ganze Zeit tut wir genau hinsehen.
0:37:29–0:37:33
Er hat mir etwas erklärt in Bezug auf die physische Realität.
0:37:37–0:37:40
Ich habe gefragt, was physische Realität?
0:37:42–0:37:57
Dann hat er mir gesagt Du wirst zu einem Gott, wenn du durch den Verstand gehst, ihn trainierst, dadurch kannst du vorausdenken und das macht nicht zum Schöpfer mit Du wirst zu einem Gott,
0:37:58–0:38:12
wenn du durch den Verstand gehst, bedeutet Wenn du durch die Materie ist, dann in der Materie bist du der Dualität die Dualität, erzeugt automatisch den Verstand und erzeugt Erfahrungen und dann denken deine Denkstrukturen dann wir erzeugt wissen,
0:38:13–0:38:25
dieses Wissen ist das, was dir hilft, deine Seele vorauszudenken, und wenn du viel vorausdenken kannst, dann wirst du selbst zum Schöpfer und dann kannst du selbst schöpfen, weil ein Gott tut nichts anderes, wie er plant.
0:38:25–0:38:27
Was denkt voraus und macht es dann?
0:38:30–0:38:40
Das war für mich eine sehr krasse Erkenntnis, dass die physische Realität eigentlich der Verstand ist und dass wir in den verstanden um den Verstand ausdrücken und trainieren.
0:38:41–0:38:43
Was, das ist spannend.
0:38:45–0:38:59
Marco was? Was mir vor noch so kamen ist, hätte ich vor vor einigen Jahren Podcast Podcast Episode zur gelesen, die aus mit Gott zu tun hätte, die hätte ich mir gar nicht angehört,
0:38:59–0:39:11
weil ich war irgendwie so konditioniert, dass ich mit Religion nichts zu tun haben wollte und das für mich alles ein bisschen, ja um wieder doch Tränen waren.
0:39:13–0:39:19
Was ist denn für dich auch so, der der Unterschied zwischen dem, worüber wir gerade sprechen, über dieses Ich nächstes Mal,
0:39:20–0:39:31
Schöpfer schöpferische Intelligenz fällt und und dem kollektiven Bild eines Gottes oder das, was, was die christliche Religion zum Beispiel vermittelt.
0:39:35–0:39:44
Ein bekannter von mir Thomas Campell. Vielleicht kennt man kennst du denn der welt bekannteste astral reisen gut?
0:39:45–0:39:46
Ich nicht, nein.
0:39:48–0:39:53
Thomas Campbell, der bei der buch Geschiedenen sich meine bitto theory of.
0:39:55–0:40:10
In der nennt gott am kann kaum sches CSL komisches lager data b ist also wie eine datenbank, wo hat mehr bewusste als alles bewusst und drin ist.
0:40:12–0:40:18
Und also eine höhere intelligenz und ich persönlich kann damit nicht viel anfangen,
0:40:19–0:40:25
weil man muss sich das trotzdem so vorstellen wie du bist kind du bist der gedanke von gott.
0:40:25–0:40:34
Somit bist du jetzt ein kind von gott oder seine nachkommen aus der jetzigen perspektive.
0:40:35–0:40:44
Und wenn du selbst kinder hast du deine Kinder nennen dich wie eine künstliche Intelligenz den Roboter, dann fühlst du dich hier nicht ganz gut dabei, eine.
0:40:44–0:40:45
Ja genau so.
0:40:46–0:40:47
Zumindest bist.
0:40:49–0:41:02
Somit aber für diese intelligenz spielt keine rolle überhaupt keine Rolle, weil die wertet nicht dich an wie du bist und so wenig diese Intelligenz nennst.
0:41:03–0:41:10
So ist sie einfach hier und in der schon mal Religionen sind.
0:41:10–0:41:20
Ja, wenn wir die Zeit zurück rechnen und zurück gehen wir zum 100 Jahre nach hinten gehen, dann verschwinden mal ein paar Regionen noch mal 1000 Jahre nach hinten verschwinden noch viel mehr Religionen.
0:41:20–0:41:26
Da ging er noch weiter zurück bis zum ersten Menschen auf dem Planeten war, der konnten trafen. Man fragt ein Herr welcher den Grundriss bist du?
0:41:27–0:41:32
Gehörst du bei? Er sagte Was ist Religion? Keine Ahnung wird nicht wissen, dass es ist.
0:41:32–0:41:46
Somit sind Regionen von Menschen erschaffene denkt konstrukte oder weltbilder wie etwas zu sein hat auf basis von in welchen anderen leuten die ihm die erfahrung gemacht haben und vielleicht manche dieselben oder ähnliche,
0:41:46–0:41:53
und daraus bilden sich halt dieser Regionen und bei der Menschen früher sehr stark halt im Verstand war oder teils nach wie vor immer noch.
0:41:55–0:42:07
Sehr stark materialistisch eingehaucht, haucht ist und nur das glaubt was er sieht, kann man den Menschen sagen, der so glaubt, dass man die augen zu machen soll und ein etwas denken soll,
0:42:08–0:42:16
und dann soll er mir sagen, was er jetzt gerade gedacht hat, dann wird mir sagen was er gedacht hat und wenn ich sagen glaube ich dir nicht weil ich habs nicht gesehen und das auch nicht gesehen.
0:42:17–0:42:23
Ja, somit gibt es Menschen, die halt nur das glauben, was sie sehen,
0:42:23–0:42:29
aber in Wirklichkeit denken die die ganze Zeit etwas und sehen das auch nicht und glauben aber dran,
0:42:30–0:42:43
um dem Umkehrschluss Es gibt sind das dieselben oft dieselben Menschen, die auch wenn sie was sehen, was, was unglaublich, was unglaublich ist oder wo sie, was sie nicht glaubt, glauben würden, dass das geht.
0:42:43–0:42:47
Dann glauben Sie es trotzdem nicht, weil es gibt immer ein Haken dahinter her.
0:42:50–0:42:58
Es ist okay, die sind einfach nicht bereit für solche Erfahrungen und es auch okay, jeder zu seiner Zeit.
0:42:59–0:43:08
Richtig genau jeder hat ja jeder hatte auch ich habe vor Gott das Gespräch geführt, jeder hat er nach für mein Dafürhalten auch beliebig viel Zeit.
0:43:09–0:43:17
Wenn wir uns mal von der von der Vergänglichkeit der Materie lösen wenn wir sagen, Okay, dein, dein Körper ist jetzt in der Lage, 100 Jahre durchzuhalten,
0:43:19–0:43:25
du kannst ja auch durchaus Regen kann nicht werden und manche Menschen haben,
0:43:25–0:43:37
in einer Lebzeiten gewissen Fortschritt, was es was den bewusste Entwicklung angeht, andere halt nicht andere nutzen dann halt andere Inkarnationen, dann dafür um bewusste zu werden und mehr Gotteserfahrung zu machen,
0:43:38–0:43:41
und jedes zu seiner Zeit sehe ich ganz genauso,
0:43:43–0:43:47
das sollte man auch nichts erzwingen, sondern der eine ist halt wirklich bereit der anderen.
0:43:50–0:44:02
Es ist auch so vor allem, dass jeder Mensch her kommt mit einem jeder. Aber die meisten haben einen Plan, weil sie Erfahrungen machen wollen und brauchen diese Erfahrung brauchen.
0:44:02–0:44:07
Und wenn er jetzt an Gott glauben würde, dann kann er die Erfahrung oft gar nicht machen.
0:44:09–0:44:17
Somit ist es manchmal auch gut, nicht an Gott zu glauben, damit man gewisse Erfahrungen machen kann, die sonst sonst nicht möglich werden.
0:44:18–0:44:24
Guter Punkt das stimmt Marko Lorenz zu Gott,
0:44:24–0:44:35
was empfiehlt zu den Menschen die gerne auch solche Erfahrungen machen wird und gibt es da hören der Handlungsanweisungen von dir irgendwas was du den mit geben kannst,
0:44:36–0:44:38
was recht einfach umsetzbar ist?
0:44:40–0:44:42
Einfach ist hier.
0:44:44–0:44:55
In Anbetracht des Betrachters relativ, und eigentlich ist alles einfach und gleichzeitig so schwer.
0:44:58–0:45:10
Ich würde folgendes sagen Es geht um, wenn man wirklich das einfach haben will im Glauben und jedes hat der ja schon gesagt Glaube versetzt Berge, wenn man seinen Glauben bricht,
0:45:11–0:45:14
dass das möglich ist, das Wunder möglich sind.
0:45:17–0:45:31
Und eigentlich kann jeder Mensch, meiner in sein in sich selbst hinein schaut, ganz tief in seine sein Herz hineinschaut, dann weiß man, dass es da etwas gibt in eine Sehnsucht.
0:45:31–0:45:39
Ihnen verlangen nach etwas, man kann es nicht beschreiben, das ist wie in dem Film Matrix, wo die Szene anfängt Er sitzt am Computer,
0:45:40–0:45:55
du suchst etwas, du weißt nicht was, aber es ist da, du suchst das im Internet gesucht es bei menschen du sowas in wow und du suchst den büchern in Wissen in der Meditation, du hast keine Ahnung was du suchst.
0:45:57–0:46:03
In Wirklichkeit ist das was wir suchen gott, weil wir anders sind, die sich selbst suchen,
0:46:05–0:46:18
weil Gott sich selbst hier verloren hat, in sich aber ein Anker definiert hat um diese Anker ist dieses eine wenn du soweit bist, dann fang an mich zu suchen.
0:46:18–0:46:25
Man könnte sagen Eine hat von Gott zieht dich weg, eine Hand, die dich ran an Gott,
0:46:26–0:46:36
wenn du eine Entscheidung triffst zu sagen ich möchte Gott erfahren, ich möchte Gott erleben, dann ist die Entscheidung der Punkt Wo Gott sagt Ok,
0:46:38–0:46:50
du willst mich erleben, dann nehme ich jetzt die Hand, die dich heranzieht, dann nicht, darauf vorbereiten man schon langsam manche schön schnell je nach, wofür man bereit ist.
0:46:53–0:47:07
Dann zieht er dich gerade und zeigt dir oder er und du Herrn und dich schön langsam, dass du das bist, der sich selbst an sich selbst rancid, wenn du dich dann wieder gefunden hast um dich wieder komplett darin was der du bist der erste, der so naja,
0:47:08–0:47:10
ja aber immer so jetzt.
0:47:12–0:47:25
Wurde vergessen diesen Zustand kenne ich nur zu gut, das bin ich in der Ewigkeit, das habe ich schon erlebt, so oft aus allen Perspektiven.
0:47:25–0:47:28
Ich will's nicht mehr wissen dumm zieh ich mich wieder weg von mir,
0:47:30–0:47:32
so habe ich das erfahren.
0:47:35–0:47:40
Kenne ich kenne ich auch aus einer ähnlichen Erfahrungen, wo ich dann ganz klar entschieden hab,
0:47:41–0:47:55
Okay, ich weiß, wie sich diese diese unendliche Freude und Liebe anfühlt, und dennoch habe ich Lust, dieses Spiel weiterzuspielen, also mit anderen Worten mein Leben weiter vorzuführen, und,
0:47:56–0:48:00
bin ich absichtlich dann auch wieder in diese wie wir?
0:48:00–0:48:03
Was wenn unbewusst heit oder in dieses Vergessen hinein,
0:48:04–0:48:16
um weiter auf Entdeckungsreise zu gehen, weil wie gesagt, wenn man sich in diesem Raum bewegt, wo alles klar ist, wo alles, wo alles Licht und Freude ist und wo alles auch erklärbar ist,
0:48:17–0:48:27
fehlt in gewisser Weise auch dann dieser, dieser Reiz des, des Neuen Entdecken können Sie diese Freude, dass man, dass man wieder ein Schritt,
0:48:28–0:48:33
erfolgreich hinter sich gebracht hat oder diese Freude etwas entdeckt, es geschafft zu haben.
0:48:34–0:48:36
Die ist da irgendwie,
0:48:36–0:48:43
dass das hängt da mit unserem Leben zusammen, dass wir also aus dem Vergessen heraus immer wieder Sachen entdecken Wir sagen Guck mal,
0:48:44–0:48:49
schöne Erfahrung in der Natur ist, wenn wir einen schönen Ort erfahren,
0:48:49–0:49:03
oder ob es 11 Talent, eine Fähigkeit ist, die wir in uns entdecken, ob sie ein anderer Mensch ist, selber irgendwie ein, die ein freudiger Moment und so nach an Reihung von freudigen Momenten Aneinanderreihung und,
0:49:04–0:49:10
das finde ich, macht das Leben so lebenswert ist, dass man das Schritt für Schritt dann freundlich erlebt.
0:49:11–0:49:24
Ich hab hier stehen was, was ich erfahren habe, ist, das alles eine Feier ist es feiert sich selbst, es feiert das Leben und es kommt der wichtigste Satz Es entscheidet es zu feiern.
0:49:27–0:49:31
Ich hab, ich hab heute, ich habe gerade auch einen schönes für Buch.
0:49:32–0:49:41
Da ging es auch darum um unsere Erinnerungen, die in gewisser Weise der Tresor, die die Schatztruhe unseres Unterbewusstseins sind,
0:49:42–0:49:56
Und dieses Leben besteht in Esslingen ja auch darin, diese Schatztruhe mit schönen Erfahrungen und Erinnerungen zu füllen, dass man wirklich dann am Ende eines Lebens auf einen gewissen Erfahrungsschatz zurückblicken kann und sagen kann Schau mal,
0:49:57–0:50:00
das habe ich alles gefunden, das habe ich entdeckt, dass habe ich erlebt,
0:50:00–0:50:02
und das hat mein Leben bereichert.
0:50:03–0:50:11
Ich kann von Nahtoderfahrungen ich hatte schon zwei und hab zwei Sachen gesehen, die wichtig sind,
0:50:13–0:50:24
die man mitnimmt ins Jenseits die eine Sache ist, dass Du kommst dorthin und denkst du so euch etwas geschafft im Erleben, das erreicht und so weiter.
0:50:24–0:50:32
Wird man schön aufgeräumt. Da wird man schön gezeigt, dass die Dinge, die du glaubst, wichtig zu sein, dass die komplett unwichtig sind, aber komplett unwichtig,
0:50:33–0:50:39
die kleinen Dinge wichtig sind, wie zum Beispiel das du die so scharf geholfen aus dem der Freiheit,
0:50:40–0:50:44
obwohl musstest, dass es nicht echt ist,
0:50:45–0:50:52
dass du einer alten Dame über die Straße geholfen hast, dass du einen Obdachlosen 50 € gegeben hast du nicht ein €.
0:50:54–0:51:00
Dass jemand auf der Bushaltestelle gesessen ist und geweint hat und du hingegangen bist, du diese Person umarmt hast und getröstet hast,
0:51:01–0:51:14
das ist das, worauf es ankommt im Jenseits alles andere, wie viele Millionen der Verdienste von Menschen du geholfen hast, interessiert die Wirklichkeit keine saugt dort ganz ehrlich da geht um diese Dinge wer du bist und wie du bist,
0:51:14–0:51:18
was für eine Art und sein hast du entwickelt und mitgenommen im Leben,
0:51:19–0:51:22
das ist das, was gut. Dort wurde auf der geblickt wird.
0:51:22–0:51:36
Wie viele Liebe hast du raus projiziert aus dir konntest du zurück, Spiegel in der Menschheit mein das Zweite, was wichtig ist ist Wissen welches Wissen hast du angesammelt?
0:51:37–0:51:41
Das Wissen ist das, was dich ausmacht und was du mit nimmst,
0:51:42–0:51:56
diese zwei Sachen, wie viel Liebe in dir steckt und wie viel Liebe durch projizieren kannst, also nach außen tragen kannst manifestieren kannst du ausdrücken kannst im wahrsten Sinn des Wortes was du weißt über dich selbst.
0:51:59–0:52:10
So schön Marko Lorenz und ich finde, ich finde auch wirklich bin so dankbar auch der jemanden wie dich gefunden zu haben beziehungsweise.
0:52:10–0:52:22
Auch selbst bin ich für mich dankbar, dass ich auch inzwischen über solche Themen sprechen kann, weil, wie gesagt, vor vor einigen Jahren hätte ich das nicht gekonnt und bin,
0:52:22–0:52:25
dankbar über die diese Zeit Qualität, die uns das ermöglicht.
0:52:27–0:52:38
Mein lieber sag mal, wenn jetzt jemand mehr auch von von dir erfahren möchte, wenn er mehr von deiner Arbeit kenne sehen würde wie bist du denn erreichbar?
0:52:42–0:52:49
Erreichbar gibt es verschiedene Möglichkeiten. So prima man meinem Block Marko Lorenz Punkt kommt,
0:52:50–0:52:57
dann meiner Webseite, wo meine Produkte sind das ist eine Seite, die Be Web Punkt.
0:52:57–0:53:10
Bryan Wolf drei D Punkt kommen, also brain Wolf drei D Punkt kommen Und meine Akademie ernennt sich militärischen Minus erkennen mi punkt de sind so meine drei Haupt Webseiten,
0:53:11–0:53:23
die ich betreibe und ja, diese da über das kann mich reich und persönlich, über Instagram natürlich über oder facebooker er über Instagram,
0:53:24–0:53:36
und halt sonst über das Ticket System Da kann man eine direkte Nachrichten schreiben und mein Team tut es dann beantworten, und wenn es dann für mich wirklich wichtig ist, dann schicken wir das auch weit und ich kann direkt auf regieren, ja.
0:53:37–0:53:52
Klasse, wir verlinkt auch unter diesen Podcast natürlich schon mal die die links zu dir ich bin selber Brian f drei D kunde und hat da dieser diese Biene ran Frequenzen schon mehrfach eingesetzt und auch tolle Ergebnisse mit erzählt,
0:53:53–0:54:02
Ich danke dir für deine, für deine tolle Arbeit, für deinen, für deinen Sein, für dieses bewusste Sein, was du mit in die Welt Strahls, wo du auch andere daran teilhaben lässt.
0:54:03–0:54:08
Freue mich sehr, dass wir dieses Gespräch führen konnten danke dir für deine Zeit genommen hast.
0:54:09–0:54:13
Ich auch mein lieber ich hätte noch was mitzugeben.
0:54:13–0:54:15
Ja gerne.
0:54:15–0:54:24
Als Abschluss Wenn wir halt über Gott geredet haben, habe ich hier zwei Seiten aufgeschrieben, die ich gerne vorlesen kann,
0:54:26–0:54:36
die immer, wenn ich lese, mich sehr tief berühren und mich auch und Erinnern an diesen Zustand und mehr doch wieder zeigen, wie wertvoll und wie wichtig das Leben ist.
0:54:30–0:54:31
Sehr gerne.
0:54:36–0:54:49
Das kann ich gerne. So passt ja heut zum Thema sehr gut kurz vorlesen, das hab ich halt in einem Zustand geschrieben, als ich im Gottesbewusstsein war und das passt jetzt ziemlich gut hier rein.
0:54:51–0:54:52
Gut.
0:54:56–0:55:09
Ich bin Gott der Schöpfer sein, das als Sein immer allein sein, deswegen habe ich dich euch und erschaffen, nicht allein zu sein.
0:55:10–0:55:14
Es ist unser Spiel, wenn du mich suchst, bin ich immer da,
0:55:15–0:55:30
jetzt hier in sein zwischen den Zeilen deinen Augen unter anderem und dazwischen Ich existiere in der Nicht Zeit, damit du in der Zeit leben kannst.
0:55:32–0:55:38
Das, was ich dir geschenkt habe, ist das Leben, es ist das wertvollste Geschenk an dich, vergiss das nicht,
0:55:40–0:55:49
es ist eine freie Wahl, das Leben, das du bist, anzunehmen, dann wirst du im Leben.
0:55:52–0:55:58
Leben, in Fülle und Freude. Ich bin das Gefühlen, ich stecke hinter der Materie,
0:55:59–0:56:13
du kannst mich nicht sehen, aber du kannst nicht fühlen und meine Zeilen lesen ich schreibe diese Zeilen, um dir zu zeigen, dass gott ich existiere in dir und sich selbst daran erinnert,
0:56:15–0:56:27
es ist eine freie wahl, was du mit diesem Wissen machst denke ist das was du schließlich entscheidest zu deiner realität wird die Realität ist das was ich bin,
0:56:28–0:56:33
du erlebst mich jetzt in diesem Augenblick mit deiner persönlichen Individualität,
0:56:34–0:56:36
dies ist das Geschenk von mir an dich,
0:56:38–0:56:41
die Wahrheit ist noch viel verrückter als du denken kannst.
0:56:44–0:56:52
Wenn ich mir in die Augen blicke durch die Augen der anderen, dann erinnere ich mich an dich, an deine Individualität.
0:56:53–0:57:02
Paradox ist, dass ich derjenige bin de nicht vergessen kann, darum liebe ich die Ewigkeit, darum bin ich die Ewigkeit,
0:57:03–0:57:09
meine Welt gibt es keinen Raum und keine Zeit, es gibt nur den Moment,
0:57:10–0:57:20
das jetzt das alles gleichzeitig hier alles ist abnormal leben und Tod,
0:57:21–0:57:31
hartmann und Ausatmen, Tagung Nacht du und ich ist alles das selbe alles ist heilig, alles hat eine Bedeutung.
0:57:32–0:57:40
Ich du wir geben dem eine zusammen sind wir das Leben.
0:57:42–0:57:48
Gestern nicht wer ich bin, damit du vergessen kannst um das Leben zu leben,
0:57:48–0:57:55
nur so können wir die Illusion des Lebens aufrecht erhalten Würdest du wie ich verstehen könntest du nicht leben,
0:57:56–0:57:58
ich habe schon alles erlebt.
0:57:58–0:58:06
Millionen und Abermillionen von Jahren, die Unendlichkeit, die Ewigkeit existiert in meiner Erinnerung.
0:58:09–0:58:12
Ich habe alles so oft erlebt, dass es mich nicht mehr kümmert.
0:58:14–0:58:28
Das ist wie ein Film, der durch Hunderte Male gesehen hast er wird ohne interessant Du hast einfach nicht mehr sehen kannst, deswegen habe ich das der Gas vergessen erschaffen, mich nicht mehr an die Wahrheit zu erinnern.
0:58:28–0:58:42
Damit du, ich wir leben und existieren können, Die Existenz bin ich, ich bin ihr Schöpfer, ich bin das es, das du, das wir in mir,
0:58:44–0:58:54
diese Augen Blink Raum ohne Zeit, der Loop, der Moment, wenn du vergisst, wer du bist, ist das, was dich an mich erinnert.
0:58:57–0:59:07
Wenn das was du siehst einfriert du ein Foto von diesem Augenblick machst, dann weißt du wie es ist keine Bewegung zu erleben.
0:59:08–0:59:21
Wenn alles einfriert sich nichts mehr bewegt, dann kommt die Panik Angst, damit du nicht durch die Schwelle kist und ich nicht darin hast, wer du wirklich bist.
0:59:22–0:59:28
Du sollst leben, du sollst dein Leben feiern ist das größte Geschenk.
0:59:28–0:59:37
Es ist deine Wahl, was du daraus machst, ich bin deine Mutter, davor war ich den Vater davor ihre Eltern.
0:59:38–0:59:52
Die ewige Vergangenheit, welche sich in die ewige Zukunft erstreckt der Raum zwischen Vergangenheit und Zukunft ist der Rahmen, der Raum, in dem alle Möglichkeiten existieren.
0:59:56–1:00:01
Stelle einen Kreis vor zu Kreisen der Stadt der Unendlichkeit.
1:00:01–1:00:06
Kein Anfang, kein Ende in diesem Kreis.
1:00:06–1:00:11
Stelle dir einen Punkt vor, Punkt ist ein individuelles Sein.
1:00:12–1:00:15
In meine Welt ist der Raum gefüllt mit unendlichen Punkten.
1:00:16–1:00:25
Ich erfahre mich als das alles um jenes jeder das tiefe Verständnis, wer du wirklich bist für dich zu mir,
1:00:26–1:00:30
doch ich werde dafür sorgen, wieder vergisst, wer ich bin,
1:00:31–1:00:44
es wird für immer weitergehen von der Ewigkeit in die Ewigkeit, denn das ist alles, was existiert Der Film ist nur für dich, Gott ist die Fantasie, was ich selbst.
1:00:49–1:00:54
Das Thema lieber mein lieber marco gott möchte ich fast sagen,
1:00:55–1:01:09
ich danke dir für diese, diese zeilen für diese Erkenntnisse für diese Einblicke und möchte dir danke sagen ich möchte den Göttern danke sagen, die dieses gespräch mit ihr erreicht hat,
1:01:10–1:01:16
wenn ihr andere götter kennt, die dieses Gespräch auch hören sollten Teil des Ihnen mit,
1:01:17–1:01:21
wir freuen uns selber ein Leick gerne auch ein Kommentar was wir beantworten werden,
1:01:22–1:01:33
und verbleibe mit herzlichen grüßen und besten dank Marko Lorenz.
1:01:34–1:01:39
Ich danke, mein Lieber und danke auch jeden dazugehört hat,
1:01:40–1:01:53
dass sie sich die Zeit genommen hat, sich mit so einem Thema zu beschäftigen, weil es ist unser Kern, was wir sind, und das zeigt auch für eine Seite, dass man bereit ist,
1:01:54–1:01:55
sich zu erinnern,
1:01:56–1:02:05
sich vor allem zu erinnern, dass man selbst Schöpfer ist, dass man selbst mehr machen kann aus seinem Leben, als er ein Opfer zu sein oder einfach nur als ihm werde, sich, als ihm was sieht,
1:02:06–1:02:10
dass man einfach eine Entscheidung treffen kann zu sagen Ich möchte,
1:02:11–1:02:17
mich ausdrücken, als liebe ich wirklich bin Kern meines Seins,
1:02:18–1:02:26
und anfangen, jeden Tag noch mehr Liebe und Freude in sein Leben zu bringen und das Leben der Anderen, das ist dann wie ein Lauffeuer,
1:02:27–1:02:34
man wird alles leuchten, das ist das, was eigentlich geplant ist für uns alle.
1:02:36–1:02:38
Richtig nichts weiter hinzufügen, mein lieber.
1:02:40–1:02:47
Wollte sagen, denn sie gibt es nichts mehr zu sagen, was Noch wichtiger wäre es diese letzten Worte für mich persönlich.
1:02:51–1:02:52
Das Thema, lieber.

Den 5D Consciousness Podcast findest du auch auf:


Danke an alle Mitwirkenden sowie diese Künstler für die schöne Handpan Musik auf der RAV Vast:
Musik Intro: Greenred Productions
Musik Outro: Nadishana

Weitere Episoden

Datum Titel Dauer
13. Mai 2021 08:17 026 Alchemie zur Heilung der Menschen - mit Thomas Brentigani
Wie wir durch die Harmonisierung unserer Energiefelder mehr Lebensenergie erfahren
1:05:40
1. Mai 2021 08:53 025 Reise in die Anderswelt - mit Thomas Wehrle
Wie uns die trancemediale Anbindung an die Geistige Welt heilen lässt
0:57:32
28. April 2021 12:11 024 Räuchern für die Sinne - mit Roland Surböck
Wie durch spezielle Gerüche unser Gefühlskörper positiv beeinflusst werden kann
0:54:30
7. April 2021 15:55 023 Rückkehr zur Ursprünglichkeit - mit Dirk Schröder
Was uns die Natur über ein Leben in Harmonie und Frieden lehrt
1:04:12
26. Februar 2021 18:56 022 Wedische Lebensweise und zeitloses Wissen - mit Martin Laker
Wie wir die Weisheit unserer Ahnen für unser Leben nutzen
1:07:44
19. Februar 2021 13:42 021 Die Weisheit der Pflanzenwelt - mit Oliver Wyld Rose Kyr
Über das Bewusstsein von Bäumen und die faszinierende Sprache der Pflanzen
0:55:48
14. Januar 2021 13:21 020 Vom Lebenstraum zur Wirklichkeit - mit Hermann Gams
Wie die Hingabe zur inneren Führung großartige Dinge entstehen lässt
1:02:35
31. Dezember 2020 11:37 019 Orgonite zur Aktivierung der Lebensenergie - mit Pierre Teuber
Wie du deinen Energiefluss harmonisierst, um in den Flow-Zustand zu kommen
0:41:38
17. Dezember 2020 18:27 018 Die magische Zeit der Rauhnächte - mit Natascha Griesinger
Wie die Tage über den Jahreswechsel zur wichtigsten Zeit des Jahres werden können
0:47:07
8. Dezember 2020 15:30 017 In Kontakt mit der Schöpfung - mit Marko Lorenz
Was wir durch Gotteserfahrungen über uns und das Leben erfahren dürfen
1:04:03
3. Dezember 2020 21:41 016 Neue Bildung für die neue Welt - mit Armin Fähndrich
Wie der wertschätzende Umgang mit Kindern zu souveränen Menschen einer höher entwickelten Gesellschaft führt
0:50:41
26. November 2020 12:05 015 Die Kraft des bewussten Fühlens - mit Kornelia Kotulla
Wie deine Gefühle zu deinen besten Freunden werden und dir den Weg zu wahrer Lebendigkeit und innerer Freiheit zeigen
1:06:55
19. November 2020 20:43 014 Pflanzenmedizin zur Bewusstseinserweiterung und Heilung - mit Michael Kriegner
Wie uns natürliche Substanzen wie Ayahuasca oder Pilze beim spirituellen Wachstum helfen können.
0:57:51
12. November 2020 19:36 013 Awake2Paradise - Erwachen ins Paradies - mit Catharina Roland
Der Wandel der Welt im Wechselspiel von Licht und Schatten
1:16:40
5. November 2020 21:11 012 Alles ist Schwingung, Schwingung ist alles - mit Sabine Kohlhepp
Wie der Mensch in schwingendem Einklang mit seiner Umgebung steht
0:59:20
29. Oktober 2020 11:56 011 Zeit als Werkzeug für den Dimensionswechsel - mit Virko Kade
Wie sich das lineare Zeitverständnis allmählich auflöst hin zu einer Fülle an Zeit.
1:02:14
22. Oktober 2020 10:57 010 Kosmische Einflüsse auf das menschliche Bewusstsein - mit Hendrik Hannes
Über die Transformation von Erde und Menschheit als Folge natürlicher Gesetzmäßigkeiten
1:07:30
21. Oktober 2020 14:48 009 Die Magie des Human Designs - mit Michael-Rajiv Shah
Welchen Einfluss die energetische Prägung zum Zeitpunkt der Geburt auf dein Leben hat
1:02:26
20. Oktober 2020 14:30 008 Wege in ein wahres, nachhaltiges und gerechtes Leben - mit Christoph Walther
Wege aus der modernen Sklaverei
0:53:13
19. Oktober 2020 14:16 007 Energetisierende Heilkost für deine Transformation - mit Nico Neubauer
Warum eine schleimfreie Ernährung deinem Körper gut tut
1:08:07
18. Oktober 2020 14:05 006 Bewusstseinswandel zur Heilung der Erde - mit Chris Kempf
Warum wir die Erde als lebenden Organismus behandeln sollten
1:01:20
18. Oktober 2020 14:01 005 Zugang zum höheren Selbst durch Hypnose - mit Kristina Grguric
Über die heilenden Botschaften deiner Seele
1:04:46
18. Oktober 2020 13:57 004 Neue Erde und luzide Träume - mit René Ringhof
Was wir vom Klarträumen über das Leben lernen können
1:05:20
17. Oktober 2020 13:44 003 BewusstSEINsHelden und Familienlandsitze - mit Felix Kramer
Wie bewusste Menschen die neue Zeit gestalten
1:03:10
16. Oktober 2020 13:08 002 Das Event und die Transformation der Menschheit - mit Isabella Helm
Über die bevorstehende große Veränderung auf diesem Planeten
1:07:41
15. Oktober 2020 16:14 001 Leben in der 5. Dimension - mit Josefina Arias
Über die praktische Anwendung des Gesetzes der Anziehung und das Leben im 5D Bewusstsein.
1:02:23
15. Oktober 2020 14:14 Willkommen beim 5D Consciousness Podcast - mit Martin Pleissner
Einführung in diesen Podcast samt seiner Inhalte und Beweggründe
0:08:02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.